Beim letzten Spiel der Vorrunde war man zu Gast in Langenargen. Ziel war auf jeden Fall ein Sieg. Vorgabe war, dies durch schnelles Tempospiel mit 1. und 2. Welle,  strukturiertem Spielaufbau im Angriff und eine offensive Abwehr zu erlangen. In den ersten 8 Minuten konnten die Mädels dies aber nicht umsetzen. Die Abwehr stand zwar gut und der Gastgeber konnte nur ein Tor erzielen, aber auch Vogt tat sich im Angriff schwer und konnte nur drei Treffer landen. Dann kamen die Mädels aber in Fahrt. Eingeleitet durch tolle, lange Pässe von Jenny Pilz, erzielte Vogt leichte Gegenstoßtore, v. a. auf den Außenpositionen durch Melissa Steinhauser und Lisa Braun, sodass man mit 3:12 in die Pause ging. In der 2. Halbzeit konnte die Mannschaft ihr Tempospiel weiter aufrecht erhalten. Im Spielaufbau taten sich aber die Mädels, gegen die defensiv spielende JSG, etwas schwer. Auslösehandlungen waren kaum zu sehen und auch die 2. Welle klappte nur selten. Dennoch war es ein tolles Spiel und der Sieg nie gefährdet und hochverdient. Die Mannschaft steht ungeschlagen auf dem ersten Tabellenplatz und ist Herbstmeister. Herzlichen Grückwunsch!

Die Begegnung war sehr fair, leider hat sich bei einem Zusammenstoß eine Spielerin der JSG schwer verletzt und musste ins Krankenhaus. Wir wünschen ihr auf diesem Wege gute Besserung.

Es spielten: Magdalena Khater, Franziska Dorn, Melissa Steinhauser, Lisa Braun, Jennifer Pilz, Elena Buemann, Annika Pfiffner, Jana Detzel, Ina Weber, Julia Merturi, Michelle Fricker

TSB Ravensburg 2 - HCL Vogt g/D 26:10
SG Argental - HCL Vogt w/D 25:09
JSG Bodensee - HCL Vogt w/A 06:28
HCL Vogt Herren - HSG Illertal 29:21

TSB überrennt den HCL

Das Fleisch war willig aber der Geist war noch in Vogt. Es hatte nicht gut begonnen zum Auswärtsspiel beim Tabellenführer TSB Ravensburg. Zuerst waren wir laut Papierlage knapp besetzt, dann unerwartet genug Spielerinnen und Spieler. Dennoch wurde die Anfangsphase komplett verschlafen. Nach 6 min. und 6:0 für Rav, musste eine Auszeit genommen werden. Nach dem Heimsieg gegen Isny war alles vergessen. Ravensburg überrannte Vogt und konnte ungehindert Tor um Tor erzielen. Etwas gefangen hat sich unsere Mannschaft vor der Pause und wagte zaghafte Abwehrversuche. Beim Pausendrink war recht ruhig, denn jeder wusste, dass es besser geht. Nach Wiederanpfiff ähnliches Bild, Rav beherrschte die Partie nach Belieben 20:6 nach 25min. Spielzeit. Doch dann erwachten die HCL Geister ab der 30min., ein wechselhaftes Spiel wurde geboten, aber viel zu spät. So muss das als Lehre aufgefasst werden, denn ohne Einsatz gibt´s keinen Preis. Die Trainer Pupu und Ivan wünschen der Mannschaft ein paar Faulenzertage und wir sehen uns zum nächsten Spiel im Januar 2018. 

Für den HCL im Einsatz: Im Tor Dara Seido, Yahya Hamou (3/0), Andreas Leuter, Leonhard Bruckner, Jonas Reichel, Anna Culjak (1), Benjamin Steinhauser (3/0), Pia Heilig (1/0), Jule Bentele, Lotte Goldenbaum (1), Lynn Detzel, Lucy Wiest, Paul Leuter (1).

Vogt empfängt den Tabellenfünften aus Illertal und möchte den vierten Sieg in Folge. Mit HSG Illertal kommt ein sehr starker Gegner in die Vogter Arena, der bislang nur drei Niederlagen einstecken musste. Und das gegen Saulgau, Leutkirch und Wangen, aktuell die Top Drei der Liga. Kurios ist auch, dass in den letzten vier Begegnungen gegen den heutigen Gast, immer die Auswärtsmannschaft als Sieger vom Platz ging. Das wollen die HCLer heute ändern. Nach zuletzt drei Siegen in Folge, ist der Glaube an die eigene Stärke durchaus da und man will den Gästen alles abverlangen. Vorallem die Abwehrarbeit ist diese Saison das Prunkstück der Vogter, was sich auch mit der zweitbesten Abwehr der Liga, in der Tabelle abzeichnet. Das wird auch heute der Schlüssel sein, um gegen die Illertäler bestehen zu können. Im Lager des HCL hofft man, dass die Personaldecke wieder etwas größere Formen annimmt, standen doch gegen Ehingen gerade mal acht Feldspieler zu Verfügung. Mit einem Sieg kann man sich in der vorderen Tabellenhälfte festbeißen und an den Gästen vorbei ziehen. Anpfiff zum Knödelspiel ist um 20:00 Uhr.  

Vogter Herren feiern dritten Sieg in Folge

Nach den Siegen zuletzt gegen den Tabellenführer Saulgau und auch gegen Vöhringen konnte die TSG aus Ehingen nun auch in einer niveauarmen Partie geschlagen werden.

Beim Saisondebüt von Geburtstagskind David Merturi standen 9 junge Vogter lediglich 7 Gastgebern gegenüber, von denen einer sogar an der Schulter verletzt war. Dementsprechend erfolgreich startete man in die Partie. Man wollte die gute Ausgangslage schnell auf der Anzeigetafel sichtbar machen. Simon Buemann eröffnete das Torewerfen auf Seiten des HCL. Man schaffte es zu Beginn gut, die Gegner vom Tor fernzuhalten. Die daraus resultierenden Distanzwürfe fanden dann meistens nicht das Tor, sondern wurden durch Matthias Schmid in schnellen Angriffen in Tore umgemünzt. Somit stand es nach 10 Minuten bereits 2:7. In der Folge schaltete Vogt dann aber etwas zurück und probierte auch in der Abwehr etwas aus. Die Gastgeber kamen dadurch besser ins Spiel und konnten ihrerseits etwas zum Spiel beitragen. So ging es über ein 6:10 und ein 8:15 mit einem 10:18 in die Kabine.

Die Vogter, die unverständlicherweise etwas unzufrieden mit dem Spielergebnis waren, wollten dieses Spiel nutzen, um trainierte Inhalte auch im Spiel auszuprobieren. Zudem war die Zeit von David Merturi gekommen. Da er an diesem Tag seinen 17. Geburtstag feierte, konnte er nach 8 monatiger Spielpause endlich auch wieder an einem Spiel teilnehmen. Damit stand zu Beginn der zweiten Hälfte eine blutjunge Herrenmannschaft auf dem Feld, der sicherlich die Zukunft im Vogter Dress gehört. Die noch fehlenden Automatismen werden in den kommenden Spielen sicherlich besser greifen und dementsprechend froh war man, eine Alternative mehr auf der Bank zu haben. Die zweite Hälfte gestaltete sich weitgehend offen. Am Ende siegte der HCL in einer fairen, lockeren Partie mit Trainingsspielcharakter souverän mit 19:30.

Somit hat man nun eine kleine Miniserie gestartet und geht auf alle Fälle mit einem positiven Punktekonto in die Winterpause. Doch man will diese Serie natürlich ausbauen und zum Jahresabschluss auch die HSG Illertal schlagen. Diese ist am 16.12 um 20 Uhr zu Gast in Vogt.

Für den HCL spielten:

Dominik Schmucker (Tor); Matthias Schmid (6), Tobias Vogler (5), Marco Pilz (6/1), Valentin Kernbach (6), David Merturi (1/1), Simon Buemann(1), Martin Merturi, Hannes Weber (5)

Weiblich A Jugend gewinnt souverän gegen Bad Buchau

Nach längerer spielfreier Pause erwartet die weibliche A Jugend um die Trainer Marco Pilz und Hannes Weber wieder ein Heimspiel gegen Bad Buchau. Aufgrund der äußerst Positiven Bilanz ohne Punktverlust, war die Devise vor dem Spiel klar. Die beiden Punkte sollten in Vogter Händen bleiben. Nach guten anfangs Minuten konnte man einen 9:3 Vorsprung verbuchen. Leider verpasste man es im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit auch weiterhin das Tempo hoch zu halten und ermöglichte den Gästen einfache Tore, durch zu viele technische Fehler. Dass man trotzdem mit einem 9 Tore Vorsprung in die Halbzeit gehen konnte, war vor allem Franzi Dorn zu verdanken, die ihrer Abwehr den nötigen Rückhalt gab. In der zweiten Halbzeit konnte dann kräftig durchgewechselt werden, so dass auch die beiden B Jugend Spielerinnen Lea Kugel und Julia Klein einige schöne Aktionen verbuchen konnten. Das Spiel wurde letztlich in der ersten Hälfte gewonnen, so dass man einen 25:15 Heimsieg erzielen konnte. Hervorzuheben ist noch die Leistung von Sarah Steinhauser die in der Abwehr brillierte und im Angriff immer wieder Lücken zu Toren und 7 Metern ausnutzen konnte.

Es spielten:

Magdalena Kather, Franziska Dorn (beide Tor), Julia Klein (1/1), Jana Detzel, Melissa Steinhauser (4), Jennifer Pilz (3/4), Annika Pfiffner (1), Sarah Steinhauser (3), Lisa Braun (3/1), Elena Buemann (4), Leonie Bopp, Ina Weber, Lea Kugel

Gut gespielt trotz Niederlage 

Mit der Leistung können die Mädels zufrieden sein obwohl die Spielanteile gleich waren und die Abwehr meistens überzeugen konnte. Mit Argental stellt sich ein Gegner vor welcher durch zwei, drei individuelle Spielerinnen das bessere Ende für sich verbuchen konnte. Vogt hatte mit gezieltem Angriffsspiel begonnen und konnte mit der 5:3 Führung gefallen. Im Anschluss musste das Rückzugsverhalten bemängelt werden, sodass Argental mit 6:8 und 9:12 in Führung ging. Nach der Pause zeigte sich das Abschlusspech der Mannschaft, trotz guter Chancen konnte der Ball nicht im gegnerischen Tor untergebracht werden. Argental hatte seine besten Szenen von der 20. bis zur 26. Minute und löste sich zum 10:16. Doch der HCL hat das Fighten gelernt und spielte sich wieder zurück in die Partie 16:19. Besonders zu erwähnen war das Abwehrverhalten und das Einstellen auf die Einzelspielerinnen. Schlussendlich geht die Niederlage in Ordnung und Vogt muss seine Möglichkeiten besser nutzen. Lynn konnte ihren ersten Saisontreffer feiern, Nike und Anna C. waren die besten Schützinnen in eigenen Reihen, prima. Nächsten Samstag gibt es schon das Rückspiel in Tettnang, da wird man sehen wer seine Lehren gezogen hat.

Für den HCL spielten: Anna Mayer, Madlen Dubyk, Lucy Wiest (1), Sophia Gälle, Joana Hartmann (1), Pia Heilig (1), Nike Schall (7), Rümeysa Bayrak, Lynn Detzel (1), Teodora Cirstian, Anna Culjak (5), Lina Binzer, Lotte Goldenbaum (1), Jule Bentele.

HCL Damen gehen als alleiniger Tabellenführer in die Weihnachtspause

Das erwartet schwere Spiel am Samstagabend gegen die HSG Illertissen in der Allgäutorhalle konnte der HCL für sich entscheiden. In einem von Kampf geprägtem Spiel über die gesamten 60 Minuten der Spielzeit gewannen die HCL Damen mit 23:18.

Schon im Vorfeld dieses Spieles war allen Beteiligten klar, das dies eines der Schlüsselspiele für beide Mannschaften werden würde. Beide Mannschaften standen bis an diesem Samstagabend ohne Punktverlust an der Tabellenspitze

Man stellte sich schon in der Woche vor dem Spiel auf den Gegner in den Trainings ein, denn der der die geringste Fehlerquote hatte wird die beiden Punkte auf seinem Konto Gutschreiben können.

Anspiel zu diesem wichtigen Spiel in der Allgäutorhalle hatte der HCL. Ruhige und gut vorbereitete Angriffe waren die Zielvorgabe vor dem Spiel. Dies wurde auch so wie besprochen von den Damen umgesetzt. Das erste Tor der Partie ging auf das Konto des HCL. Die HSG Illertal begann mit ihrem Spiel so wie erwartet. Schnelle Angriffe auf das Tor des HCL oder durch Spielzüge wollte die HSG die Abwehr knacken. Doch das war an diesem heutigen Abend der Schlüssel zum Erfolg. Die neue Abwehrformation funktionierte auf Anhieb tadellos. Immer wieder wurden Bälle der HSG in der Abwehr abgefangen und dann über 3-4 Stationen den Ball im gegnerischen Tor unterzubringen. Doch das funktionierte nicht immer den das Rückzugverhalten der HSG war gut und die Angriffe des HCL wurden somit immer wieder unterbrochen. Über die Torfolge 1.:0, 2:0, 2:1, 2:2,3:2, 3:3, 4:3 und 5:3 nach 10 Minuten konnte der HCL das erste Mal einen 2 Tore Vorsprung sich erarbeiten. Eine Auszeit auf der HSG Seite nutze der HCL um noch die und andere Fehlerquelle im Angriff und Abwehr zu korrigieren. Die nächsten 10 Minuten waren Kampf pur. Beide Mannschaften spielten hart aber fair und so wurde, für die vielen Zuschauer in der Halle, ein munteres Spiel geboten. Konter, schöne Spielzüge oder Torhüterparaden sahen die Zuschauer in der Allgäutorhalle. Nach 20 Minuten waren die Mädels des HCL das erste mal mit 4 Toren weg. Spielstand 9:5 für Vogt. Nicht gerade beruhigend aber schon ein kleines Polster im Rücken. Die letzten 10 Minuten der ersten Halbzeit war weiterhin purer Kampf auf beiden Seiten. Der HCL Vogt wollte den 4 Tore Vorsprung weiter ausbauen und die HSG Illertal versuchte den 4 Tore Rückstand aufzuholen. Über die Torfolge 9:6, 9:7, 10:7, 11:7,11:8 und 12:8 ging es in die Halbzeitpause.

Anpfiff zur 2. Halbzeit. Die HSG hatte Anspiel und münzte den ersten Angriff auch gleich in ein Tor um, Spielstand 12:9 für den HCL. Die Schlagzahl auf beiden Seiten wurde höher und immer mehr kamen die Torhüter auf beiden Seiten ins Spiel. Eroberte man den Ball auf HCL Seite in der Abwehr scheiterte man dann immer wieder am Gegnerischen Torhüter. Doch der HCL behielt den 4 Tore Vorsprung bis zur 41 Minute und Auszeit HCL Vogt. In dieser Auszeit wurden die Spielerinnen auf die letzten 19 Minuten des Spieles vorbereitet. Klare Ansage in dieser Auszeit war das man ab jetzt Clever spielen muss, um nicht in den letzten 19 Minuten den 4 Tore Vorsprung verspielt. Das wurde umgesetzt, es wurde sogar ein 5 Tore Vorsprung für die junge Truppe aus dem Allgäu. Spielstand nach 43 Minuten 17:12. In den weiteren 17 Minuten kamen die HSGler noch 2 mal bis auf 3 Tore heran doch meistens gab es dann schon im folgenden Angriff die Antwort des HCL.

Spielstand 50. Minute 20:16 aus Sicht des HCL. Die letzten 10 Minuten des Spieles war ein reines verwalten des 4 Tore Vorsprunges und ein anrennen des HSG Damen auf die Abwehr des HCL

In der 57. Minute konnte der HCL den Vorsprung auf 5 Tore ausbauen. Spielstand 22:17. Die letzten 3 Minuten waren erneut verwalten und die Zeit runterspielen..

Nach 60 Minuten war der Endstand 23:18 für die Truppe aus Vogt, in dem so wichtigen Spiel. Nun geht man als alleiniger Tabellenführer in die, viel zu lange, Weihnachtspause.  Ein tolles Spiel von beiden Mannschaften, mit viel Action und Spielwitz wurde den viele Zuschauern an diesem Abend in der Allgäutorhalle geboten. Weiter geht es erst wieder am 3.2.2018 mit einem erneuten Heimspiel gegen den SV Uttenweiler und schon einen Tag später, am 4.2.2018 um 17:00 Uhr, das nächste Highlight in Vogt. Pokalspiel gegen den Klassenhöheren und aktuellen Tabellen 3. den SV Schemmerhofen.

Es spielten: A.Madlener, J. Schek, R. Edel, H.Sonntag, St. Störk, J.Meturi, J. Kugel, A. Sonntag, J. Pilz, M. Fricker, S. Hermann, N.Hellman

g/D landet Heimsieg gegen den Tabellenvierten aus Isny

Mit vollbesetzter Bank hatte der HCL die Allgäuer empfangen. Etwas überraschend aber nicht unverdient gegen den Favoriten, sichern sich die Mädels und Jungs die zwei umkämpften Heimpunkte. Schon in Dornbirn zeigte sich der Aufwärtstrend in der Mannschaft, denn die Abwehr konnte mehrfach gegenhalten hatte da viel im Angriff liegen lassen. Einen Sahnetag erwischten Benjamin und Nike die in Summe 14 Treffer zum Sieg beisteuerten. Isny mit sehr defensiver Abwehr, konnte anfangs durch Einzelaktionen kontrolliert werden. Beim 6:6 nutzte der HCL ein paar Fehlwürfe und konnte selbst im Angriff auf 12:10 zulegen. Nach der Pausenansprache hatten die Vogter die beste Phase, angetrieben von Anna setzten sie sich ab mit 14:10 und 19:14. Mit einem Viertorelauf belohnte sich das Team für die gute Abwehrarbeit und gab Isny ein paar Rätsel auf. Zum Ende mussten alle Kräfte mobilisiert werden, denn das vorhergehende Mädchenspiel zeigte seine Wirkung. Isny kam auf 21:19 ran, bei eigener Auszeit wurde der Druck rausgenommen, Andreas konnte mit letztem Angriff den Sieg klarmachen. Eine prima Leistung, denn das brauchen wir, kommendes Wochenende geht´s zum Tabellenführer nach Ravensburg.

Im Einsatz für den HCL: Dara, Paul Leuter (1), Yahya Hamou (3), Andreas Leuter (1), Jonas Reichel, Anna Culjak (3), Nike Schall (5), Benjamin Steinhauser (9), Mia Wengelewski, Teodora Cirstian, Sophia Gälle, Hadi Kais, Jule Bentele.

Sehr erfolgreiches Wochenende für den HCL.

Sechs Spiele fünf Siege und nur eine knappe Niederlage. Nur die weibliche D- Jugend musste sich gegen die favorisierten Gäste aus Argental nach großem Kampf knapp mit 7:11 geschlagen geben und stehen auf einem guten siebten Tabellenplatz. Ebenso auf Platz sieben befindet sich die gemischte D- Jugend nach dem nicht unbedingt zu erwartenden Sieg gegen den Tabellenvierten aus Isny. Die weibliche B-Jugend gewann ein hart umkämpftes Spiel gegen den zweiten aus Hohenems mit 22:17 und rückt mit nun 7:5 Punkten auf Platz drei vor. Weiter ungeschlagen bleibt die weibliche A-Jugend und gewann gegen Bad Buchau deutlich ihr fünftes Spiel in Folge mit 25:15. Auch die Damen des HCL rocken weiter die Liga und gewinnen das Spitzenspiel gegen die bisher ebenfalls ungeschlagen Gäste aus Illertal klar mit 23:18 und sichern sich somit die Herbstmeisterschaft. Im einzigen Auswärtsspiel gewannen die Herren in einer Niveauarmen Begegnung deutlich mit 30:19 in Ehingen und haben sich nach zuletzt drei Siegen in Folge auf Platz sechs vorgearbeitet.

Die weibliche B-Jugend besiegt auch den Tabellenzweiten HC Hohenems
 
Die Mädels von Manne Kugel und Wombel Brugger haben auch den HC Hohenems geschlagen und steigen nun auf Platz 3 der Tabelle auf. In den ersten 20 Spielminuten lieferten sich beide Teams einen offenen Schlagabtausch. Erst kurz vor dem Pausenpfiff konnten die HCLerinnen sich einen 2-Tore-Vorsprung herausspielen. Ab der zweiten Halbzeit wurde dann sichtbar, dass die HCLerinnen eine bessere Kondition und deshalb konzentrierter im Abschluss waren. Aber auch der ungebrochene Kampfgeist des Teams war Grund dafür, dass Tor für Tor der Vorsprung langsam ausgebaut. Entscheidend war auch, dass Julia Klein eine hundertprozentquote an der Siebenmeterlinie erreichte. Siebenmal trat sie an und siebenmal traf sie in Hohenemser Tor.
Als die Hohenemserinnen und ihr Trainer dann noch begannen mit dem Schiedsrichter und unseren Spielerinnen zu hadern, war klar, dass die Punkte in Vogt bleiben werden.
Mit diesem Sieg hat es der HCL nun geschafft, gegen die besten Teams der Liga unbesiegt zu bleiben. Aus diesem Grund ist ein Platz ganz vorne in der Tabelle nicht unmöglich. Also weiter so Mädels.
 

HCL Vogt w/D - SG Argental 17:21
HCL Vogt w/B - HC Hohenems 22:17
HCL Vogt g/D - TV Isny 22:19
HCL Vogt w/A - SV Bad Buchau 22:15
HCL Vogt Damen - HSG Illertal 23:18
TSG Ehingen 2 - HCL Vogt Herren 19:30

Zwei starke F-Jugendmannschaften beim Spieltag in Bad Schussenried

Der HCL Vogt war am Samstag zu Gast beim SV Buchau in Bad Schussenried. Da Lindenberg im Vorfeld abgesagt hatte, durften wir dieses Mal mit zwei Mannschaften antreten. Bei insgesamt 6 verschiedenen Spielen a 15 Minuten konnten unsere Mannschaften ihr Können beweisen. So musste jede Mannschaft bei einem Quizlauf sowohl ihre Koordination beweisen, als auch kleine Fragen zum Thema Handball beantworten. Beim Parcours war dann die Ausdauer gefordert. Beim Königsball (Turmwächter) konnten unsere Mannschaften zeigen, wie gut sie fangen und werfen können und beide Mannschaften siegten in beiden Spielen deutlich. Besonders gefreut hat uns, dass auch alle vier Handballspiele mit 5:1 / 7:2 / 15:0 / 6:1 gewonnen werden konnten.

Weiter so!

Für den HCL spielten:

hinten: Zoe Mayer, Ronja Vogel, Steffen Grusser, Aaron Issa, Clemens Heinrich, Jakob Meykemper, Jennifer Mayer,

vorne: Nico Iannilli, Luca Endres, Pius Endres, Tim Bernet, Julia Wegmann, Elias Trypkis

Spitzenspiel in der Allgäutorhalle

Am kommenden Samstag gilt es für die HCL Damen. Der HCL empfängt am Samstag um 18:00 Uhr, die HSG Illertal in der Allgäutorhalle. Dieses Spiel ist für beide Mannschaften richtungsweisend, da beide Mannschaften punktgleich an der Tabellenspitze sitzen, die Damen des HCL aber mit dem besseren Torverhältnis ein wenig mehr, die Nase vorne haben.
Welche der beiden Mannschaften am Ende des Spiels als Sieger vom Platz geht, ist somit auch alleiniger Tabellenführer. Bei diesem Spiel, vor der sehr langen Weihnachtspause, müssen die Damen aus Vogt noch einmal 100% bei der Sache sein. Nachlässigkeiten im Angriff oder in der Abwehr werden von den Gästen gnadenlos ausgenutzt und bestraft.  Beide Mannschaften spielen auf Augenhöhe und haben auch alle ihre Spiele mehr wie deutlich gewonnen. Die Mannschaft mit der geringeren Fehlerquote spielt wird am Ende als Sieger vom Platz gehen. Man darf gespannt sein, welche der beiden Mannschaften die lange Spielpause besser verkraftet hat.  

Die Vogter Herren fahren selbstbewusst zum letzte Auswärtsspiel in diesem Jahr nach Ehingen. Nach zuletzt zwei Siegen in Folge haben die HCLer viel Selbstvertrauen getankt und wollen die Miniserie weiter ausbauen. Mit Ehingen 2 trifft man auf einen weiteren Aufsteiger der letzten Saison und den aktuellen tabellenzehnten. In den letzten Spielen konnte der HCL vor allem in der Abwehrarbeit überzeugen, gepaart mit schnellem Umschaltspiel musste sich sogar der Tabellenführer aus Saulgau geschlagen geben. Ähnliches erhofft man sich auch in Ehingen, andererseits tun sich die Vogter auswärts fast schon traditionell sehr schwer. Gut war das man zwei Wochen Pause hatte und so die eine oder andere Verletzung auskurieren konnte, nun hofft man mit einem großen Kader die Reise antreten zu können. Mit einem Sieg könnte man den Anschluss an die vorderen Plätze wieder herstellen und eine optimale Ausgangsposition fürs letzte Heimspiel nächste Woche gegen Illertal schaffen.

Anpfiff in Ehingen ist um 20:00 Uhr

Gemischte E-Jugend kann gut mithalten

Letzten Samstag hatte die gemischte E-Jugend ihren zweiten Spieltag. Zu Gast in Lindau machten wir uns zuerst einmal mit den Koordinationsübungen vertraut, die überraschend nicht die gleichen waren, wie die, die wir in den letzten Wochen geübt hatten.
Um 11 Uhr ging es dann los mit 4+1 Handball gegen Ravensburg. Es war ein Spiel auf Augenhöhe und man konnte, trotz knapper Niederlage, mit erhobenem Kopf vom Spielfeld gehen. Anschließend ging es in Funino gegen die SG Friedrichshafen-Fischbach. In diesem Spiel spielen je drei Spieler gegeneinander, wobei es einen sogenannten fliegenden Torwart gibt, der immer wenn die gegnerische Mannschaft den Ball hat, gleich zwei Hütchentore im Sechsmeterkreis bewachen muss. Da dieses Spiel noch nicht allen Spielern bekannt war, gab es hier einige Schwierigkeiten, die dazu führten das man bei den anschließenden Koordinatonsübungen erst einmal wieder Motivation schöpfen musste. Dies gelang den Mädels und Jungs aber sehr gut und man ging nach einer kleinen Pause, gestärkt in das letzte Spiel. Hier stand uns Weingarten im 4+1 Handball gegenüber. Anfangs konnten wir sehr gut mithalten und es ging hin und her. Doch nach dem Anschlusstreffer zum 6-7 für Weingarten konnte man deren volle Auswechselbank und die Erschöpfung auf unserer Seite sehen.
Auch wenn es am Ende des Tages noch zu keinem Sieg reichte, hat man die deutlichen Fortschritte der Mädels und Jungs sehen können. Bis zum nächsten Spieltag am 14.01.18 werden wir an den Schwächen arbeiten und freuen uns schon darauf mit voller Bank und viel Freude nach Wangen zu fahren.

w/D verliert in Bregenz

Am vergangenen Samstag hatte man ein schweres Auswärtsspiel in Bregenz.

Es ging fing gut an und die Mädels gingen mit 1:0 in Führung. Doch anschließend hatte man Probleme mit der offensiven und aggressiven Abwehr der Österreicherinnen. Es schlichen sich technische Fehler  ein,  Bälle wurden nicht gefangen und die Pässe fanden oft nicht das Ziel. Dem zu Folge führten die Bregenzerinnen mit 6:2. Die Trainer nahmen eine Auszeit um die Mannschaft nochmals zu motivieren und weitere Anweisungen zu geben.  Die Mädels kämpften sich durch eine Gute Abwehrleistung um Anna Culjak wieder auf ein Tor heran  7:6. Doch leider konnte man nicht immer dagegen halten und im Angriff wurden zu viele freie Würfe vergeben. So ging es mit 14:8 in die Kabine.

Doch auch in der 2. Hälfte liefen die Mädels immer einem Rückstand hinterher. Nike Schall und Joana Hartmann konnten zwar noch ein paar Tore erzielen, doch das reichte leider nicht. Alles in allem waren die Bregenzerinnen die bessere Mannschaft. Dennoch kann man mit der Leistung Mädels zufrieden sein. Im Training wird weiter fleißig gearbeitet um die ein oder andere Fehler abzustellen.

Für den HCL spielten:

Anna Culjak, Lina Hirschbühler, Lina Binzer, Lotter Goldbaum, Nike Schall, Lynn Detzel, Joana Hartmann, Mia Wegelewski, Madlen Dubyk, Theodora Cirstian und Anna Mayer im Tor

 

 

Verschlafene erste Halbzeit

Es hätte so nicht sein müssen, dieses Ergebnis. Eine gut durchmischte Vogter Mannschaft hatte sich den Siegern in den Weg gestellt und lange Zeit ordentlich beschäftigt. Mit einer ungewohnten offensiven Abwehr hatten die Dornstädter nicht gerechnet, auch nicht, daß Mädels so spielen mitspielen. Leider hat der HCL in der ersten Spielzeit seine Chancen nicht genutzt und die Abwehraufgaben vernachlässigt. Der Erfahrung sei es geschuldet, dass hastige Abschlüsse zu Buche standen. Gegen die quirligen Gegner hatte der HCL zu Beginn keine Mittel gefunden, im Verlauf des Spieles aber immer besser. Dem klaren 9:4 folgte eine Aufholjagd zum 12:10, aber wieder hatte der richtige Abschluss zum richtigen Zeitpunkt gefehlt. Die Gastgeber aus der Messestadt waren ein zu schlagender Gegner. Aber hätte wenn und Aber. Dornbirn hatte gewonnen aufgrund zwei guter individueller Spieler, die bessere Mannschaft stellte der HCL Vogt. Kommendes Wochenende ist Spielpause, dann geht es am 09.12.17 im Heimspiel gegen den TV Isny.

Im Einsatz für den HCL: Dara, Paul Leuter und Yahya Hamou (1), Andreas Leuter, Jonas Reichel, Anna Culjak, Nike Schall (4), Benjamin Steinhauser (2), Joana Hartmann (3), Pia Heilig (2), Lynn Detzel.

HCL schlägt sich heute selbst
 
Schon beim Warmlaufen konnte man erahnen, dass heute nicht der Tag der weiblichen B-Jugend ist, um gegen Lindau zu gewinnen. Von Beginn an fehlte die Körperspannung und viele Fehlpässe und technische Fehler waren Schuld daran, dass die Stimmung nicht nach oben kam. 
Dennoch konnten die HCLerinnen immer knapp an Lindau d'ran bleiben und machten mit einem 10:11-Rückstand Pause.
In der zweiten Halbzeit berappelten sich die Gastgeberinnen und gingen sogar mit 15:14 in Führung.
3 Minuten vor dem Ende nahmen die HCL-Trainer eine letzte Auszeit um die Taktik für die letzten Minuten zu besprechen. Kurz vor dem Spielende kam dann auch noch Pech dazu. Der Schiedsrichter pfiff einen Wurf von von Jasmina Kurbegovic, der im Tor landete, zu früh ab und entschuldigte sich zwar dafür. Zählbares kam dafür allerdings nicht mehr heraus. Ein Siebenmeter wurde kurz vor Ende ebenfalls vergeben. Stattdessen starteten die Lindauerinnen einen Tempogegenstoss und waren eine Minute vor dem Schlusspfiff 18:20 in Führung. 40 Sekunden vor dem Ende folgte der ANschlusstreffer des HCL. Als BEate Jäger im Tor des HCL den letzten Angriff der Lindauer mit einer tollen Parade entschärfte, keimte nochmals Hoffnung bei den Vogterinnen auf. Leider reichte die verbleibende Zeit nicht mehr aus, um den Ausgleich zu schaffen.
Dieses Spiel müssen wir einfach abhaken und auf das nächste Match gegen Hohenems vorbereiten.
 
 

Bregenz Handball - HCL Vogt w/D 23:14
HCL Vogt w/B - TSV Lindau 19:20
TS Dornbirn - HCL Vogt g/D 12:16

Am Samstagabend war die HSG Lindenberg/Isny zu Gast in der Allgäutorhalle. Die HSG  war für die HCL Damen eine unbekannte Mannschaft. Die Trainer des HCL wussten nicht, wie man diese Mannschaft einzuschätzen hatte. Schon in der Woche vor dem Spiel bereitete man sich auf den Gegner vor.
Vor Beginn des Spieles wurde noch einmal die Ansage an das Team gemacht, wachsam, konzentriert zu sein und wenig technische Fehler zu machen. Das Spiel begann auf der Seite des HCL konzentriert und man setzte das um was zuvor in der Kabine gefordert wurde. Zwar ging die HSG Lindenberg/Isny mit 0:1 in Führung doch schon erfolgte postwendend der Ausgleich. Man tat sich schwer, sich von der HSG abzusetzen. Bis zum 5:3 für den HCL war es ein munteres Spiel auf beiden Seiten. Beim Spielstand von 8:5 nahm die HSG eine Auszeit, der HCL nutze die Auszeit, um einige Umstellungen im Angriff zu machen. Ab diesem Zeitpunkt lief es bei den HCL Damen. Der Angriff war ab diesem Zeitpunkt effektiver und die Torwürfe wurden präziser. Auch die Abwehr stand ab diesem Zeitpunkt sicher. Offensive und schnelle Beine waren der Schlüssel für diesen Erfolg. Man fing die Bälle heraus und münzte diese dann auch in Tore um. Immer wieder zwang man die HSG zu Schüssen aus 10 Meter Distanz, die dann von der HCL Torfrau entschärft wurden. Der Halbzeitstand nach 30 Minuten 12:8 für den HCL Vogt.

Nach der Pause wurde erneut der Angriff und die Abwehr umgestellt.
Konzentriert und mit viel Spielwitz ging das Spiel des HCL in der Allgäutorhalle weiter.
Man spielte alles, in der Woche zuvor im trainierte. Der Angriff wurde immer noch effektiver und die Abwehr stand noch sicherer. Die HSG Lindenberg/Isny wurde regelrecht überrannt. Konter und schöne Spielzüge im Angriff, erhöhten den Vorsprung Tor für Tor. Der Spielstand nach 45 Minuten 18:8. Die erneute Auszeit der HSG nutze auch der HCL, um ebenfalls umzustellen. Nun stand die wohl jüngste Damenmannschaft der Liga auf der Platte. Man gab den A-Jugendspielerinnen ab nun die Chance, zu lernen und sich auf den aktiven Bereich vorzubereiten. Dieser Mix aus den jungen Spielerinnen und den erfahrenen Damen zeigte ebenfalls schöne Angriffe, die oft mit einem Torerfolg endeten. Die Abwehr war zu diesem Zeitpunkt nahezu stabil und fehlerfrei. Kam die HSG durch die Abwehr, entschärfte die Torfrau auf HCL Seite diese Bälle. Nach 50 Minuten führte die Truppe aus Vogt mit 25:10. Die letzten 10 Minuten im Spiel waren nur noch Formsache. Der HCL blieb trotz der hohen Führung konzentriert. Nur 2 Tore ließen die Damen des HCL in der zweiten Halbzeit zu. Daran sah man, dass die Abwehr und der Angriff  mit den Spielern aus der aktuellen A-Jugend tadellos über die 60 Minuten funktionierte hatte. Der Endstand nach 60 Minuten 30:10 für die Damen aus Vogt.
Trotz des hohen Sieges, muss man sich schon für das nächste Spiel vorbereiten. Diesmal kommt der aktuelle Tabellenzweite der Liga, die HSG Illertal ins Allgäu. Die HSG Illertal steht ebenfalls Punktverlustfrei auf dem 2. Platz. Nur das bessere Torverhältnis ist aktuell ausschlaggebend für den Tabellenplatz 1 der HCL Damen. Dieses Heimspiel in Vogt wird richtungsweisend in der Meisterschaft. Die Mannschaft, welche die zwei Punkte gewinnt, wird alleiniger Tabellenführer.

Es spielten: J.Schek, A. Madlener, R.Edel, H.Sonntag, M. Fricker, S.Hermann, St. Störk, E.Buemann, J. Pilz, F. Wellmann, J. Kugel, A. Sonntag, A. Rosenträger.

g/D unterliegt dem Favoriten aus dem Schussental

Wie so viele Clubs sind auch unsere Nachbarn aus der Turmstadt nur mit Jungs angetreten. Diese waren ausgeruht und konnten von ihrer körperlichen Stärke profitieren. Aufgrund der dünnen HCL Spielerdecke sicherlich ein Vorteil, aber unsere Mannschaft wurde mit den siegreichen Mädels verstärkt und diese hatten einen sehr guten Job gemacht. Die Vogter Abwehr hatte den Gästen früh gezeigt wie erfolgreich sie ihr Tor verteidigen konnten. Ein „wie immer TSB Durchlaufen“ gab es nicht, in der 15. Spielminute stand es 3:5 bei vielen eigenen Fehlwürfen auf das Ravensburger Tor. Selbst zur Pause 3:6, konnte man mit erhobenem Kopf die Halle verlassen. Doch nach Wiederanpfiff war der Wiederstand verflogen, Vogt konnte seine Torwürfe nicht im Netz unterbringen und leistete sich zu viele technische Fehler. In Summe rächte sich das bitter. Der TSB konnte vom 4:7 auf 4:15 davonziehen, leider konnte sich der HCL für seine mutige Spielweise nicht belohnen. Nachdem die Kräfte zunehmend schwanden war ein Aufbäumen nicht zu erwarten. Dennoch ist es ein Achtungserfolg da der TSB kaum ein Spiel unter 20 – 30 erzielten Toren verlässt.

Für den HCL im Einsatz: Im Tor Paul Leuter und Yahya Hamou, Andreas Leuter, Leonhard Bruckner, Jonas Reichel, Anna Culjak, Nike Schall (2), Anna Mayer (1), Joana Hartmann (2), Pia Heilig, Mia Wengelewski.

Vogt überzeugt in der Abwehr

Gegen den Tabellennachbarn vom See hatte sich der erwartet starke Gegner vorgestellt. Vogt war darauf gut vorbereitet und hatte seine Fehler aus dem Spiel in Ailingen korrigiert. Die Abwehr war der Schlüssel zum Erfolg. Der HCL hatte nach anfänglichen Schwierigkeiten das Spielmuster der Häfler verstanden und die Schlüsselspielerin mit Nike Schall und Anna Culjak zur Frustgrenze gebracht. Mit Joana Hartmann hatte das Team eine kaum zu stoppende Kreisspielerin. Mit einem 3:3 war die Begegnung ausgeglichen gestartet, erste Anzeichen das Spiel übernehmen zu können war knapp vor der Pause 6:5. Nach Wiederanpfiff hatte der HCL seine beste Phase, vom 8:7 folgte eine Torserie zum 12:7, dass war schon eine Vorentscheidung in der 33 Spielminute. Bei etwas mehr Abschlussglück und –qualität wäre die Partie sicherlich klarer ausgefallen. Zum Schluss konnte die HSG noch Boden gutmachen aber am verdienten Sieg war nicht zu rütteln. Kommenden Samstag geht´s wieder nach Vorarlberg zum Spitzenclub Bregenz, da hängen die Früchte bekanntlich höher.

Für den HCL spielten: Anna Mayer, Madlen Dubyk, Lucy Wiest, Sophia Gälle, Joana Hartmann(7), Pia Heilig (2), Nike Schall (3), Rümeysa Bayrak, Mia Wengelewski, Lynn Detzel, Teodora Cirstian, Anna Culjak, Lina Binzer, Lotte Goldenbaum (2).

Vogter Herren siegen in einer harten Partie

Die Vogter Herren um den quirligen Spielmacher Hannes Weber haben eine hart geführte Partie gewonnen. Dabei trotzten die Vogter teilweise unnötigen Fouls und ließen sich auch nicht durch einen angekratzten Spielmacher der Gäste aus der Ruhe bringen.

Man startete gut in die Partie. Man schaffte es, ein hohes Tempo anzuschlagen und gut zu verteidigen. Zu Beginn stellten jedoch auch die ersatzgeschwächten Gäste eine gute 3:2:1-Abwehr auf die Beine und so entwickelte sich zunächst eine harte, aber faire Partie mit wenigen Toren. Der gut leitende Schiedsrichter hatte die Partie im Griff und mit der ersten 2-Minuten-Strafe für die Gäste in der 11. Minute begann der Vogter Siegeszug. Nach dem 3:2 folgte ein 6:3 und schließlich ein 8:4. Vor allem Hannes Weber zeigte in diesem Spiel sein ganzes Können. In der Abwehr verteidigte er klug und las das Spiel der Gäste und im Angriff glänzte er mit 7 Toren bei keinem Fehlwurf. Die Gäste hatten sichtlich Probleme, die gute Vogter Abwehr in Bewegung zu bringen und Chancen zu erarbeiten. Gab es Chancen wurden diese oft zudem vom wieder gut haltenden Dominik Schmucker im Tor entschärft. So erspielten sich die Vogter einen 6 Tore Vorsprung beim Stand von 12:6. Die Gäste, die mehr und mehr unzufrieden waren, wussten sich nur mit mehr Härte zu helfen. Doch auch das konnte die Vogter nicht aufhalten. Nach einem unnötigen und absichtlichen Fußstellen gegen den freien Wurf von Martin Merturi blieb die fällige Bestrafung leider aus. An dieser Stelle gute Besserung. So ging man nach einer harten, aber fairen ersten Hälfte mit einem 16:10 in die Kabinen.

Man wollte in der zweiten Hälfte nicht nachlassen und weiter über das Tempospiel Nadelstiche setzen. Man begann die zweite Hälfte gut und konnte den Vorsprung zwischenzeitlich auf 10 Tore ausbauen. So stand es in der 38. Minute 24:14. Das Tempo war weiterhin gut, jedoch scheiterte man in der Folge viel zu oft frei am gegnerischen Torhüter. So machte man die Partie weiter nicht zu und die Gäste witterten noch einmal ihre Chance und verkürzten etwas. Doch die Vogter konnten sich auf ihre gute Abwehr verlassen, so dass die vielen Fahrkarten nicht allzu schwer wiegten. Als die Zeit immer knapper wurde, hatten die Gästespieler auf einmal gegen alles und jeden etwas. Jede Aktion wurde kommentiert und lamentiert und der Schiedsrichter hatte keine leichte Aufgabe die erhitzten Gemüter auf beiden Seiten zur Ruhe zu bringen. In der 55. Minute war dann die längst fällige dritte 2-Minuten-Strafe gegen den Vöhringer Spielmacher, der „mal wieder nicht wusste, wo er denn hinsollte“, ausgesprochen und das Spiel war entschieden. So gewann Vogt am Ende verdient mit 30:24 und schiebt sich in der Tabelle an den Vöhringern vorbei.

Am Ende war sicherlich wieder die gute Abwehrarbeit und das schnelle Umschaltspiel entscheidend für den Sieg der Vogter. Behält man dieses Spiel auch über die 2-wöchige Spielpause bei, so wird das Auswärtsspiel in Ehingen am 09.12. eine machbare Aufgabe für die Vogter.

Für den HCL spielten:

Dominik Schmucker (Tor); Matthias Schmid, Tobias Vogler, Christian Zimmermann (1), Marco Pilz (10/6), Philipp Schäle (5), Florian Geyer (3), Valentin Kernbach (2), Benjamin Niederreiter (2), Simon Buemann, Martin Merturi, Hannes Weber (7)

Nach der erfolgreichen Hinrunde ist man heiß auf mehr. Die C-Jugend absolvierte am Samstag einen Trainingsvormittag in der eigenen Halle. Dabei startete man mit der normalen Trainingseinheit Freitagabend in ein Wochenende mit viel Spaß. Nach einer anstrengenden Einheit hatte man sich die Pizza im Jugendraum redlich verdient. Am Samstagmorgen ging es dann um 10 Uhr weiter mit einer Mannschaftssitzung. Mit provokativen Fragen wie „Was könnt ihr eigentlich und was nicht?“ entlockte man den Jungs eine interessante Selbsteinschätzung. Danach ging es in die Halle um 2h vor allem Ausdauer und Sprintfähigkeit zu verbessern. Mit Leberkäse und Kartoffelsalat schloss man die Trainingstage ab.

Weibliche B-Jugend erkämpft sich beim Spitzenreiter einen Auswärtspunkt.  HZ: 11:10 End:(21:21)

Die Mädels um die Trainer Manne Kugel und Wombel Brugger wußten genau, was sie in Hard erwarten wird. Beim bisher verlustpunktfreien HC Hard mußte alles klappen. Die Abwehr durfte keine Minute entspannen und der Angriff musste seine Chancen nutzen. Und genau so haben die Mädels gespielt. Von Spielbeginn an  waren beide Teams gleich auf.  Der HCL schoss das erste Tor des Spiels und dann schaukelte sich das Spiel toremässig hoch. Aber auch die Härte, mit der die beiden Teams körperlich zur Sache gingen, steigerte sich. Der Schiedsrichter bestrafte überzogenen Einsatz oft nur sehr lax. Dennoch wurde das Match nicht unfair, aber extrem hart.

Der Pausentee wurde dann mit einem 1-Tor-Rückstand genommen und zusätzlich wurde Motivation getankt. Nach der Pause konnte man dann den Heimvorteil der Harder erkennen. Da dort, für unsere Spielerinnen ungewohnt, mit Harz gespielt wird, verlor der HCL gleich 5 Bälle an den Gegner wegen einfachen Fehlpässen. Das war  dann auch der Zeitpunkt, als die Gastgeberinnen einen 2 Tore-Abstand erarbeiten konnten. Nachdem sich die HCL-Mädels aber an die Ballbeschaffenheit wieder gewöhnt hatten, waren sie wieder voll da.  2 Minuten vor dem Spielende gingen die HCLerinnen dann sogar mit 2 Toren in Führung. Kurz nach diesem Treffer sprach der Schiedsrichter eine 2-Minutenstrafe gegen unser Team aus und wir mussten in Unterzahl zu Ende spielen. Bis zum Schluss kämpften die Mädels und mussten zwar den Ausgleich noch hinnehmen, einen umjubelten Punkt beim bisher ungeschlagenen Tabellenführer aber nahmen die HCLerinnen mit nach Vogt.

Super so Mädels, das war Euer bisher bestes Saisonspiel! Wir sind stolz wie „Bolle“ auf Euch. Manne und Wombel.

Es spielten: Julia Klein, Anaelle Wellmann, Lea Kugel, Magdalena Waizenegger, Rosalie Spira, Melissa Steinhauser, Beate Jäger, Amelie Buemann, Hannah Brugger und Melanie Döberl.               


Wieder ein sehr erfolgreiches Wochenende für den HCL.

Bei fünf Spielen gab es drei Siege, ein Unentschieden und nur eine Niederlage. Die Damen siegten klar und deutlich mit 30:10 gegen die Spielgemeinschaft aus Lindenberg/Isny und bleibt damit weiterhin ungeschlagen auf Platz 1. Die Herren hatten es etwas schwieriger gegen die zweite Mannschaft aus Vöhringen, konnten sich aber auch deutlich mit 30:24 behaupten und stehen somit auf einem guten sechsten Tabellenplatz. Die weibliche D- Jugend konnte sie knapp aber verdient gegen den großen Nachbarn aus Friedrichshafen/Fischbach mit 14:12 durchsetzen und haben sich auf den sehr guten fünften Platz vorgearbeitet. Auch die weibliche B- Jugend hat sich einen Punkt beim ungeschlagenen Tabellenführer in Hard mit toller kämpferischer Leistung erarbeitet und steht momentan auf Platz vier. Nur die gemischte D- Jugend mußte sich den Tabellenführer aus Ravensburg geschlagen geben. Allerdings traten die Gäste mit einer reinen Bubenmannschaft an. Momentaner Tabellenplatz sieben ist ein toller Erfolg und die Formkurve zeigt deutlich nach oben.

HCL Vogt w/D - HSG FN Fischbach 14:12
HC Hard - HCL Vogt w/B 21:21
HCL Vogt g/D - TSB Ravensburg 2 05:16
HCL Vogt Damen - HSG Lindenberg Isny 30:10
HCL Vogt Herren - SC Vöhringen 2 30:24

Am Samstagabend steht das 2. Heimspiel der HCL Damen auf dem Plan. Gegner in dieser Partie ist die HSG Lindenberg/Isny. Spielbeginn in der Allgäutorhalle ist um 18:00 Uhr.
Mit der HSG Lindenberg/Isny kommt ein völlig unbekannter Gegner nach Vogt. Die HSG steht aktuell auf dem 4. Tabellenplatz in der Liga, die Vogter Damen belegen Tabellenplatz 1. Nach dem letzten Spiel der Damen am vergangenen Sonntag gegen den TSB Ravensburg, das man gewann, steht mit der HSG ebenfalls eine sehr junge Mannschaft den Damen gegenüber. Leider werden am Samstag nicht alle Damen auf der Vogter Seite auflaufen können und aus diesem Grund wurde die Mannschaft in den Trainingseinheiten der vergangenen Woche, auf diese Situation eingestellt. Ob man dies erfolgreich geschafft hat wird man sehen. Auf jedenfall möchte der HCL die Punkte in der Allgäutorhalle behalten.

Auswärtssieg beim TSB Ravensburg

Am Sonntag mussten die Damen des HCL Vogt beim TSB Ravensburg antreten. Dass dies  kein gewöhnliches Spiel werden würde, war schon im Vorfeld für alle Beteiligten klar. Erinnert man sich an die letzte Saison, waren dies Spiele immer sehr kampfbetont und hart. Um sich nach einer erneut langen Spielpause auf das Spiel vorzubereiten, absolvierten die Damen am Donnerstagabend ein Trainingsspiel. In diesem Spiel wurden schon die ein und andere Variante für den  Angriff und die Abwehr ausprobiert. Der HCL reiste mit einer vollen Bank nach Ravensburg. Auch dieses Mal bestand der Kader von Vogt aus aktuellen Damenspielerinnen und Spielerinnen der A-Jugend. Das Spiel begann auf Vogter Seite hoch konzentriert. Zwar machte der TSB das erste Tor aber das blieb das einzige Mal, dass der TSB in Führung lag.
Die Abwehr des HCL stand sicher, man setzte konsequent das um, was am Donnerstag im Trainingsspiel ausprobiert wurde. So fing man die Bälle der TSB Damen ab und versuchte über Tempospiel, den Ball im gegnerischen Tor zu versenken. Selbst wenn das Tempospiel nicht gelang, wurden die  Angriffe mit schönen Spielzügen oder 1:1 Situationen gelöst. Nach 15 Minuten führten die HCL Damen mit 8:3.
Die nächsten 15 Minuten bis zur Halbzeit verliefen ähnlich. Man wechselte viel auf HCL Seite, um allen Spielerinnen genügend Spielanteile zu geben und trotzdem wurde der Vorsprung bis zur Halbzeit ausgebaut.
Spielstand nach 30 Minuten 13:5 für die HCL Damen.
In der Halbzeitpause wurde ermahnt, dass man die nächsten 30 Minuten nicht nachlassen solle und weiterhin konzentriert bleibt. Die ersten 10 Minuten der 2. Halbzeit wurden so weitergespielt, wie in der ersten Halbzeit aufgehört wurde. Aggressiv in der Abwehr und ideenreich im Angriff. Schnell baute der HCL die Führung auf 10 Tore aus. Der Spielstand nach 40 Minuten 17:8 aus HCL Sicht. Ab der 40. Minute kam der Schlendrian ins Spiel. Man verlor sinnlos die Bälle im Angriff, scheiterte am Torhüter und in der Abwehr wurde zu wenig hingelangt um den TSB zu stoppen. Zwar konnte man den Vorsprung halten, machte aber in den kommenden Minuten zu viele Fehler. Der Spielstand in der 50. Minute 20:11. Die letzten 10 Minuten des Spieles waren unspektakulär. Man probierte das ein und andere im Angriff und in der Abwehr aus und konnte so noch Erfahrungen für das nächste Spiel sammeln. Der Endstand nach 60 Minuten 24:15 für die Mädels aus Vogt.
Schon am nächsten Samstag steht das nächste Spiel der Damen auf dem Plan. Diesmal wird daheim in der der Allgäutorhalle gespielt. Gegner am Samstagabend um 18:00 Uhr ist die Spielgemeinschaft Lindenberg/Isny.

Es spielten: A. Madlener, J.Schek, H.Sonntag, A.Sonntag, M. Fricker, R.Edel, J. Kugel, J. Pilz, E. Buemann, St. Störk, N. Heilmann, S. Hermann, A. Rosenträger