Alter Trainerspruch: "Wie man trainiert so spielt man auch!"

Die JSG verdient sich eine Niederlage in Tettnang gegen die JSG Bodensee. Rein von der Tabellensituation hätte es ein siegreicher Nachmittag werden können. VW reiste mit 10:4 Punkten an und hatte den klaren Heimspielsieg im Gepäck. Doch es kam anders als erhofft. Mit dünnem Kader und angeschlagenen Spielern musste diese Partie an die glücklicheren Gastgeber abgegeben werden. Von Anfang weg fehlte uns der Zugriff in der Abwehr, dass gewohnte schnelle Umschalten fand nicht statt. Bis zu den Spielständen 5:5 und 9:7 leisteten wir uns unnötige technische Fehler, die Lücken beim Gegner wurden nicht gesehen. Nach taktischer Umstellung konnte eine Führung erarbeitet werden 10:11 aber anschließend hagelte es nur Fahrkarten im Angriff und die Gesichter zur Pause waren lang, 15:11. Diesem Rückstand rannten wir ständig hinterher. In der 32. Minute stand es 17:16, dann 26:20 und in der 57. Minute gar 27:25 aber mehr sollte es nicht sein. Eine vermeidbare Niederlage, begründet durch Abschlussfehler, -pech, Unkonzentriertheit, Bewegungsarmut, fehlende Ballsicherheit. In Summe spiegelt das Ergebnis die gesamte Mannschaftsleistung sowie die fehlenden Trainingseinheiten mancher Spieler wieder. Dumm gelaufen, denn die Mannschaft hätte sich belohnen können und im klaren vorderen Drittel etabliert.

Für die JSG spielten: Simon Khater, Stephan Culjak (6/1), Simon Sperlich, Philipp Hecht (6), Tobias Vogler, Martin Merturi (3/0), Lennart Lohrmann (4), David Merturi (8).


Ein typisches Bild, die JSG kam selten an den Ball