HC Hohenems - HCL Vogt w/B 22:29
JSG Vogt Weingarten m/B - Bregenz Handball  25:32
TSG Ailingen 2 - HCL Vogt Damen 21:12
SG Burlafingen/Ulm - HCL Vogt Herren 1 27:27
JSG Vogt Weingarten w/A - SC Lehr 17:22

Nach 2 Niederlagen infolge wollte die Mannschaft heute unbedingt wieder zeigen was sie kann und einen Sieg einfahren. Erfreulicherweise war Julia Merturi, nach langer Verletzungspause, wieder dabei und war eine große Stütze für die Mannschaft.  Die Mädels starteten alle motiviert in das Spiel,  doch das Verwenden von Ballharz machte v.a. Vogt anfangs zu  schaffen und in den ersten Minuten kam kein effektives  Spiel zustande.  Erst Ina Weber konnte mit dem ersten Treffer dieser Partie den Bann brechen und der HCL spielte sich in einen Rausch und ging mit 0:7 in Führung. Melissa Steinhauser konnte innerhalb 2 Minuten, 3 Tore infolge, auf links außen erzielen.  Der HC Hohenems benötige 12 Minuten um eine Lücke in der perfekt gespielten Abwehr zu finden und zum 1:7 verkürzen.  Dann schlichen sich vereinzelt kleine Fehler ein und der Halbzeitstand von 7:13 war die Folge. Die 2. Hälfte gestaltete sich ähnlich.  Falls es aber doch mal den Anschein hatte, dass Hohenems anknüpfen konnte, war es hauptsächlich Michelle Fricker, die mit ihrer Dynamik und Schnelligkeit, Hohenems keine Chance ließ und  mit  10 Treffern einen großen Anteil am Sieg hatte. Erwähnenswert ist auch, dass sich fast alle Spieler in die Torschützenliste eintragen konnten. Verdient gewann die weibliche B-Jugend mit 22:29 Toren.  Leider hat sich eine Spielerin von Hohnenems schwer verletzt und musste mit dem Krankenwagen abgeholt werden. Wir wünschen Ihr auf diesem  Wege gute Besserung!

Es spielten: Magdalena Khater, Michelle Fricker, Julia Merturi, Melissa Steinhauser, Selina Herrmann, Sarah Steinhauser, Lisa Braun, Emili Jacobi, Ina Weber, Elena Buemann, Annika Pfiffner, Jennifer Pilz, Leonie Bopp

Vogter Herren mit Punkteteilung im Kellerduell

Die erste Mannschaft des HCL Vogt war am Samstagabend zu Gast beim direkten Tabellennachbar. Nach einer aufreibenden Partie, in der die Gäste mehrmals die Führung innehatten, trennten sich zwei kämpferisch starke Teams am Ende unentschieden.

Der HCL Vogt ist nicht gerade für seine Auswärtsstärke bekannt. Gerade einmal 2 Punkte holte man vor diesem Spiel mit viel Glück in der Ferne. So sollte es hier endlich mal wieder klappen und man wollte unbedingt 2 Punkte im Abstiegskampf erzielen.

Man startete ausgeglichen in die Partie. Bis zum 6:6 konnte sich kein Team wirklich absetzen. Dann bekam die Abwehr der Gäste aber Zugriff aufs Spiel und konnte so zwei, drei Chancen der Ulmer vereiteln. So konnte man beim 8:12 mit 4 Toren in Führung gehen. Doch die Ulmer, die ebenfalls um den Klassenerhalt kämpfen, bewiesen, dass sie sich nicht aufgeben werden. So holten sie Tor um Tor auf und der HCL schaffte es in dieser Phase nicht, die Ruhe zu bewahren, um ebenfalls Tore zu erzielen. So ging es mit einem 14:14 in die Kabinen.

Der HCL war zufrieden mit der ersten Hälfte und wollte die zweite Hälfte ähnlich gestalten. Das gelang über weite Teile auch. Man schaffte es immer eine Führung zu erzielen, doch die Ulmer wussten sich ebenfalls zu helfen und konnten immer wieder ausgleichen. Der HCL schaffte es daher nicht, sich komfortabler als 2 Tore abzusetzen. Am Ende konnte der HCL 30 Sekunden vor Schluss den Ball nicht mehr im Tor unterbringen und so endete das Spiel unentschieden.

Wenn man die kämpferische Leistung beider Teams betrachtet, so ist diese Punkteteilung sicherlich gerecht. Der HCL war zwar in der Lage sich Führungen zu erspielen, schaffte es jedoch nie, die Ulmer tatsächlich abzuschütteln. Am Ende bringt dieser eine Punkt sicherlich beiden Teams etwas und die Vogter freuten sich über den dritten Auswärtspunkt in dieser Saison.

Die Herren 1 haben nun noch ein weiteres Auswärtsspiel zu absolvieren. Zuvor spielen sie nach der Osterpause jedoch zweimal zuhause. In diesen Spielen müssen die Konzentration und der Wille wieder so hoch sein, wie in den letzten zwei Partien, um etwas Zählbares mitzunehmen.

Für den HCL spielten:

Dominik Schmucker(Tor), Christoph Mägerle (Tor), Matthias Schmid (2), Vincent Waizenegger, Christian Zimmermann (6), Philipp Schäle (4), Moritz Sans, Valentin Kernbach (1), Marius Mathes (10/2), Benjamin Niederreiter, Hannes Weber (4), Simon Buemann

€‹

5 Spiele - 5 x gewonnen.

Unsere Minis konnten sich am Samstag im Heimspieltag beweisen und das haben die Mädels und Jungs auch getan. Gespielt wurde 3x Aufsetzerhandball und 2x Turmball und ein Koordinationsparcour. Die übliche anfängliche Zögerlichkeit, wich bald dem Kampfgeist und so wurden alle 5 Spiele gegen den JSG Bodensee, den TV Isny und denn TSG Ailingen gewonnen. Geübt werden muss natürlich trotzdem noch viel, aber die Mannschaft befindet sich auf einen guten Weg, mit viel Spaß und hoffentlich auch weiterhin erfolgreich. Ein großes Lob auch an unsere Nachwuchsschiedsrichter Marco Sterk und Manuel Khater, die hier fair und auf die Kinder angepasst gepfiffen haben. Vielen Dank auch an die Eltern und den HCLern für die Mithilfe. Liebe Minis, Ihr wart super und es macht richtig Spaß mit euch!

Für den HCL spielten: Jennifer Mayer, Steffen Grusser, Emilia Buemann, Zoe Mayer, Luca Endres, Migel Müller, Kaan Mansuroglu, Maja Wengelewski und Marco Haller

Vogter Herren verpassen Sensation nur knapp

Die Vogter Herren lieferten gegen den Tabellenführer einen sehr guten Kampf ab und verloren am Ende leider mit einem Tor.

Eigentlich war vor dem Spiel "Schadensbegrenzung - die Niederlage erträglich gestalten" als einzig mögliches Ziel für die erste Garde des HCL Vogt ausgegeben worden. Man wollte eine gute Leistung zeigen um sich Selbstvertrauen für die weiteren Spiele im Abstiegskampf zu holen.

Doch es sollte um mehr als nur um Schadensbegrenzung gehen. Man startete sehr befreit in die Partie. Vom Fehlerteufel der letzten Woche war von Beginn an nichts zu sehen. So erzielte man recht schnell das 1:0. Doch auch Söflingen startete gut in die Partie und legte sogleich ein hohes Tempo an den Tag. Dieses Tempo konnten die Hausherren nicht immer mitgehen und so konnte Söflingen den ein oder anderen sehr einfachen Treffer landen. Doch wenn es nicht übers Tempo klappte, hatten die Söflinger größere Probleme mit der Vogter Abwehr als gedacht. Die Abwehr, die die Vogter Spieler aufs Feld brachten, erinnerte schon wieder sehr stark an die Abwehr aus der Hinrunde, mit der man viele Hochkaräter zur Verzweiflung bringen konnte.

Es gestaltete sich ein offenes Spiel, in dem Söflingen nur ganz leicht die Nase vorn hatte. So ging es auch mit einem leistungsgerechten 10:12 in die Halbzeitpause.

Für die zweite Hälfte wollte man genau an die Leistung der ersten Halbzeit anknüpfen und das Spiel solange wie möglich offen halten. Söflingen sollte nervöser werden, denn immerhin könnten sie heute ja einen weiteren Bigpoint im Meisterschaftsrennen landen.

Diese Taktik schien aufzugehen. Man konnte weiterhin mitspielen und legte sogar zunächst zwei Tore mehr aufs Parkett. Jedoch schaffte man es nie, den so wichtigen Führungstreffer und die damit verbundene Spielwendung zu erzielen. Ab dem 13:13 ging es immer im Wechsel: Söflingen legt vor, Vogt zieht nach.

Die letzte Minute war dann an Spannung kaum zu überbieten. Söflingen sollte 53 Sekunden vor Schluss der Siegtreffer gelingen, doch Vogt kam natürlich nochmal zum Angriff. Man versuchte die Uhr runterzuspielen und dann eine entscheidende Aktion zum Ausgleichstreffer zu erspielen. Doch die Söflinger Abwehr war wachsam und konnte einen Freiwurf erspielen. Dieser konnte 3 Sekunden vor Schluss dann nicht mehr im Tor untergebracht werden - der Kampf war sieglos beendet worden.

Doch der HCL nimmt viel Selbstvertrauen mit aus der Partie. Man konnte den alles überragenden Tabellenführer an den Rand einer Niederlage spielen und kassierte lediglich 20 Tore. Die Einstellung stimmt, man kann also guten Mutes die kommenden Aufgaben in Angriff nehmen.

Für den HCL spielten:

Christoph Mägerle (Tor), Dominik Schmucker (Tor), Matthias Schmid, Vincent Waizenegger (1), Christian Zimmermann (8/3), Benjamin Niederreiter, Philipp Schäle (3), Moritz Sans, Marius Mathes (4), Simon Buemann, Hannes Weber (3), Valentin Kernbach (n.e.)

Weibliche C-Jugend des HCL muss nur knapp dem Tabellenführer  beide Punkte überlassen.
 
Die Mädels um die Trainer Manne Kugel und Wombel Brugger haben in der ersten Halbzeit des Spieles gegen den Tabellenprimus aus Lindau einfach zu wenig Tore geschossen.  Denn wenn man mit 6:8-Toren in die Halbzeitpause geht, hat die Abwehr alles richtig gemacht, der Angriff aber zu wenig. Nach der Pause sah es dann so aus, als würde sich das Blatt nun ändern. Als die HCL-Mädels auf 9:10 an den Gästen dran waren, spürte man einen Umschwung.  Allerdings musste dann Amelie Heymann das Tor hüten, da Torfrau Beate Jäger in der zweiten Halbzeit ausfiel. Amilie fehlte deshalb auf Linksaußen.
Am Ende des Spiels waren sich aber alle HCLer einig: Es war ein gutes Spiel, aber zum Gewinnen hat es nicht gereicht.
 
 
 

Mit nur 10 Spielerinnen statt 12 sind wir in Wangen zum Spieltag angereist. Wir hatten einige krankheitsbedingte Ausfälle von unseren Großen.

Als Erstes standen unsere geliebten Koordinationsübungen an und wir Trainer haben uns mal wieder nach dem Sinn von manchen Übungen gefragt. Aber die Mädels gaben ihr Bestes und haben die Übungen so gut wie möglich absolviert.

Dann stand das 1. Spiel gegen Langenau an.

Da wir uns eine andere Spielvariante überlegt hatten und gleich 3 Mädels immer fest in der Abwehr standen, hatte Langenau richtig Probleme an unserer absoluten Super- Abwehr vorbei zu kommen. Im Angriff hat es noch am Torschuss gefehlt, was sich dann auch im "Fussball" Ergebnis mit 2:0 Toren bemerkbar gemacht hat, aber wir haben verdient gewonnen!!

Das 2. Spiel war dann gegen Wangen.

Auch da haben wir unsere veränderte Aufstellung gespielt und siehe da, Wangen hatte wirklich Probleme an unserer Abwehr vorbei zu kommen. Die Mädels waren wie eine Mauer und haben wie die großen Handballer abgewehrt was das Zeug hält. Noch beim letzten Spieltag mit 0: 16 verloren, so haben wir uns dieses Mal mit 2: 9 doch so was von tapfer geschlagen.

Mädels, wir sind so stolz auf Euch!! Ihr habt das echt super umgesetzt und wirklich bis zum Schluss gekämpft. Es ist für Euch nicht einfach 20 Minuten auf das ganze Feld zu spielen, aber jede einzelne kämpft bis zum Schluss!!

Hammer, Hammer, Hammer€¦

Eure stolzen Trainer Andy und Karin

Für den HCL spielten erfolgreich: Lina Binzer, Anna Culjak, Anna Mayer (4) , Teodora Cristian, Rümeysa Bayrak, Pia Heilig, Lynn Detzel, Isabell Buck, Marie Schröder, Nike Schall im Tor 

HCL Vogt w/C - TSV Lindau 15:18
HCL Vogt w/B - MTG Wangen 08:16
HCL Vogt Damen - TSV Lindau 17:26
HCL Vogt Herren 1 - TSG Söflingen 2 19:20

Erste Auswärtsniederlage im neuen Jahr

Eine bittere Niederlage musste die JSG am Samstag Abend in Lehr hinnehmen. Das das Spiel nicht leicht würde war allen klar. Um so mehr sollten am Samstag die Fehler in eigenen reihen auf ein Minimum gebracht werden. Das Spiel der JSG begann nicht nach Plan,man war in der Abwehr nicht aggressiv genug zu diesem Zeitpunkt  und bekam den starken Angriff der SCL Mädels nicht in den Griff. Nach 9 Minuten lag man mit 5:0 hinten,erst eine Umstellung in der Abwehr ermöglichte es der JSG den Angriff der SC besser zu kontrollieren. Man fing Bälle ab und über schnelle Konter schaffte man den Anschluss zum 8:6. Die Abwehr wurde in den nächsten Minuten immer stabiler. Doch der Angriff wurde nun zum Sorgenkind der JSG. Man verlor die Bälle durch überhastetes Spiel und schlechten Abschlüssen, war man mal durch verhinderte die gegnerische Torfrau den Torerfolg. Es entwickelte sich ein auf beiden Seiten kampfbetontes Spiel in den letzten Minuten der 1. Halbzeit. Die JSG lief in den ersten 30 Minuten permanent einem 2 Tore Rückstand hinterher. Halbzeitstand nach 30 Minuten 12:10.
 Die 2. Halbzeit fing so an wie die 1. aufgehört hat. Unkonzentriert im Angriff und in der Abwehr verschossene 7 Meter und eine schlechte Quote im Abschluss vor dem gegnerischen Tor ließ den Vorsprung der SC Lehr auf 8 Tore anwachsen. Nach einer erneuten Umstellung im Angriff und der Abwehr bekam man den Angriff die SCL wieder besser in den Griff und konnte Tor für Tor aufholen,die JSG spielte sich wieder bis auf 3 Tore heran, doch am Ende reichte es nicht die 2 Punkte aus Lehr zu entführen. Zuviele Fehler in den eigenen Reihen sowie unkonzentriert im Angriff und Abwehr waren die Gründe für diese Niederlage in Lehr. Dies Punkte müssen in den nächsten Trainings abgestellt werden.

LC Brühl - HCL Vogt w/B 17:13
HC Hohenems - HCL Vogt m/D 33:18
MTG Wangen 2 - HCL Vogt Herren 1 27:17
TSV Lindau - JSG Vogt Weingarten m/A 24:44
SC Lehr - JSG Vogt Weingarten w/A 22:18
SV Tannau - HCL Vogt w/C 10:27
HSG FN Fischbach 3 - HCL Vogt Herren 2 32:23
JSG Vogt Weingarten m/B - HV RW Laupheim 34:30

Die weibliche C des HCL gewinnt ihr vorletztes Saisonspiel in Tannau  klar mit 10:27 und sichert sich somit Platz drei in der Tabelle.

In einem Tempoarmenspiel, vielleicht lag es am Sonntagnachmittag, siegten die HCL Mädels völlig verdient. Mit einer proppevollen Auswechselbank begann man dass Spiel als klarer Favorit und wollte von Anfang an aufs Tempo drücken. Doch leider kam man nicht so richtig in die Gänge und ließ einige Chancen liegen. Erst Mitte der ersten Halbzeit wurde es zumindest was die Chancenverwertung anbelangt deutlich besser so dass man schon zur Halbzeit mit neun Toren unterschied führte. Auch in Halbzeit zwei änderte sich nicht viel am Spiel und man zog Tor um Tor davon. Bis zum Endstand von 10:27. Durch diesen Sieg haben sich die HCLer den dritten Platz gesichert und können am kommenden Samstag gegen den Tabellenersten aus Lindau völlig entspannt entgegen sehen. Wer weiß vielleicht gelingt uns ja eine Überraschung.

Vogter Herren können in einer schwachen Partie nicht punkten

Die Partie gegen Wangen eine Woche nach der bitteren Niederlage gegen Illertal wurde wieder zum Prüfstein eines neuen Kaders. Mit Philipp Schäle, Marius Mathes und Florian Geyer fehlten gleich 3 etatmäßige Kräfte. Dafür waren Lutz Gschwind, Christian Geyer und Vincent Waizenegger wieder mit von der Partie.

Das Spiel begann von beiden Seiten enorm schwach. Ein von Fehlern geprägtes Aufbauspiel sorgte auf beiden Seiten für Unmut. So dauerte es 6 Minuten, bis der HCL das Torewerfen eröffnete und zum 0:1 einnetzte. Das sollte am heutigen Tag die einzige Führung für die Gäste bleiben. Die zweite Garde des MTG kam nun besser ins Spiel und fand immer öfter die Lücken in der Vogter Abwehr. Die Gastgeber nutzten dabei vor allem Abspracheprobleme der durchgewürfelten Gästeabwehr und konnten so Tor um Tor davonziehen. Die Vogter hingegen konnten sich weiterhin nicht von der Fehlerseuche befreien und gaben so schon oft den Ball im Aufbauspiel wieder an den Gegner ab. So stand es nach 23 Minuten 9:4. Die letzten Minuten der ersten Hälfte kam dann aber ein ausgeglichenes Spiel zustande, so dass man mit einem 13:8 in die Kabinen ging.

Die zweite Hälfte war Wangen sofort zur Stelle, während die Vogter ihr Selbstvertrauen zunächst wieder in der Kabine vergessen haben. Über ein 5-Tore-Lauf sorgten die Gastgeber dann früh in der zweiten Hälfte für klare Verhältnisse und die Vogter waren nicht mehr in der Lage, eine Schippe auf die gezeigte Leistung draufzupacken. Somit konnte man dann zwar noch ausgeglichen zu Ende spielen und verlor am Ende verdient mit 27:17.

Für die nächsten Partien sollte man vor allem die Fehlerquote wieder minimieren und an die eigenen Stärken glauben, dann klappt das mit einem Sieg vielleicht auch wieder. Da die Tabellensituation in der unteren Region sehr eng ist, entscheidet nun jedes Spiel über den Verbleib oder Nichtverbleib in der Liga. Die Herren sind sich dieser Situation auf jeden Fall bewusst, wissen aber auch, dass es nichts bringt, in Panik zu verfallen. Bereits kommendes Wochenende gilt es, vielleicht einen Bigpoint gegen den Tabellenführer aus Söflingen setzen zu können. Im Hinspiel konnte man bereits zeigen, dass dies durchaus möglich sein kann, vorausgesetzt, man findet zur starken Leistung der Hinrunde zurück.

Für den HCL spielten:

Christoph Mägerle (Tor), Dominik Schmucker (Tor), Matthias Schmid, Vincent Waizenegger (1), Christian Zimmermann (1), Christian Geyer, Moritz Sans (4), Valentin Kernbach (2), Benjamin Niederreiter (4/1), Lutz Gschwind (1), Hannes Weber (4)

Vogter Herren verlieren trotz guter Leistung gegen starke Gäste

Der HCL Vogt bestritt am 27.02.2016 nach 3 monatiger Heimspielpause zum ersten Mal im neuen Jahr wieder ein Spiel in der gelben Hölle. Mit einer vollen Bank und großer Motivation konnte man das Spiel gegen starke Gäste lange offen halten und musste sich am Ende doch mit 2 Toren geschlagen geben.

Die Vogter Herren, die das Hinspiel in Illertal noch glücklich mit einem Tor gewinnen konnten, waren sich einer Sache sicherlich bewusst: Die heutigen Gäste spielen eine sehr gute Rückrunde und werden sicherlich ein schwerer Prüfstein.

Dementsprechend angespannt ging es in die Partie. Man merkte schnell: Hier stehen sich zwei komplett gleichstarke Mannschaften gegenüber. Dementsprechend ausgeglichen gestaltete sich auch das Ergebnis. Illertal legte vor, Vogt legte nach. Hier zeichnete sich vor allem Marius Mathes aus, der in der ersten Hälfte bereits 7-mal einnetzen konnte. Nicht sonderlich verwunderlich ging es mit einem ausgeglichenen 14:14 in die Kabinen.

Nach der Pause kam Vogt sogleich besser ins Spiel. Über die Halbzeitpause hinweg legte Vogt einen 7:0 Lauf hin und konnte somit aus einem 11:14 ein 18:14 machen. Zu dieser Zeit schaffte man es aber nicht, konsequent zu bleiben und die Gäste auf Distanz zu halten. Stattdessen stellten diese ihre Abwehr um und bekamen den Vogter Angriff besser in den Griff. So konnten sie 4 Tore in Folge zum 18:18 erzielen - das altbekannte Unentschieden war wieder da. Am Ende entschieden dann Kleinigkeiten die Partie. Hier eine etwas merkwürdige Schiedsrichterentscheidung, da eine Unachtsamkeit. Leider waren diese Entscheidungen an diesem Tag eher zugunsten der Gäste, die ihren 2-Tore-Vorsprung aus der 45. Minute nicht mehr hergaben.

Trotzdem stehen alle Vogter positiv zu diesem Spiel. Der Kampf, der Wille und das Können, alles stimmte am heutigen Tag. Man konnte eine doppelte Unterzahl kurz vor Ende der Partie ohne Gegentor überstehen, man schaffte es sogar selbst eines zu erzielen und man gab sich nie auf. Am Ende waren deshalb auch alle Spieler zufrieden - so kann und muss es weitergehen, um das große Ziel "Klassenerhalt" zu erreichen.

 

Für den HCL spielten:

Dominik Schmucker (Tor), Christoph Mägerle (Tor), Mathias Schmid, Christian Zimmermann (2), Christian Geyer, Philipp Schäle (5), Moritz Sans, Valentin Kernbach (2), Marius Mathes (11/2), Benjamin Niederreiter (1), Hannes Weber (2), Daniel Vogler (n.e.), Tobias Vogler (n.e.), Simon Buemann (n.e.)

Weibliche B-Jugend zu Gast in der Schweiz beim HC Brühl 
Wie bereits in den vergangenen Spielen ging der HCL Vogt nicht in Vollbesetzung an den Start. Julia Merturi die sich beim Spiel gegen Wangen bereits im November verletzt hatte, ist bis heute nicht wieder Spielfähig. Darüber hinaus erhielt Ramona Endrass beim Aushelfen in der A-Jugend eine rote Karte und wurde für zwei A-Jugendspiele gesperrt und steht somit der Manschaft für insgesamt 4 Spiele nicht zur Verfügung. Weiter sind derzeit einige Spieler angeschlagen, somit nicht die Besten Voraussetzungen für ein Spiel gegen die Schweiz.
 
Der für das Spiel eingeplante Schiedsrichter aus Wangen ist nicht erschienen, bei einem Anfahrtweg von 2 Stunden geht eine Mannschaft nur ungern unverrichteter Dinge nach Hause. Ein Trainer des HC Brühl hat kurzer Hand aus Mangel an Alternativen die Spielführung übernommen.
 
Der HC Brühl startete spritzig und konnte schnell das 2:0 erzielen. Die Abwehr der Vogter Mädels war super, die Absprachen passten, der Gegner streckenweise einfallslos. Trotzdem fanden viele Bälle von 14 Meter oder von einem spitzen Außenwinkel den Weg in das Vogter Tor. Auf der anderen Seite war die Torhüterin des HC Brühl überragend, Sie brachte die eine oder andere Vogter Spielerin aufgrund Ihrer Paraden zur Weißglut. Trotzdem konnten die Mädels sich recht schnell fangen und zur Halbzeit den Ausgleichtreffer zum 7:7 erzielen.
 
Die zweite Halbzeit war anfangs recht ausgeglichen und Vogt konnte bis zum 10:10 gut mithalten. Allerdings wurden insgesamt 5 7-Meter nicht verwandelt und darüber hinaus 4 100 % Torchancen nicht genutzt. Bei einem Gegner wie Brühl ist so etwas definitiv nicht zielführend. Die Mädels aus Vogt waren spielerisch die eindeutig bessere Manschaft, scheiterten jedoch an dem Torhüter von Brühl und konnten somit dem Gegner nicht die notwendigen Punkte nehmen. Das Spiel endete deutlich und verdient für Brühl mit 17:13.
 
Der nächste Gegner ist die MTG Wangen, die derzeit die Tabellenführung hält. Duch die Niederlage gegen Brühl hat sich die weibliche B-Jugend die letzte Chance auf die Meisterschaft verspielt.
 
Es spielten: Sarah, Jennifer, Lisa, Melissa, Magda, Franzi, Jana, Elena, Selina, Michelle Larissa, Emelie, Ina

E-Jugend kann auch auf großem Feld in Leutkirch überzeugen!

Mit nur sechs Spielern reiste die mE-Jgd. beim Spieltag in Leutkirch an. Grippebedingt fielen die Taidas-Brüder Doghu und Leo sowie Jonas Reichel aus. Karli Menger hat sich schwerer am Fuß verletzt und steht voraussichtlich die Saison nicht mehr zur Verfügung.

Trotzdem stand dieser Spieltag ganz unter dem Zeichen: Endlich spielen wir auf die ganze Halle! Zunächst mussten aber noch die Koordinationsübungen absolviert werden. Dabei zeigten die Jungs eine klasse Vorstellung.

Da auch Ulm/Wiblingen 2 nur mit sechs Akteuren am Start war einigte man sich im Vorfeld darauf, dass die Mannschaften sich gegenseitig mit Spielern aushelfen.

Im Auftaktspiel ging es dann gleich gegen den schweren Brocken Ailingen, gegen den schon in der bisherigen Runde kein Kraut gewachsen war. So verlor man hier deutlich mit 0:15 (0:90 Punkte) Toren. Einfach zu groß war der körperliche Unterschied und auch die gute Technik der Ailinger, dass muss man einfach auch anerkennen.

Besser machten es die Jungs dann in Spiel Nr. 2 gegen Ulm/Wiblingen. Zwar wurde auch hier beim Gegner ausgeholfen mit Ailinger Spielern,  selber bekamen wir wieder Spieler vom Gastgeber Leutkirch. Es entwickelte sich ein spannendes Spiel, das über ein 0:3, 5:6 und zwischenzeitlichen 8:6 schließlich nach Toren mit 10:8 für den Gegner ausging. Da aber auf Vogter Seite sechs Spieler trafen und auf Ulmer Seite nur vier Spieler Torschütze waren ging das Spiel schließlich 48:40 nach Punkten für Vogt aus.

Es konnten sich alle sechs Spieler mit jeweils einem Tor in die Torschützenliste eintragen, den Rest warfen die Leutkircher Aushilfsspieler.

Jungs, dass war ein anstrengender aber erfolgreichen Tag, ihr habt einen super Job gemacht! Weiter so!

Der nächste Spieltag findet am Sa, 19.03 in Ailingen ab 11:30Uhr statt, dann wieder auf das Großspielfeld!

Klarer Sieg beim letzten Heimspiel

In Vogter Halle bestritt die JSG ihr letztes Heimspiel zur ungewohnt frühen Zeit. Mit Waldsee kam der Tabellendritte angereist und war ein guter Testgegner für die offensive Abwehrformation. Von Beginn weg wurde hohe Laufbereitschaft und Tempo eingefordert, dies konnte mit einem 6:0 Start erfolgreich gezeigt werden. Im Angriff wurde anfangs mit Druck gearbeitet zunehmend schlichen sich Anspielfehler ein, sodass Waldsee zu leichten Gegenstoßtoren kam. Im Verlauf der ersten Halbzeit zeigten sich in der Abwehr Abstimmungsprobleme, konsequentes offensives Verteidigen wurde nicht umgesetzt und Stellungsfehler waren Einladungskarten für die Gäste. Nach der Pause verflachte die Partie, Waldsee fand kaum Mittel im Angriff und VW konnte oft Tempogegenstöße einleiten. Die viele Laufarbeit in der Abwehr zeigte seine Wirkung im Angriff. VW war nicht mehr zielstrebig und verzettelte sich im eins gegen eins unnötig. Die spielerische Überlegenheit konnte nicht effektiv genutzt. Aber bei 50 Toren können wir ein paar Abstriche verkraften. Am kommenden Samstag findet das letzte Auswärtsspiel um 17.00h in Lindau statt.

Die JSG spielte mit Lukas Hölle, Simon Khater, Felix Ewert (9), Timo Jacobi (2), Simon Buemann (3), Philipp Hecht (2), Tobias Vogler (13), Benedikt Sperlich (4), Simon Sperlich, Jonas Kempter (4), Stephan Culjak (13/3).

Nächstes Auswärtsspiel für die JSG in Lehr am Samstag

Am kommenden Samstag spielt die weibliche A-Jugend ihr nächstes Rundenspiel in der Bezirksliga Donau bei der SC Lehr. Anpfiff am Samstag in Lehr ist um 19:30 Uhr. Nach dem letzten Auswärtssieg bei der TG Biberach vor 2 Wochen möchte die JSG diesen Schwung mit in das Spiel gegen Lehr nehmen. In Biberach kämpfte die Mannschaft mit den Altbekannten Problemen in der Abwehr die man aber in der 2. Halbzeit in den Griff bekam und schlussendlich mit 3 Toren das Spiel gewann . Diese Probleme versuchte man in den letzten Trainings aus zu sortieren um nicht gleich am anfang ins Hintertreffen zu gelangen.
Leider muss man auch in diesem Spiel wieder auf verletze Spielerinnen verzichten doch ist man gewillt die 2 Punkte aus Lehr mit ins Allgäu zu nehmen.

Nach über vier Wochen Spielpause durfte die weibliche B-Jugend aus Vogt den SC Lehr zu Hause begrüßen.
Durch Verletzungen und unverhofter Ausfälle sowie einigen Erkältungsopfern gingen die Mädels mit einer relativ dünnen Spielerdecke an den Start.
Gegen eine offensichtlich verunsicherte Vogter Mannschaft, konnte der SC Lehr innerhalb kürzester Zeit das Tor zum 1:4 erzielen. Die Vogter Mädels schüttelten sich kurz und konnten gegen Mitte der ersten Halbzeit den Ausgleichstreffer zum 5:5 erzielen. Der Knoten war geplatzt und die Mädels spielten sich Tor für Tor in Führung. Lehr konnte zu diesem Zeitpunkt keinen Stich mehr machen. Verdient ging es mit 10:5 in die Halbzeit.
 
Die zweite Halbzeit startete ähnlich stark von Lehr wie die Erste. Lehr konnte sich auf 11:9 herankämpfen. Die Vogter Abwehr nicht konsequent genug und keine Absprachen. Nach einer Auszeit konnten die Schwachpunkte besprochen werden und die Mädelst starteten wieder durch. Deutlich und verdient konnte das Spiel mit 21:14 für Vogt entschieden werden. Die Ausfälle konnten gut kompensiert werden und die Mädels kämpften für den Sieg.
 
Ein Besonderer Dank geht an die weibliche C-Jugend, die uns kurzfristig ausgeholften hätten, wären noch weitere Ausfälle zu verzeichnen gewesen.
 
Es spielten: Magda, Franzi, Michelle, Selina, Jennifer, Ina, Lisa, Sarah, Emelie, Elena, Jana, Lisa
 
Am nächsten Wochenende darf die weibliche B-Jugend in die Schweiz und ist zu Gast beim HC Brühl. Brühl steht derzeit in der Mitte der Tabelle, darf jedoch keinesfalls unterschätzt werden. Insgesamt sind zwei Spiele gegen Brühl in dieser Rund ausgefallen und Brühl erhielt dadurch 4 Minuspunkte. Ein Sieg ist für die Mädels aus Vogt pflicht, den Ziel ist es weiterhin den Meistertitel zu holen. Das wäre im ersten Jahr B-Jugend eine kleine Sensation doch wir arbeiten daran.

HCL Vogt m/D - MTG Wangen 09:30
JSG Vogt Weingarten m/A - TG Bad Waldsee 50:25
HCL Vogt w/B - SC Lehr 21:14
HCL Vogt Herren 2 - HSG Lang./TT.3 20:21
HCL Vogt Damen - TV Kressbronn 2 19:21
HCL Vogt Herren 1 - HSG Illertal 23:25

Arbeitssieg bei der TG Biberach

Am Samstag reiste die weibliche A Jugend der JSG nach Biberach. Dabei sahen die mitgereisten Zuschauer ein packendes und schnelles Spiel der JSG.  Mit einigen angeschlagenen Spielerinnen begann man die Partie gegen den nachwuchs der Damen Württembergliga der TG Biberach. Einen wahrlich schlechten Start erwischte die JSG. In der Abwehr war man viel zu harmlos und zu langsam, im Angriff machte man es der TG Biberach leicht die Bälle ab zu fangen und diese dann in Konter umzuwandeln. Nach 10 Minuten lag man mit 6:2 zurück. Eine Auszeit in der 16 Minute bei einem Spielstand von 8:6  sollte die schwächen in der Abwehr und im Angriff abstellen. Dies gelang nur phasenweise,in den kommenden Minuten ging es hin und her. Wenn man dann doch durch die Abwehr der TG kam wurde entweder der Pfosten getroffen oder die Bälle wurden durch den gegnerischen Torwart entschärft. Alleine 8 Pfosten und Lattentreffer nach der Auszeit wurden auf der Seite der JSG verzeichnet. Halbzeitstand nach 30 Minuten 13:11 für die TG.
In der Halbzeit wurde der Angriff und die Abwehr der JSG umgestellt,die Abwehr sollte durch die Umstellung aggressiver agieren und im Angriff sollte mehr druck auf die TG Abwehr gemacht werden. Dies gelang nur phasenweise,zwar konnte die Mädels der JSG mit 2 schnellen Toren den Ausgleich machen doch die Abwehr funktionierte noch immer nicht so wie es sich Trainer Andreas Weidmann vorstellte. Die TG stellte ihre Abwehr auf eine 3:3 Abwehr um nach dem der Angriff der JSG effektiver wurde . Diese Abwehr lag der JSG,  durch schnelles Kurzpassspiel gelang es der JSG einen 2 Tore Vorsprung heraus zuspielen. Bis zur 48. Minute war es ein von Kampf geprägtes Spiel auf beiden Seiten. Viele 7 Meter auf beiden Seiten prägten die letzten 20 Minuten,alleine 9 Siebenmeter gegen die JSG wurden in den 60 Minuten gegen die JSG gepfiffen wobei 6 von der prächtig aufgelegten Julia Schek entschärft wurden. Eine Auszeit von Trainer Andy Weidmann in der 48. Minute und einem 2 Tore Vorsprung der JSG sollte die Mannschaft auf die letzten Minuten einstellen. Die Vorgabe des Trainers war, das man den Vorsprung verwalten müsse und keine unnötigen Torschüsse riskieren soll. Das wurde von den Mädels perfekt umgesetzt und man konnte sogar einen 4 Tore Vorsprung heraus spielen. Der Endstand nach 60 Minuten 29:32 für die JSG.
Für die JSG spielten:
J.Schek,M.Fricker, R.Endraß, A.Sonntag,P.Ruess, C.Weber, St. Störk, H.Sonntag, S.Herrmann, M.Quednau, F.Wellmann

Sieben wackere Oberschwaben zogen bei Schneefall, ohne Ersatzspieler zum entferntesten Auswärtsspiel nach Langenau aus.
Es war der Truppe sichtlich anzumerken wie schwer ihnen dieser Gang fiel. Jedoch sollte beim Tabellenschlusslicht was zu reißen
sein, so wie im Hinspiel auch. Über ein schnelles 0:2 und 7:7 konnte gut mitgespielt werden. Erst anschließend leistete sich die
JSG unerklärliche technische Fehler, begleitet von zahlreichen Abspielfehlern. Die HSG nutzte diese Einladungskarten und gab
Lukas Hölle im Kasten das Nachsehen. Im Angriff wurde Aufbauspieler Stephan Culjak vom Anpfiff weg kurz gedeckt, ein Aufbäumen
war nicht spürbar. Folgerichtig zogen die Gastgeber mit einem beruhigenden Vorsprung von sechs Toren in die Pause.
Ermahnende Worte in der Kabine sollten die Mannschaft wach rütteln und mehr das Anspiel zum Kreis forcieren. Leider kam
es anderst als gedacht, Langenau übernahm das Zepter. Aus dem Positionsangriff kam wenig, die zahlreichen Überzahlsituationen
konnte VW an diesem Tag nicht effektiv nutzen, stattdessen verlor man einfache Bälle im Spielaufbau oder verwarf aus aussichtsreicher
Position. Die JSG mühte sich gegen die harte Spielweise und den uneinsichtigen neutralen Mann in Schwarz. Wegen frischer Kräfte und der
ausweglosen Lage muss die Niederlage eingepackt und verarbeitet werden. Nachdenklich stimmt, das aus zwei Vereinen nicht
mehr Spieler zur Auswahl stehen, stattdessen Spieler abspringen und die eigenen Kameraden im Stich lassen. Mit dem nächsten
Gegner aus Laupheim sollte Wiedergutmachung in eigener Halle betrieben werden.

Es spielten Lukas Hölle, Stephan Culjak (9/1), Felix Hecht (3), Marley-Keython Walker (3), Jannik Holzer (2), David Merturi (4),Martin Merturi (6).

Die weibliche C -Jugend muss die Punkte auswärts in Hohenems lassen 

Wie schon vergangene Woche war die HCL-Spielerdecke ganz schön dünn beim Spiel gegen Tabellennachbar in Hohenems. Da sich Lisa Braun, eigentlich Spielerin bei der weiblichen B-Jugend, bereit erklärte mit nach Vorarlberg zu fahren, hatten wir dennoch 2 Auswechselspielerinnen. Und die brauchten wir auch gegen die körperlich und spielerisch starken Gastgeberinnen. In den ersten 15 Minuten kamen die HCLerinnen nicht in Schwung. In der Abwehr fehlte es an der Abstimmung und so konnten die Hohenemserinnen mit 4 Toren vorauseilen. Erst als die stärkste Spielerin "fraugedeckt" wurde, wurde das Angriffsspiel der Hohenemserinnen entscheidend gebremst. Mit einem 7:5-Rückstand wurde der Pausentee eingenommen. In der Kabine versuchten die Trainer Wombel Brugger und Manne Kugel die HCL-Handbremse zu lösen. Und das klappte tatsächlich. In der zweiten Halbzeit konnte der HCL erstmals ausgleichen. In der Abwehr wurden die beiden besten Spielerinnen der Österreicherinnen kurz gedeckt. Goaly Beate Jäger fischte viele Bälle ab und der Angriff funktionierte ebenfalls wunderbar. Leider spielten die HCLerinnen nicht clever genug und mußten 2 Minuten vor dem Spielende noch das 18:16 hinnehmen. Die Gastgeberinnen schafften es dann dagegen, diesen Vorsprung über die Zeit zu retten. Die Trainer-Bilanz am Ende des Spiels lautete dann aber in der HCL-Kabine: Richtig gut gespielt, Mädels. Auswärts kann man auch einmal solche Spiele knapp verlieren!

Besonders bedankt hat sich das Team außerdem beim Lisa Braun. Ohne sie wäre das Match nicht so knapp geworden.

 

Für den HCL spielten: Hannah Brugger, Lea Kugel, Hannah Binzer, Julia Klein, Beate Jäger, Marie-Helen Menger, Jasmina Kurbegovic, Lisa Braun, Anaelle Wellmann.

Vogter Herren beenden Auswärtsspielserie mit Niederlage

Der HCL Vogt um Trainer Manfred Kugel hat auch das 5. Auswärtsspiel in Folge verloren. Man konnte trotz einer ordentlichen Leistung dem Tabellenzweiten aus Laupheim nicht wirklich gefährlich werden. Vor allem das Spiel über den Kreis wurde zu keiner Zeit in den Griff bekommen.

Die Vogter Herren, die am vergangenen Samstag ihr 5. Spiel in Folge in der Ferne bestritten, starteten wieder mit einer veränderten Formation. Dieses Mal war wieder neue Unterstützung durch die A-Jugend und die zweite Herrenmannschaft mit an Bord.

Das Spiel begann von beiden Seiten mit einer soliden Abwehr. Kein Team schaffte es die ersten 10 Minuten wirklich druckvoll aufs Tor zu spielen und somit Tore zu erzielen. So stand es erst nach 5 Minuten 1:0 für die Gastgeber. Man konnte diese Abwehr bis zur 15. Minute aufrechterhalten, jedoch vorne nicht wirkliche Torgefahr ausstrahlen. So stand es nach 15 Minuten erst 5:2. In der Folge drehte jedoch vor allem der Rückraum der Laupheimer auf. Über gut platzierte Würfe konnten sich vor allem Sebastian Emmerich und Julian Schneider nun vermehrt in die Torschützenliste eintragen. Der HCL versuchte dagegenzuhalten, scheiterte jedoch allzu oft am gegnerischen Keeper oder durch fehlende Präzision. So ging es doch recht deutlich mit 15:8 in die Kabine.

Man wollte in der zweiten Hälfte die Schwachstellen in Abwehr und Angriff abstellen und somit Tor um Tor herankommen. Ganz wollte aber auch das nicht gelingen. Man versuchte durch unterschiedliche Abwehrformationen die Gegner immer vor neue, andere Aufgaben zu stellen, doch die nicht eingespielte Mannschaft leistete sich den einen oder anderen Absprachefehler zu viel. So schaffte es Laupheim weiter zu Toren zu kommen. Der Angriff kam in der zweiten Hälfte dann aber besser in Fahrt, so dass man die zweite Hälfte ausgeglichen gestalten konnte.

Am Ende stand ein 27:20 für die nun Tabellenzweiten aus Laupheim auf der Anzeigetafel.

Die Spieler des HCL Vogt lassen sich davon aber keinesfalls aus der Ruhe bringen, ist man sich doch der eigenen Heimstärke bewusst. Diese muss man nun vor allem am kommenden Wochenende zuhause gegen den direkten Konkurrenten aus Illertal unter Beweis stellen.

An diesem "Bayrischen Tag des Handballs in Vogt" lädt die Herrenmannschaft alle Fans zu bayrischen Schmankerln ein. Lassen sie sich verwöhnen und helfen Sie dabei, die Punkte in Vogt zu behalten.

Für den HCL spielten:

Christoph Mägerle (Tor), Dominik Schmucker (Tor), Matthias Schmid, Dominik Delimar, Christian Zimmermann (7/1), Philipp Schäle (3/1), Moritz Sans, Valentin Kernbach (5), Tobias Vogler (1), Simon Buemann (1), Hannes Weber (3)

TG Biberach - JSG Vogt Weingarten w/A 29:32
HSG Langenau / Elchingen - JSG Vogt Weingarten m/B 37:27
HV RW Laupheim 2 - HCL Vogt Herren 1 27:20
HC Hohenems - HCL Vogt w/C 18:16

Wiedergutmachung gefordert

Nach einer 3 Wöchigen Pause trifft die JSG am Samstag auf die TG Biberach. Spielbeginn ist um 13:00 Uhr in Biberach. Nach der desolaten Leistung der JSG gegen die HSG Langenau/Elchingen muß in diesem Spiel eine deutliche Leistungssteigerung
seitens der JSG Mädels folgen. Das letzte spiel gegen die HSG wurde verloren weil keine der Spielerinnen annähernd an ihre Form aus dem letzten
Jahr anknüpfen konnte.
Aus diesem Grund müssen sich die Mädels der JSG an diesem Samstag mit voller Konzentration und dem 100% Siegeswille der TG Biberach stellen,
will man mit 2 Punkten aus Biberach wieder die Heimreise antreten.

Vogter Herren verlieren nach einem Kampf durch zuviele verworfene Strafwürfe

Wer an diesem Abend in der Halle war, konnte sehen, was für eine Herrenmannschaft ein extrem seltenes Phänomen ist. Man konnte die Abwehr der Gastgeber öfters in Bewegung bringen und zu Fouls bei Torgelegenheiten zwingen (insgesamt 8 mal), jedoch verwarf man dann 7x den darauffolgenden Strafwurf vom 7m-Strich und verlor auch deshalb mit 4 Toren.

Der HCL Vogt, der mal wieder mit einer komplett veränderten Startformation ins Spiel ging, startete wie gewohnt mit einer Schwächephase. Diese Phase brauchen die neuen Spieler einfach, um im Spiel anzukommen. Dieses Spiel stand mit Vincent Waizenegger aus der A-Jugend ein Nachwuchsmann das erste Mal auf dem Feld in einem Herrenspiel und mit Matthias "Tie" Wiech und Hubertus Buck dazu zwei Spieler der zweiten Mannschaft. Vincent bekam hierbei eine ganz besondere Aufgabe. Er sollte von Beginn an die verletzungs- und studienbedingte linke Rückraumseite vertreten und machte dies von der ersten Minute an verdammt gut. Bis man dann im Spiel ankam, stand es bereits 3:0 für die Leutkircher. Doch man wollte hier keine Klatsche hinnehmen und so konnte man, nachdem man das Toreschießen anfing, das Spiel ausgeglichen gestalten. Christoph Mägerle konnte den einen oder anderen Gegenstoß im Tor entschärfen, der dann über Vincent Waizenegger, Hannes Weber und Valentin Kernbach ins Tor der Gegner gebracht wurde. Über ein 6:6 und ein 10:7 ging es dann schließlich mit einem 16:12 in die Kabinen.

Für die zweite Halbzeit wollte man ein erhöhtes Tempo spielen, das begünstigt durch eine offensive Abwehr den Erfolg bringen sollte. Das klappte eigentlich kurz vor der Halbzeitpause schon, doch die Leutkircher haben sich dazu etwas überlegt. So startete man besonders schlecht in die zweite Hälfte und musste einen 4:0-Lauf hinnehmen. Allerdings vergab man in dieser Situation auch 4 mal einen 7m, sodass hier schon der Ausgleich oder die Führung drin gewesen wäre. Doch die HCLer wollten den vielen mitgereisten Fans zeigen, dass man hier nie aufgab und so konnte man doch nochmal den Druck erhöhen. Die Leutkircher wackelten kurz, als es 1,5 Minuten vor dem Ende ihr Vorsprung von zwischenzeitlich 8 auf 3 Tore geschrumpft war, doch man vergab erneut vom 7m-Strich und im Gegenzug konnten die Leutkircher den Deckel drauf machen.

Man merkte am heutigen Spiel ganz deutlich das Fehlen einiger wichtiger Leistungsträger, insbesondere Christian Zimmermann, der sehr sicher vom 7m-Strich trifft, wäre in dieser Situation sicherlich hilfreich gewesen. Doch man kann nicht immer mit voller Bank antreten und so heißt es, einfach weiter den Weg zu gehen. Es gibt in dieser Saison noch genug Chancen, die erforderlichen Punkte einzusammeln.

Nächste Woche geht es auswärts gegen Laupheim. Im Hinspiel konnte man ein 18:18 unentschieden erspielen. Der Schlüssel wird sicherlich wieder eine gut stehende Abwehr sein, die dann hoffentlich durch die dann volle Bank durch Tempoläufe zum Erfolg kommt. Anpfiff in Laupheim ist am Samstag um 19:30 Uhr.

Für den HCL spielten:

Dominik Schmucker (Tor), Christoph Mägerle (Tor), Matthias Schmid (3), Hubertus Buck, Matthias Wiech (3), Philipp Schäle (3), Konstantin Geiger (4), Valentin Kernbach (3), Vincent Waizenegger(5), Benjamin Niederreiter (3/1), Hannes Weber (1)

 

Die weibliche C -Jugend läßt sich in Kluftern nicht die Butter vom Brot nehmen 

Aufgrund der kurzfristigen Verletzungsabsagen unserer beiden Torhüterinnen, Skiurlaub und Krankheit einiger Spielerinnen, war der HCL-Kader in Kluftern dieses Mal ganz schön dünn. Meli Döberl, Jasmina Kurbegovic und Amelie Buemann stellten sich als Interims-Torfrauen zur Verfügung. Und alle machten ihre Sache richtig super. Amelie Buemann gefiehl die Sache sogar so gut, dass sie die komplette 2. Halbzeit als Goaly durchspielte.

Da wir mit nur einem Ersatzspieler starten mussten, bekam jeder ganz viel Spielzeit. Und das war auch der Grund, dass einige unserer Mädels endlich mal zeigen konnten, was sie die letzte Zeit gelernt haben. So spielte Rosalie Spira auf rechtsaußen ein richtig gutes Spiel und verfehlte mehrmals nur knapp das Tor. Linksaußen Marie Menger lief mehrmals klasse ein, wurde dann vom Rückraum bedient und schoss mehrere Tore. Dem nicht genug versenkte sie einen Tempogegenstoß souverän im gegnerischen Tor. Magdalena Waizenegger machte ihrem Ruf als "Dampfhammer vom Allgäuertor" alle Ehre und schoss Tore vom Rückraum, im Zweikampf und nach Tempogegenstößen. Cousine Lea Kugel stand hier in keiner Weise nach und riss Löcher in die Klufterner Abwehr und bediente dann ihre Mitspielerinnen mit tollen Pässen. Als die beiden dann auf linksaußen nebeneinander spielen durften, erzeugten sie dort so viel Druck, dass wir auf einmal gleich an mehreren Stellen Löcher zum Werfen hatten. Mittespielerin Hannah Brugger zeigte, dass sie, wenn sie keine andere Abspielmöglichkeit hat und eine Lücke vor sich sieht, jetzt einfach durchstartet. Meli Döberl (rechtsaußen) und Amelie Buemann (linksaußen), die schnellsten Mädels an der Seitenlinie, brachten einige Tempogegenstöße im Tor der Gastgeber unter. Jasmina Kurbegovic übernahm außer dem Tor hüten auch das Siebenmeterschiesen und lochte routiniert alle Strafwürfe für den HCL ein. Und dann war da noch Emelie Bentele. Sie mußte leider mit einem verletzten Finger auf der Betreuerbank mitfiebern. Schön dass Du trotz Verletzung mit beim Wettkampf dabei warst!

Nächste Woche wird es in Hohenems wahrscheinlich aber nochmals schwerer beide Punkte zu erarbeiten. Wir hoffen natürlich, dass dann wieder alle gesund an Bord sind und die Chancenauswertung wieder besser wird als im vergangenen Spiel.

Für den HCL spielten: Hannah Brugger, Amelie Buemann, Lea Kugel, Magdalena Waizenegger, Melanie Döberl, Marie-Helen Menger, Jasmina Kurbegovic, Rosalie Spira.

TSG Leutkirch - HCL Vogt Herren 1 29:25
FC Kluftern - HCL Vogt w/C 18:26

TSZ Lindenberg - HCL Vogt m/D 28:22

Mit sieben motivierten Spielern und Spielerinnen sind wir am Sonntag, den 31.01.2016 zu unserem 3. Spieltag gefahren.

Mit vier Teams startete der Spieltag in Leutkirch mit einem tierischen Aufwärmspiel. Danach ging es für uns gleich zum Handball gegen Isny und Weingarten. Beide Spiele verloren wir zwar, trotzdem konnten die Betreuer eine Steigerung zum letzten Spieltag sehen.
Nach einer Pause ging es weiter mit dem Spiel "Turmwächter". Auch hier zeigten wir, was wir im Training gelernt hatten und boten ein Spiel auf Augenhöhe gegen Isny.
Anschließend kam ein anspruchsvoller aber auch sehr spaßiger Parcours, bei dem sich unsere Jungs und Mädels nochmal austoben konnten.
Auch unser letztes Spiel, ebenfalls "Turmwächter", gegen Weingarten meisterten wir gut.

Der nächste Spieltag steht am 28.Februar in Isny statt.

Es spielten: Taylan, Leonie, Alexandra, Hannes, Joline, Helena, Maximilian