Wieder einmal bestens Unterhalten wurden die Zuschauer am Samstagabend beim Handballfight zwischen den HCL und dem jetzt Vorzeitigem Meister aus Laupheim.

Mit 23:24 musste man sich nach großem Kampf und hoch dramatischen Schlusssekunden dem Ligaprimus geschlagen geben. Nach dem 26:26 gegen Leutkirch und den 30:29 letzte Woche gegen den zweiten aus Wangen fehlten dieses mal nur fünf Sekunden um für eine Weitere Überraschung gegen den Tabellenführer zu sorgen. Von Anfang an entwickelte sich ein umkämpftes Spiel in dem Vogt meistens durch Wille und Kampf vorlegte und die Gäste mit ihrer Routine und Erfahrung immer dran blieben. Keine Mannschaft konnte sich entscheidend absetzen, so baten die beiden Unparteiischen beim Stand von 11:10 zum Pausentee. Auch nach der Pause änderte sich vorerst noch nichts. In der vierzigsten Spielminute konnte Vogt sich erstmalig auf fünf Treffer absetzen (19:14) und es schien als könnte man den Gästen in die Meistersuppe spucken. Doch plötzlich stockte die Tormaschine des HCL. Wie schon in den Spielen davor spielte man die Angriffe nicht mehr mit der nötigen Ruhe und letzter Konsequenz zu Ende. Auch vier von sechs Strafwürfen fanden nicht ins Ziel , was die Gäste für sich zu nutzen wussten. Dennoch versuchte man den Vorsprung zu verteidigen. Erst in Minute 57 erzielte Laupheim den Anschlusstreffer zum 23:22 und vierzig Sekunden vor Schluss sogar den Ausgleich. Jetzt wollten die HCLer den schon sicher geglaubten Sieg erzwingen und spielten anstatt mit dem einen Punkt zufrieden zu sein, schnell nach vorne. Die Schiedsrichter entschieden auf Stürmerfoul und im Gegenzug machten die Gäste den Sack zu. So blieb nur dem neuen Meister der Bezirksklasse zu gratulieren und die Erkenntnis das man gegen die meisten Mannschaften durchaus mithalten kann. Alles in allem war es ein geiles Spiel was Lust auf mehr macht.