Vogter Herren treten nächste Saison wieder in der Bezirksklasse an

Die Vogter Herren können auch nächste Saison für die Bezirksklasse planen. Dank einem engen Sieg in einem Spiel zweier ebenbürtiger Teams hat man den Klassenerhalt nun auch rechnerisch fix.

Das Spiel begann mit einer Überraschung. Nach mehrjähriger Pause in Vogt und teilweise grandiosen Saisons in Wangen stand heute mit Lorenz Waizenegger das nächste Toptalent auf Vogter Seite auf dem Platz. Man startete dementsprechend, auch mit dem Wissen um die Wichtigkeit der Partie, euphorisch. Doch auch die Gäste sind sich ihrer Lage bewusst und traten mit 14 Spielern in Vogt an. Das Spiel begann eigentlich gut für den HCL. Bis zum 4:4 konnte man immer vorlegen und die Gäste lediglich nachziehen. Doch nach 10 gespielten Minuten kamen die Gäste im Spiel an und schalteten einen Gang hoch. Der HCL musste zu dieser Zeit bereits den bitteren Ausfall von Jonas Hagg verkraften, der bereits nach 6 gespielten Minuten mit einer Bänderverletzung vom Feld humpelte - an dieser Stelle schnelle und gute Besserung. Dieser Ausfall zeigte Wirkung und man wurde unsicher in der Abwehr. Beim Stand von 6:10 folgte die Auszeit, mit der man die Abwehr nachjustierte. Das zeigte Wirkung. Man konnte das Spiel wieder offen gestalten und in der 23. Minute wieder ausgleichen. Fortan entwickelte sich in den restlichen Minuten der ersten Halbzeit ein offenes Spiel, wobei Vogt ein leichtes Übergewicht behielt. Deshalb ging es mit einem 14:12 in die Kabine.

Nach dem Seitenwechsel drehte Vogt jedoch dann auf. Man erhöhte das Tempo und den Druck auf die Gegner und konnte somit phasenweise sehenswerte Kontertore erzielen. Insbesondere das "Tor der Saison" von Valentin Kernbach brachte die Vogter Halle zum Beben. Nach grandiosem Pass vom wieder einmal gut aufgelegten Hannes Weber sprang Valentin Kernbach in den Kreis und verwertete den Ball als Kempa mit Pirouette hinter dem Rücken unhaltbar im langen Eck. Die Halle tobte und die Gäste waren schockiert. "Solch ein Tor haben wir gerade wirklich bekommen?" las man in den Gesichtern der Gästespieler.

Dass solche Aktionen einem Team oft Auftrieb geben, wusste man ebenfalls. Und so kam es auch. Man spielte souverän und konnte den Vorsprung auf 20:16 ausbauen. Doch die Gäste gaben sich  nicht geschlagen. Nach einer Umstellung in der Abwehr hatten plötzlich wieder die Gerhausener besseren Zugriff auf die Partie. Dies gipfelte beim Stand von 23:23 in der 56. Minute. Der Handballkrimi war damit angerichtet, doch Vogt behielt die Nerven. Wieder war es Valentin Kernbach, der den Ball im Tor unterbringen konnte und im Gegenzug scheiterten die Gerhausener vom 7m-Strich. Für die Gäste war es in der zweiten Hälfte wohl mehr eine Strafe als Belohnung einen 7m zu bekommen, da sie bei allen Versuchen an Dominik Schmucker scheiterten, danebenwarfen oder übertraten. Als dann im Gegenzug Florian Geyer den Ball einnetzte war das Spiel entschieden und alle Rechenspiele beiseitegelegt. Der HCL Vogt wird definitiv mindestens 3 Teams hinter sich lassen und damit die Bezirksklasse halten. Die Gäste akzeptierten die Auswärtsniederlage, wohlwissend, dass auch sie mit einer solchen Leistung gute Chancen haben werden, die Klasse halten zu können.

Nach dem Abpfiff fiel die Spannung bei den Vogtern merklich ab und man feierte diesen Sieg ausgelassen. Dieser Sieg im letzten Heimspiel der Saison zeigte eindrucksvoll, wie stark der HCL Vogt als Team agieren kann. Dabei ist es völlig egal, wer auf dem Feld steht, jeder fightet und kämpft und das mit großem Erfolg. Wir bedanken uns auch erneut für den großartigen Support an diesem Sonntagabend und hoffen, dass wir uns in der neuen Saison zu vielen weiteren Heimspielen sehen werden. Ohne Fans geht es einfach nicht.

Für den HCL spielten:

Dominik Schmucker, Christoph Mägerle (Tor); Matthias Schmid, Moritz Sans, Hubertus Buck, Lorenz Waizenegger(3), Marco Pilz (8/4), Florian Geyer (2), Valentin Kernbach (6), Hannes Weber (2), Jonas Hagg (1)


Lorenz Waizenegger spielt wieder im Trikot des HCL Vogt