Vogter Herren gewinnen in der Ferne

Die Herrenmannschaft des HCL Vogt um das Trainerteam Kugel/Schek-Popp gewann beim abstiegsbedrohten Tabellenletzten und steht am Saisonende mindestens mit ausgeglichenem Punktekonto da.

Das Spiel begann mit guten Voraussetzungen. Man startete mit 11 Spielern in die Partie. Man merkte den Gastgebern ihren Siegeswillen an, müssen sie doch dringend Punkte gegen den Abstieg sammeln. Daher entwickelte sich ein offenes Spiel. Der HCL Vogt stand jedoch zunächst nicht so sicher in der Abwehr wie gewohnt, sodass die Burlafinger zunächst ein Übergewicht im Torekonto aufweisen konnten. Durch eine Auszeit wurde etwas umgestellt und Vogt konnte zum Ende der ersten Halbzeit die erste Führung erspielen. Somit ging es mit einem 14:15 Pausenstand in die Kabinen.

Die zweite Halbzeit begann dann aber schlecht für den HCL. Trotz Überzahl konnte der Gegner 3 Tore in Folge erzielen, sodass plötzlich wieder die Burlafinger die Führung innehatten. Davon ließ sich aber kein Spieler des HCL Vogt irritieren, hielt sich die Wichtigkeit dieser Partie doch in Grenzen. So spielte man cool weiter mit, während die Gäste mehr und mehr Nervosität an den Tag legten. Umso länger das Spiel offen war, desto wichtiger wurde jedes einzelne Tor für den Gastgeber. Doch genau in dieser wichtigen Phase des Spiels verlor die Heimmannschaft durch eine harte 2-min-Strafe ihren Kreisläufer und damit einen wichtigen Spieler. In der Folge bekamen die Burlafinger vermehrt harte 2-Minuten-Strafen aufgebrummt, sodass der Spielfluss in ihrem Spiel zerbrach. Diese Phase nutzten die Gäste aus Vogt eiskalt aus um sich einen vorentscheidenen 22:26 Vorsprung zu erarbeiten. Vorallem Stephan Culjak aus der A-Jugend war es, der in dieser Phase der mehrere Bälle im Tor unterbringen konnte und somit mit 9 Treffern sein bisher bestes Spiel in der Herrenmannschaft ablieferte. Diesen Vorsprung konnten die Gastgeber nun nicht mehr aufholen und so gewann Vogt am Ende mit 27:32. Die Stärke, die Vogt derzeit auszeichnet kam auch hier wieder zum Tragen. Man spielte trotz Rückstand und Unterzahlsituationen cool weiter und ließ sich durch nichts in diesem Spiel aus der Ruhe bringen. Somit ist am Ende dieser Sieg sicherlich verdient und die Vogter können auf eine der erfolgreichsten Saisons der letzten Jahre zurückblicken. Nach 5wöchiger Pause geht es zum Saisonabschluss noch auswärts gegen den SC Vöhringen. Bis dahin wird sicherlich weiter trainiert werden und man wird versuchen, auch im letzten Spiel eine gute Leistung abzuliefern.

Für den HCL spielten:

Dominik Schmucker, Christoph Mägerle (Tor); Julian Mielke (2), Stephan Culjak (9), Moritz Sans, Marco Pilz (3/2), Florian Geyer, Lorenz Waizenegger (9), Marius Mathes (5), Philipp Hecht (2), Hannes Weber (2)

TSG Ehingen - HCL Vogt m/C 35:26
TSZ Lindenberg - HCL Vogt w/D 21:06
SG Burlafingen Ulm - HCL Vogt Herren 27:32

Vogter Nachwuchshandballer mit klasse Spiel zum Saisonende

Auch die gemischte (männliche) D-Jugend bestritt am heutigen Sonntag ihr letztes Saisonspiel. Dabei konnte vor allem eine fair gespielte aber aktive Abwehr überzeugen, die gegen größere Gegner nur 16 Gegentore zuließ.

Das Spiel begann sehr sehr gut. 13 spielfreudige Jungs warteten auf ihren Einsatz und so konnte das Trainerduo Schmucker/Buck auf eine volle Bank zurückgreifen. Diese waren total begeistert und freuten sich, dass sich die gute Trainingsbeteiligung auch zu den Spielen in der Halle zeigte. Man startete mit den Trainingsfleißigen in die Partie. Diesen merkte man das Training an, denn obwohl man ungewohnt aktiv verteidigte, klappte das Spielen schon sehr gut. Man brachte heute den Gegner zur Verzweiflung in dem man vor allem in der Abwehr immer den Gegenspieler, der gerade den Ball hatte, attackierte und ihn somit am Weiterspielen hinderte. Dies führte zu einem komplett zerfahrenen Aufbauspiel der Gäste und machte es vor allem den größeren Spielern schwer, von hinten zu werfen. Der Erfolg dieser Taktik war dann auch auf der Anzeigetafel sichtbar. Man spielte mit und erzielte sogar eigentlich am Ende der ersten Halbzeit noch den Ausgleich. Aber der Ball schaffte es nicht mehr vor der Sirene über die Linie und das Tor zählte regelgerecht dementsprechend natürlich nicht.

In der zweiten Hälfte wollte man dann aber vor allem allen Spielern Spielanteile geben und die tolle Trainingsbeteiligung der einzelnen Spieler würdigen. Dass dies immer zu einem Bruch im Spiel führt, war den Trainern bewusst, doch das Ergebnis ist hierbei dann auch zweitrangig. Doch auch die teilweise noch sehr neuen Spieler konnten sich gut präsentieren und sich gut ins Spiel einfügen. Somit waren auch diese Wechselspiele ein Erfolg und das Team konnte sich im letzten Spiel noch einmal gut präsentieren.

Die Saison ist nun auch für dieses Team ungewohnt früh zu Ende. Wir wollen uns bei allen Eltern, Omas, Opas, Verwandten, Freunden und allen anderen für die tolle Unterstützung bei den Heimspielen und zu den Auswärtsfahrten bedanken und freuen uns schon, ein so tolles Team weiter trainieren zu können.

Ihr habt das heute alle super gemacht und habt super gekämpft!

Eure Coaches Hubi und Schmucki

Vogter Nachwuchs mit schwerem Stand

Die weibliche D-Jugend musste heute eine bittere Niederlage hinnehmen. Der Ehrentreffer gelang Lena Steinhauser.

Die Jungmädls des HCL Vogt haben derzeit keinen leichten Stand. Ihr etatmäßiger Trainer Jan Vester wird aufgrund von Rehaaufenthalten derzeit von einem Dreierteam vertreten. Doch irgendwie will es diese Saison nicht so ganz klappen mit dem Torewerfen.

Die Ersatztrainer Schmucker/Steinhauser gaben vor allem Spaß am Spiel und wir geben heute alles als Zielsetzung.

Man begann garnicht schlecht. Man hinderte die Lindauer Spielerinnen, die in ihrer handballerischen Entwicklung schon weiter sind als die Vogter gut an Torwürfen. So kamen die Gäste nur schwer zu Toren und man erwartete ein besseres Ergebnis. Doch bereits nach weiteren 10 Minuten die Ernüchterung. 0:7 und keinen Zugriff auf die Gegnerinnen.

Doch das demotivierte die Spielerinnen zunächst nicht. Man versuchte, durch Pässe nach vorne zu kommen. Jedoch schaffte man es heute nicht, den Lindauer Mädls davonzulaufen und sich somit in Anspielposition zu bringen. Man war immer den heimtückischen Schritt langsamer und so fingen die Lindauer einen Ball nach dem anderen raus und verwandelten diesen in Tore.

"Das war wohl heute nix", dachten sich alle in der Halle an diesem Mittag.

Am Ende bleibt sicherlich nur Mund abputzen und weitermachen, um besser zu werden.

Das klappt allerdings nur mit Trainingseinheiten und Lust am Sport. Das Ersatztrainerduo hofft, dass sich jeder an seiner eigenen Nase packt und die Trainingsbeteiligung nach oben geht. Denn nur wer trainiert, macht Fortschritte.

Bleibt so tapfer wie ihr es heute wart. Jeder hat mal eine schlechte Saison und es geht sicherlich auch anders. Wir glauben da ganz fest an euch!

Eure Ersatz-Coaches Schmucki und Andy

Vogter Herren treten nächste Saison wieder in der Bezirksklasse an

Die Vogter Herren können auch nächste Saison für die Bezirksklasse planen. Dank einem engen Sieg in einem Spiel zweier ebenbürtiger Teams hat man den Klassenerhalt nun auch rechnerisch fix.

Das Spiel begann mit einer Überraschung. Nach mehrjähriger Pause in Vogt und teilweise grandiosen Saisons in Wangen stand heute mit Lorenz Waizenegger das nächste Toptalent auf Vogter Seite auf dem Platz. Man startete dementsprechend, auch mit dem Wissen um die Wichtigkeit der Partie, euphorisch. Doch auch die Gäste sind sich ihrer Lage bewusst und traten mit 14 Spielern in Vogt an. Das Spiel begann eigentlich gut für den HCL. Bis zum 4:4 konnte man immer vorlegen und die Gäste lediglich nachziehen. Doch nach 10 gespielten Minuten kamen die Gäste im Spiel an und schalteten einen Gang hoch. Der HCL musste zu dieser Zeit bereits den bitteren Ausfall von Jonas Hagg verkraften, der bereits nach 6 gespielten Minuten mit einer Bänderverletzung vom Feld humpelte - an dieser Stelle schnelle und gute Besserung. Dieser Ausfall zeigte Wirkung und man wurde unsicher in der Abwehr. Beim Stand von 6:10 folgte die Auszeit, mit der man die Abwehr nachjustierte. Das zeigte Wirkung. Man konnte das Spiel wieder offen gestalten und in der 23. Minute wieder ausgleichen. Fortan entwickelte sich in den restlichen Minuten der ersten Halbzeit ein offenes Spiel, wobei Vogt ein leichtes Übergewicht behielt. Deshalb ging es mit einem 14:12 in die Kabine.

Nach dem Seitenwechsel drehte Vogt jedoch dann auf. Man erhöhte das Tempo und den Druck auf die Gegner und konnte somit phasenweise sehenswerte Kontertore erzielen. Insbesondere das "Tor der Saison" von Valentin Kernbach brachte die Vogter Halle zum Beben. Nach grandiosem Pass vom wieder einmal gut aufgelegten Hannes Weber sprang Valentin Kernbach in den Kreis und verwertete den Ball als Kempa mit Pirouette hinter dem Rücken unhaltbar im langen Eck. Die Halle tobte und die Gäste waren schockiert. "Solch ein Tor haben wir gerade wirklich bekommen?" las man in den Gesichtern der Gästespieler.

Dass solche Aktionen einem Team oft Auftrieb geben, wusste man ebenfalls. Und so kam es auch. Man spielte souverän und konnte den Vorsprung auf 20:16 ausbauen. Doch die Gäste gaben sich  nicht geschlagen. Nach einer Umstellung in der Abwehr hatten plötzlich wieder die Gerhausener besseren Zugriff auf die Partie. Dies gipfelte beim Stand von 23:23 in der 56. Minute. Der Handballkrimi war damit angerichtet, doch Vogt behielt die Nerven. Wieder war es Valentin Kernbach, der den Ball im Tor unterbringen konnte und im Gegenzug scheiterten die Gerhausener vom 7m-Strich. Für die Gäste war es in der zweiten Hälfte wohl mehr eine Strafe als Belohnung einen 7m zu bekommen, da sie bei allen Versuchen an Dominik Schmucker scheiterten, danebenwarfen oder übertraten. Als dann im Gegenzug Florian Geyer den Ball einnetzte war das Spiel entschieden und alle Rechenspiele beiseitegelegt. Der HCL Vogt wird definitiv mindestens 3 Teams hinter sich lassen und damit die Bezirksklasse halten. Die Gäste akzeptierten die Auswärtsniederlage, wohlwissend, dass auch sie mit einer solchen Leistung gute Chancen haben werden, die Klasse halten zu können.

Nach dem Abpfiff fiel die Spannung bei den Vogtern merklich ab und man feierte diesen Sieg ausgelassen. Dieser Sieg im letzten Heimspiel der Saison zeigte eindrucksvoll, wie stark der HCL Vogt als Team agieren kann. Dabei ist es völlig egal, wer auf dem Feld steht, jeder fightet und kämpft und das mit großem Erfolg. Wir bedanken uns auch erneut für den großartigen Support an diesem Sonntagabend und hoffen, dass wir uns in der neuen Saison zu vielen weiteren Heimspielen sehen werden. Ohne Fans geht es einfach nicht.

Für den HCL spielten:

Dominik Schmucker, Christoph Mägerle (Tor); Matthias Schmid, Moritz Sans, Hubertus Buck, Lorenz Waizenegger(3), Marco Pilz (8/4), Florian Geyer (2), Valentin Kernbach (6), Hannes Weber (2), Jonas Hagg (1)


Lorenz Waizenegger spielt wieder im Trikot des HCL Vogt

JSG VW verabschiedet sich anständig aus der Saison

Die Spielgemeinschaft bestehend aus den Ajgdlichen des HCL Vogt und guter Unterstützung aus Weingarten konnte mit kleinem Kader lange gegen die Gastgeber aus Friedrichshafen mithalten, musste sich am Ende jedoch kräfte- und spielmäßig geschlagen geben.

Der eigentliche Coach Ivan Culjak, der auf einer Geburtstagsfeier war, wurde von Christoph Mägerle und Dominik Schmucker vertreten. Mit gerade einmal 7 Spielern trat man die Reise nach Friedrichshafen an. Der etatmäßige Spielmacher Stephan Culjak war ebenfalls nicht dabei, weswegen schon klar war, dass das Torewerfen heute etwas schwerer fallen wird.

Die Ansage der Ersatzcoaches war klar. Man wollte eine Art Anti-Tempo-Handball spielen, um Kräfte zu sparen. Man stellte eine extrem defensive 6:0-Abwehr aufs Parkett, die in Verbindung mit einem stark haltenden Simon Kather im Tor eine super Arbeit leistete. Bei Ballgewinn oder nach einem Tor spielte man völlig tempolos nach vorne, um keine unnötigen Fehler zu machen und Kräfte zu sparen. Das klappte, trotz normalerweise sehr flinken Spielern erstaunlich gut. Das Spiel begann zerfahren und torarm von beiden Seiten. Bereits in der 1. Spielminute erlebte David Merturi ein Hallo-Wach-Erlebnis, als er einen stark geworfenen Ball mit dem Kopf blockte. Mit schwammiger Birne und Kribbeln im Magen konnte er jedoch die Partie fortsetzen und legte ein Bombenspiel an den Tag. Den Kopftreffer nahm er seinem Gegner wohl übel, weil er begann, diesen Spieler mit einer super Abwehrarbeit am weiteren Werfen zu hindern. Doch auch die restlichen Mannschaftsteile arbeiteten gut mit. Der Ballführer wurde attackiert, der Rest bildete den bekannten Abwehrbus vor dem Tor. Sollte ein Ball doch mal den Weg ins Netz finden, blieb man cool und spielte zu Beginn eigentlich immer munter mit. Der Gegner, der sich immer mehr dem Spiel der Vogter anpassste, konnte eigentlich nur über gute Tempoaktionen einen Vorsprung herausspielen und diesen von der ersten Minute an verteidigen.

Das Spiel plätscherte ohne nennenswerte Aktionen weiter vor sich hin, während bei den Vogtern, die sichtlich Spaß am Spiel hatten, die Kräfte immer weiter schwanden. So konnte man schon erahnen, wer heute als Sieger vom Platz gehen wird. Erwähnenswert sind am Ende sicherlich die beiden "Dreher" von Tobi Vogler, der damit wenigstens etwas Klasse ins Spiel brachte.

Am Ende stehen 21 Gegentore bei 7 Spielern, die allesamt 60 Minuten durchspielen mussten, sicherlich für eine herausragende Abwehr. Aber 15 selbst geworfene Tore halt leider auch für fehlende Kreativität.

Die Spieler der A-Jugend, für die diese Saison nun beendet ist, werden aber sicherlich ihren Platz in den Herrenmannschaften finden - egal ob in Vogt oder Weingarten. Ein Extralob gilt sicherlich den beiden Weingartener Spielern Lennart Lohrmann und Simon Sperlich, die die gesamte Saison das Laster auf sich nahmen, um in Vogt trainieren zu können und eine schöne A-Jugend-Zeit erleben zu können. Aufgrund von immer größer werdendem Spielermangel in den Vereinen wird auch der HCL Vogt kommende Saison keine A-Jugend-Mannschaft melden können, doch die Spieler sind alllesamt bereit, die Herrenteams zu unterstützen. Zum Abschluss bedanken wir uns an dieser Stelle für den Support über die gesamte Saison und freuen uns über einen 3. Tabellenplatz.

Für den HCL spielten:

Simon Kather (Tor); Simon Sperlich, Lennart Lohrmann, Philipp Hecht (1), Tobias Vogler (7), David Merturi (1), Martin Merturi (6)

TV Kressbronn - HCL Vogt Damen  18:19
HSG FN Fischbach - JSG Vogt Weingarten m/A 21:15
HSG FN FIschbach - HCL Vogt w/B 1 23:10
HCL Vogt w/B 2 - SG Schemmerhofen  12:11
HCL Vogt w/D - TSV Lindau 01:20
HCL Vogt g/D - Bad Saulgau 2 09:16
HCL Vogt m/C - TV Gerhausen 13:31
HCL Vogt Herren - TV Gerhausen 2 25:23

Auswärtsieg beim TV Kressbronn 2

Nichts für schwache Nerven war das letzte Auswärtsspiel der HCL Damen beim TV Kressbronn am Samstag. Das dies ein schweres Spiel werden würde und sich die Mannschaft so wenig wie möglich Fehler leisten dürfe war allen klar. Den vielen mitgereisten Fans des HCL wurde bis zur letzten Sekunde des Spieles alles geboten.  Harte Zweikämpfe, schnelles Spiel und tolle Torhüterparaden wurde in diesem Spiel den Zuschauern geboten. Der Anfang des Spieles war sehr holprig auf der HCL Seite. Man fand in den ersten 8 Minuten nicht in das Spiel. Hier wurde die lange Pause ohne Spiel sichtbar. Schnell geriet man 0:3 in Rückstand und machte es dem TVK leicht, die Abwehr des HCL zu knacken. Erst in der 10. Minute fand man in das Spiel. Durch einen Konter und zwei Rückraumtoren glich man in der 14 Minute zum 3:3 aus und im darauf folgenden Angriff holte man sich die Führung zum 3:4. In den folgenden Minuten ging es hin und her. Während die HCL Mädels das Spiel mit schnellen Gegenstößen für sich entscheiden wollten, konzentrierte sich der TV Kressbronn auf die Abwehr und verschleppe das Tempo im Angriff. Doch die Abwehr des HCL stand sicher und wenn der TVK doch durch die Abwehr kam, wurden die Bälle von der hervorragend aufgelegten Torfrau Julia Schek entschärft. Es entwickelte sich eine wahre Abwehrschlacht. Keine der Mannschaften gab einen Ball verloren. Es wurde um jeden Ball gekämpft. Mal führte der TV Kressbronn, mal führten wieder die Mädels aus Vogt. Keine der beiden Mannschaften konnte sich entscheidend absetzen. In der 25. Minute hatte der TV Kressbronn einen 2 Tore Vorsprung herausgespielt. Einen erneute Umstellung im Angriff brachte den erhofften Erfolg. Zuerst holte man den 2 Tore Rückstand wieder auf und in der 29. Minute holte man sich die Führung wieder zurück und ging mit einem 1 Tore Vorsprung in die Kabine.

Halbzeitstand 10:11 für den HCL.

Die 2. Halbzeit begann so wie die erste Hälfte aufgehört hatte. Beide Mannschaften kämpften um jeden Ball. Doch die HCL Damen begannen sehr nervös. Sie ließen sich durch das hektische Spiel des TVK anstecken. In dieser Phase ging nichts. Man produzierte Fehlpässe, schoss aufs Tor ohne Not und war in der Abwehr nachlässig. So machte der TVK aus einem 1 Tore Rückstand eine 2 Tore Führung. Eine Auszeit auf der HCL Seite sollte wieder Ruhe ins Spiel bringen.

Die Ansage in der Auszeit brachte den nötigen Erfolg. Die Mannschaft spielte wieder ihren Handball und so wurde aus einem 2 Tore Rückstand wieder die Führung. Bis zur 48. Minute spielten beide Mannschaften auf Augenhöhe. In der 49. Minute ging ein Ruck durch die Mannschaft des HCL. Man erspielte sich einen 3 Tore Vorsprung durch konsequente Abwehrarbeit und im Angriff wurde so lange gespielt, bis sich eine Lücke in der Abwehr auftat oder man erzielte aus dem Rückraum Tore. In der 53. Minute führte der HCL mit 3 Toren. Eine Auszeit des HCL 7 Minuten vor Schluss sollte die Mädels noch einmal auf die letzten Minuten des Spieles einstellen. Es sollte ruhig, mit langen Angriffen und sicheren Torchancen gespielt werden. Dies gelang der jungen Truppe nur mäßig. Durch einen Fehlpass und einen unnötigen Torwurf gab man den Kressbronner Damen die Chance sich wieder bis auf 1 Tor heran zuspielen. Die letzten 3 Minuten des Spiels waren reine Nervensache. Die HCL Mädels spielten im Angriff lang und suchten die Chance der TV Kressbronn wollte das unentschieden. Ein Fehlpass des HCL 2 Minuten vor Schluss des Spieles gab dem TV die Chance auf den Ausgleich. Doch die junge Truppe aus Vogt kämpfte um jeden Ball in der Abwehr und ließ dem TVK 2 Minuten lang keine Chance auf den Ausgleich. Ein Freiwurf 10 Sekunden vor Ende des Spieles für den TVK sollte den Ausgleich bringen, doch hatte man an diesem Tag eine glänzend aufgelegte Torfrau die auch diesen Schuss entschärfte.

Endstand nach 60 Minuten 18:19 für die junge Truppe aus Vogt.

Es spielten: J.Schek, St. Störk, R.Edel, R. Endraß, J.Meturi, A.Sonntag, H.Sonntag, M.Fricker, F.Wellmann, S.Hermann, N.Heilmann,A.Rosenträger

 

Vogter Handballer wollen Klassenerhalt auch rechnerisch fix machen

An diesem Sonntag wartet eine besondere Aufgabe auf die junge Herrenmannschaft um um das Trainerteam Kugel/Schek-Popp. Nachdem vergangenes Wochenende dank eines guten Spiels die Abstiegsränge in sehr weite Ferne gerückt sind, können die Gastgeber heute nun auch rechnerisch alles fix machen und somit mit Sicherheit auch in der kommenden Saison in der Bezirksklasse antreten.

Mit dem TV Gerhausen 2 kommt ein Gegner nach Vogt, der schwer einzuschätzen ist. Das Hinspiel wurde zwar mit 7 Toren verloren, jedoch trat man dort stark dezimiert und mit wenigen Stammspielern an. Trotzdem konnte man lange mithalten und musste am Ende lediglich aufgrund der unterschiedlichen Kräfteverhältnisse federn lassen.

Im Spiel am Sonntag sieht das ganze etwas anders aus:

Den Gästen aus Gerhausen, die direkt hinter den Vogtern in der Tabelle positioniert sind, steht eine gut besetzte und torhungrige Mannschaft gegenüber. Lediglich Marius Mathes wird dem HCL Vogt nicht zur Verfügung stehen. Vertreten wird dieser jedoch vom Vogter Eigengewächs Jonas Hagg, der bereits für den MTG Wangen in der Württemberg-Oberliga auf Torejagd ging.

Es wird also auf alle Fälle ein Duell auf Augenhöhe, doch die Vogter wollen ihre Heimstärke ein letztes Mal nutzen und die nächsten Punkte (und damit auch den fixen Klassenerhalt) auf ihr Konto verbuchen.

Da dies gleichzeitig auch das letzte Heimspiel der Herren in dieser Saison sein wird, bedanken wir uns an dieser Stelle schon einmal für den Support, der uns jedes Heimspiel zu Siegen und guten Spielen getrieben hat und hoffen, dass an diesem Sonntag nochmal alles gegeben wird - auf dem Feld wie auch auf der Tribüne.

Damen reisen zum vorletzten Rundenspiel

 

Die Damenmannschaft reist am Samstagmittag zu ihrem letzten Auswärtsspiel gegen die zweite Damenmannschaft des TV Kressbronn.

Klar ist, man muss die letzten zwei Spiele gewinnen um Tabellenplatz 2 nicht zu verlieren. Im Moment stehen die Damen punktgleich hinter der Mannschaft aus Friedrichshafen/Fischbach 2 und vor der zweiten Damenmannschaft aus Argental.

Das Hinspiel gegen den TV Kressbronn im Dezember letzten Jahres, wurde zu Hause mit 19:14 gewonnen. Bis Ende der ersten Halbzeit waren beide Mannschaften gleich auf. Den Damen war es bis zur 26. Minute nicht möglich eine Führung auszubauen. Dank zwei Treffer hintereinander und keinem Gegentreffer konnte die Mannschaft mit einem 3 Tore Vorsprung in die Kabine gehen.

Die zweite Halbzeit begannen die Vogter Mädels dann sehr konzentriert und die Führung konnte zum 15:8 ausgebaut werden. Mitte der zweiten Halbzeit startete Kressbronn die Aufholjagd. Unsere Mädels wurden nervös und nachlässig. Doch trotz einigen Konzentrationslöchern und keinem Tor ab der 50sten Minute hat die Mannschaft aufgrund des guten Starts in die zweite Halbzeit das Spiel gewonnen.

Nun heißt es also konzentriert und nicht nachlässig zum letzten Auswärtsspiel zu fahren.

Die Damen würden sich über Unterstützung aus der Heimat freuen.

Wichtig: Das Spiel findet nicht in Kressbronn sondern in Langenargen in der Sporthalle im Sportzentrum statt. Anpfiff ist um 14:20 Uhr.

Alter Trainerspruch: "Wie man trainiert so spielt man auch!"

Die JSG verdient sich eine Niederlage in Tettnang gegen die JSG Bodensee. Rein von der Tabellensituation hätte es ein siegreicher Nachmittag werden können. VW reiste mit 10:4 Punkten an und hatte den klaren Heimspielsieg im Gepäck. Doch es kam anders als erhofft. Mit dünnem Kader und angeschlagenen Spielern musste diese Partie an die glücklicheren Gastgeber abgegeben werden. Von Anfang weg fehlte uns der Zugriff in der Abwehr, dass gewohnte schnelle Umschalten fand nicht statt. Bis zu den Spielständen 5:5 und 9:7 leisteten wir uns unnötige technische Fehler, die Lücken beim Gegner wurden nicht gesehen. Nach taktischer Umstellung konnte eine Führung erarbeitet werden 10:11 aber anschließend hagelte es nur Fahrkarten im Angriff und die Gesichter zur Pause waren lang, 15:11. Diesem Rückstand rannten wir ständig hinterher. In der 32. Minute stand es 17:16, dann 26:20 und in der 57. Minute gar 27:25 aber mehr sollte es nicht sein. Eine vermeidbare Niederlage, begründet durch Abschlussfehler, -pech, Unkonzentriertheit, Bewegungsarmut, fehlende Ballsicherheit. In Summe spiegelt das Ergebnis die gesamte Mannschaftsleistung sowie die fehlenden Trainingseinheiten mancher Spieler wieder. Dumm gelaufen, denn die Mannschaft hätte sich belohnen können und im klaren vorderen Drittel etabliert.

Für die JSG spielten: Simon Khater, Stephan Culjak (6/1), Simon Sperlich, Philipp Hecht (6), Tobias Vogler, Martin Merturi (3/0), Lennart Lohrmann (4), David Merturi (8).


Ein typisches Bild, die JSG kam selten an den Ball

 

Vogter Herren gewinnen ungefährdet gegen Saulgau

Angetrieben durch die drei herausragenden Akteure Marco Pilz, Valentin Kernbach und Christoph Mägerle entführen die Vogter Herren zwei wichtige Punkte aus Saulgau und machen einen riesigen Schritt in Richtung Klassenerhalt.

Das Spiel begann unter ungewohnt guten Voraussetzungen. Man fuhr mit mehr als einem Auswechselspieler zu einem Auswärtsspiel. Dementsprechend motiviert startete man in die Partie. Man wollte sich nach den teilweise hektischen und unübersichtlichen Spielen zuvor wieder auf die eigene Stärke konzentrieren und das Spiel ruhig und sicher angehen und aus einer gut stehenden Abwehr nach vorne spielen.

Das gelang zunächst jedoch nicht hundert prozentig. Man startete mit einigen Abwehrfehlern und konnte auch nicht jeden Ball im Tor unterbringen. Man schloss recht früh ab und blieb somit oft im Abwehrblock der Gastgeber hängen. Somit gestaltete sich die erste Halbzeit durchgehend ausgeglichen. Meist legte in den ersten 20 Minuten jedoch Saulgau, angeführt vom Vogter Ex-Trainer Janos Csele (9 Treffer), vor und Vogt konnte lediglich nachziehen. Nach gut 20 Minuten kamen die Vogter jedoch immer mehr im Spiel an und konnten dank einiger Tore durch Marco Pilz (insgesamt 14 Treffer) das Spiel in die richtigen Bahnen lenken. Zudem erwischte Christoph Mägerle im Tor einen Sahnetag und brachte die Saulgauer Akteure mehr und mehr zur Verzweiflung. Diese Kombination zeigte Wirkung und bescherte Vogt zur Halbzeit einen 2-Tore-Vorsprung.

Mit der Sicherheit, die man sich am Ende der ersten Halbzeit geholt hatte, startete man in die zweiten 30 Minuten. Die Gegner versuchten sich besser auf den starken Vogter Rückraum einzustellen und somit die Gegentoranzahl nach unten zu treiben. Dies bescherte jedoch Räume am Kreis, die vor allem Valentin Kernbach zu nutzen wusste. Dabei überzeugte er mit gewohnt sicheren Würfen. Bei den Saulgauern hingegen machte sich immer mehr Unzufriedenheit bemerkbar. Diese Verhaltensmuster spiegelten sich dann im Verlauf der zweiten Hälfte im Ergebnis wider. Vogt konnte den Vorsprung in der 40. Minute bereits auf 12:18 anwachsen lassen und die Saulgauer fanden kein Mittel, diesen wieder wett zu machen. So verwalteten die Vogter Spieler, die sich heute durch gnadenlose Effektivität auszeichneten, diesen Vorsprung bis zum Schluss. Als klar war, wer heute als Sieger vom Platz gehen wird, fiel die Spannung bei den Gästen aus Vogt etwas ab und die Saulgauer konnten noch Ergebniskosmetik zum 24:29 Endstand betreiben.

Mit 16:18 Punkten sollte man in der aktuellen Tabellensituation nicht mehr viel mit den Abstiegsrängen zu tun haben. Man hat aber letzte Saison gesehen, dass man sich keinesfalls auf irgendwelche Rechenspiele einlassen sollte. So werden die Vogter Herren auch in den letzten 3 Spielen alles was zur Verfügung steht in die Waagschale werfen, um soviele Punkte wie möglich zu erzielen.

Das nächste Spiel findet am Sonntag, den 19.03.2017 in der Allgäutorhalle in Vogt statt. Anwurf ist um 17:00 Uhr.

Für den HCL spielten:

Christoph Mägerle, Dominik Schmucker (Tor); Matthias Schmid (2), Christian Uelk (1), Moritz Sans (1), Marco Pilz (14/4), Florian Geyer (2), Marius Mathes, Hannes Weber (4), Valentin Kernbach (5)

am 11.03.2017 lud die F-Jugend den TV Isny, SG Argental, TSG Leutkirch, TSZ Lindenberg und den MTG Wangen nach Vogt ein.

Da wir eine große Gruppe sind und damit alle Kinder spielen konnten, traten wir mit zwei Mannschaften an.

Neben einem Parcour, wurde Aufsetzer-Handball und Mini-Handball gespielt. In acht Spielen, konnten die Mannschaften insgesamt drei Siege und zwei Unentschieden  erzielen. Tim hatte heute erfolgreich seinen Spieleinstand gegeben und sogar seine ersten Tore erzielt. Alle Kinder haben sich vor dem heimischen Publikum sehr angestrengt und schöne Spiele gezeigt. Mit Medaillen, Spaß und zufriedenen Gesichtern ist ein schöner Spieltag zu Ende gegangen.

Vielen Dank an Luzia, Pia, Linus und Bettina für eure Unterstützung und natürlich an all die anderen fleißigen HCL-Helfer.


Für den HCL spielten von links:

Lennart Wragge, Luca Endres, Jennifer Mayer, Maja Wengelewski, Ben Zücker, Emilia Buemann, Tim Bernet, Steffen Grusser, Zoe Mayer, Migel Müller, Muhammed Cankaya, Clemens Heinrich, Leonard Taydas

TG Bad Waldsee - HCL Vogt g/D 23:13
HCL Vogt w/B 1 - HSG Lonsee Amstetten 25:16
SSV Dornbirn Schoren 2 - HCL Vogt w/D 26:06
Bad Saulgau 2 - HCL Vogt Herren 24:29
JSG Bodensee - JSG Vogt Weingarten m/A 31:27
HSG Langenau Elchingen 2  - HCL Vogt m/C 25:27

Vergangenen Dienstag besuchten uns bunt verkleidete Kinder in unserer Handballstunde.
Clowns, Polizisten, Batman, Prinzessin, Minnie Maus oder Piraten sind nur einige Beispiele. Gemeinsam spielten wir mit dem Fallschirm, rannten durch die Halle oder tanzten zur Fasnetsmusik.
Wir hatten jede Menge Spaß und würden uns freuen, wenn noch mehr Kinder ab dem5. Lebensjahr zu uns kommen würden.
Wir sind eine lustige Gruppe, bewegen uns vor allem mit dem Ball und spielen die verschiedensten Spiele.
Ab Mai werden bei uns wieder Plätze frei! Wir freuen uns auf "neue" Gesichter.
 
Das Minihandball - Team Selina, Michelle, Steffi und Yvonne

Sieg vor heimischen Publikum

Der Sieg am Samstagnachmittag vor heimischen Publikum gegen den TSB Ravensburg 2 bewahrte die Chance, weiterhin Platz 2 der Liga zu festigen. Beim Hinspiel in Ravensburg tat man sich sehr schwer, sich auf den Gegner während des Spieles einzustellen. Man gewann damals zwar aber sogleich war man auch vor dem Rückspiel gewarnt. Ravensburg reiste mit voller Bank nach Vogt um noch die minimale Chance zu nutzen, im oberen Teil der Tabelle  ein Wörtchen mitreden zu können. Der Unterschied beider Mannschaften konnte nicht gravierender sein: Ravensburg mit vielen erfahrenen Spielerinnen, die Damen aus Vogt dagegen sehr jung und stürmisch. Nachdem man sich schon beim Training auf den TSB eigespielt hatte, musste auch eine andere Spieltaktik einstudiert werden. Körperlich war man dem TSB weit unterlegen und so musste man die Tore mit viel Ruhe, durch Spielzüge oder schnelle Angriffe erzielt werden. Das wurde von den Mädels des HCL auch großartig umgesetzt. In der ersten Halbzeit spielte man lange Angriffe, so dass Minutenlang kein Tor fiel und in der Abwehr wurde konsequent zugelangt. Die Ravensburger Damen taten sich schwer, durch das stabile Bollwerk des HCL durchzukommen und wenn, dann entschärften die Torfrauen aus Vogt die Bälle. Die ersten  Minuten waren kein spielerisches Highlight. Man spielte konsequent das, was in der Kabine vor dem Spiel besprochen wurde. Dies führt auch dann zu einer 3 Tore Halbzeitführung für den HCL. Halbzeitstand 11:8.

In der Halbzeitpause wurde erneut auf die Taktik der nächsten 30 Minuten hingewiesen, ruhig zu spielen und auf die Chancen im Angriff warten. Dies wurde dann auch nach dem Wiederanpfiff perfekt umgesetzt. Die Abwehr wurde zur 2. Hälfte umgestellt, um noch den ein oder anderen Ball abzufangen. Das gelang nur phasenweise, doch zog man Tor für Tor dem TSB Ravensburg davon. In der 50. Minuten  war der Torabstand inzwischen auf 8 angewachsen. Eine Auszeit auf Seiten des TSB sollte noch einmal die Wende bringen. Die Anweisung von der HCL Bank war einfach: Lange Angriffe spielen, bis sich die Torchance ergibt  und in der Abwehr weiterhin konzentriert und wachsam sein. Auch dies wurde von den HCL Mädels perfekt umgesetzt. Zwar kam der TSB noch einmal auf 6 Tore heran, doch das änderte aber nichts daran, dass die 2 Punkte in Vogt blieben. Endstand nach 60 Minuten 20:13 für die junge Truppe aus Vogt.

Das nächste Spiel wird wieder ein Highlight. Auswärts beim TV Kressbronn muss man sich wieder auf einen völlig anderen Gegner mit einer anderen Abwehr und einem sehr starken Angriff einstellen.

Es spielten: J.Schek, A. Madlener, H.Sonntag, A.Sonntag, R.Edel, St. Störk, P.Ruess, F. Wellmann, R.Endraß, S. Hermann, M.Fricker,A. Rosenträger, J.Merturi

HCL Vogt w/D - TSB Ravensburg 2 08:15
HCL Vogt w/B 1 - TSG Ehingen  19:17
HCL Vogt Damen - TSB Ravensburg 2  20:13
HCL Vogt Herren - HV RW Laupheim 2 23:24
TSG Söflingen 2 - HCL Vogt g/D 26:14
HCL Vogt m/C - TV Weingarten 10:30

Wieder einmal bestens Unterhalten wurden die Zuschauer am Samstagabend beim Handballfight zwischen den HCL und dem jetzt Vorzeitigem Meister aus Laupheim.

Mit 23:24 musste man sich nach großem Kampf und hoch dramatischen Schlusssekunden dem Ligaprimus geschlagen geben. Nach dem 26:26 gegen Leutkirch und den 30:29 letzte Woche gegen den zweiten aus Wangen fehlten dieses mal nur fünf Sekunden um für eine Weitere Überraschung gegen den Tabellenführer zu sorgen. Von Anfang an entwickelte sich ein umkämpftes Spiel in dem Vogt meistens durch Wille und Kampf vorlegte und die Gäste mit ihrer Routine und Erfahrung immer dran blieben. Keine Mannschaft konnte sich entscheidend absetzen, so baten die beiden Unparteiischen beim Stand von 11:10 zum Pausentee. Auch nach der Pause änderte sich vorerst noch nichts. In der vierzigsten Spielminute konnte Vogt sich erstmalig auf fünf Treffer absetzen (19:14) und es schien als könnte man den Gästen in die Meistersuppe spucken. Doch plötzlich stockte die Tormaschine des HCL. Wie schon in den Spielen davor spielte man die Angriffe nicht mehr mit der nötigen Ruhe und letzter Konsequenz zu Ende. Auch vier von sechs Strafwürfen fanden nicht ins Ziel , was die Gäste für sich zu nutzen wussten. Dennoch versuchte man den Vorsprung zu verteidigen. Erst in Minute 57 erzielte Laupheim den Anschlusstreffer zum 23:22 und vierzig Sekunden vor Schluss sogar den Ausgleich. Jetzt wollten die HCLer den schon sicher geglaubten Sieg erzwingen und spielten anstatt mit dem einen Punkt zufrieden zu sein, schnell nach vorne. Die Schiedsrichter entschieden auf Stürmerfoul und im Gegenzug machten die Gäste den Sack zu. So blieb nur dem neuen Meister der Bezirksklasse zu gratulieren und die Erkenntnis das man gegen die meisten Mannschaften durchaus mithalten kann. Alles in allem war es ein geiles Spiel was Lust auf mehr macht.                       

In Wangen hatte der Gastgeber 3 verschiedene Spielstationen aufgebaut, in denen jeweils 10 Minuten gespielt wurde. In einem Parcourlauf trat man gegen Leutkirch und Wangen an. Gegen Leutkirch gewannen die Kinder 12:8 und gegen Wangen verlor die Mannschaft leider 20:13. Danach kam das ungeliebte Hütchenspiel. Gegen Leutkirch erreichten die Kinder ein unentschieden mit 3:3, gegen Wangen verlor man dagegen  10:4. Im Handballspiel gegen Isny konnte man durch 2 Tore das Spiel 1:2 für sich entscheiden. Gegen Lindenberg reichten die 5 Tore leider nicht für ein Sieg und die Mannschaft musste sich mit 5:10 geschlagen geben. Mit zwei gewonnenen Spielen, einem unentschieden und 3 verlorenen Spiele, sind wir dennoch zufrieden und sind mit großen Medaillen nach Hause gegangen.

Für den HCL spielten von links: Leo Taydas, Lennart Wragge, Migel Müller, Luca Endres, Steffen Grusser, Clemens Heinrich, Zoe Mayer, Jennifer Mayer.

Nächstes Heimspiel der HCL Damen steht an

Am kommenden Samstag um 16:00 Uhr empfängt der HCL Vogt die Damen des TSB Ravensburg 2.
Nach der Niederlage am letzten Sonntag und dem Verlust der Tabellenführung gegen die HSG FN-Fischbach, steht die nächste schwere Aufgabe ins Haus.
Beim Hinspiel in Ravensburg taten sich die HCL Damen sehr schwer,  das Spiel unter Dach und Fach zu bekommen. Zwar gewann man das Spiel, doch darf man die TSB Damen sind nicht unterschätzen  Sie haben schon in dieser Saison dem ein oder anderen aus der oberen Tabellenregion ein Bein gestellt . Der TSB steht auf Platz 4 in der Liga, der HCL auf Platz 2.

Tabellenführung verloren

Am Sonntag mussten die Damen ihre Tabellenführung,  an die HSG FN- Fischbach abgeben.  Man verlor das Spiel 19:22 . Das dies für die junge Truppe aus Vogt ein Schlüsselspiel werden würde war allen Beteiligten klar, und so wurde schon in der Woche vor dem Spiel sich auf die Mannschaft der HSG vorbereitet. Doch es kam anders. Das Spiel begann für die HCL Damen nach Wunsch. schnell führte man mit 4:1 und man sah das was man in den letzten Spielen von den Mädels gewohnt war. Schnelles Spiel, varianteneiche Angriffe und mit einer stabilen Abwehr. Doch dies hielt nur 8 Minuten an. Die HSG bekam in den nächsten Angriffen immer wieder 7 Meter zugesprochen und kamen somit an die Führung des HCL heran. Mit einem Konter der HSG wurde danach auch gleich der Ausgleich gemacht zum 4:4.  Ab diesem Zeitpunkt sah man die andere Seite der HCL Mädels: Nervös, zu wenig aktiv im Angriff und der Abwehr. Dies wurde von der HSG ausgenutzt um einen 3 Tore Vorsprung sich heraus zuspielen. Im Verlauf der ersten Halbzeit wurde dann das Spiel von Kampf und viel Nervosität geprägt. Die HCL Damen liefen einem 3 Tore Rückstand hinterher und die HSG machte das was sie  machen musste, den Vorsprung verwalten. Halbzeitstand 10:12 für die HSG.
In der Halbzeitpause wurde versucht die Nervosität aus der Mannschaft zu bekommen. Doch es ging so weiter wie die erste Halbzeit aufgehört hatte. Keine der Mädels des HCL fand an diesem Tag zu ihrer Leistung, in der Abwehr war man zu behäbig und zu langsam und im Angriff war man nicht gewillt  den Torerfolg zu suchen. In der 48. Minute waren es dann 4 Tore die man aufholen musste um doch noch ein unentschieden erreichen zu können. Eine Auszeit des HCL sollte die Mädels noch einmal auf die letzten 10 Minuten des Spiels einstellen. Leider wurde das nicht angenommen. Man suchte auch in den letzten 10 Minuten es Spieles vergebens den Kampf. Zwar konnte man den Rückstand 3 Minuten vor Ende der Partie noch einmal auf 2 Tore verringern doch schon im darauffolgenden Angriff wurde der 3 Tore Rückstand wieder hergestellt. Das Endergebnis nach 60 Minuten 19:22 für den HSG.
Am kommenden Samstag ist das nächste Heimspiel der HCL Damen. Diesmal ist der TSB Ravensburg zu Gast in der Allgäutorhalle. Hier muss wieder zur alten Stärke zurückgefunden werden um nicht das Ziel, unter die Top 3 der Liga,  aus den Augen zu verlieren. Spielbeginn am Samstag ist um 16 Uhr.

HCL Vogt w/D - BW Feldkirch 2 07:14
SG Schemmerhofen - HCL Vogt w/B 2 12:22
HCL Vogt g/D - TSG Ehingen 11:32
HCL Vogt Herren - MTG Wangen 2 30:29
HCL Vogt m/C - TSV Laichingen 23:30
JSG Bodensee - HCL Vogt w/B 1 14:17
HCL Vogt Damen - HSG FN Fischbach 2 19:22

Krankheitsbedingt immer noch ohne Trainer und einiger Spieler musste die männl. C -Jugend am Sonntag gegen den 3. platzierten Gegner TSV Laichingen antreten.

Beim Hinspiel noch mit 44: 16 verloren hatte die Mannschaft größten Respekt vor diesem Spiel. Doch die erste Halbzeit lief grandios, gute Pässe und eine perfekte Abwehr lies uns bis zur Halbzeit auf einen Spielstand von 13: 12 kommen. Vor allem der Team- und Kampfgeist hat gestimmt, tolle Leistung.

Leider lief es in der zweiten Halbzeit, nach dem Laichingen einiges in der Abwehr umgestellt hatte, nicht mehr so gut für die Jungs. Fehlpässe und Lattenschüsse machten auch hier wieder unser Torverhältnis schlechter und wir mussten uns bald geschlagen geben.  

Aber bei einem Endstand von 23:30 muss man sagen€¦..die Jungs sind weiter auf Aufholjagd!

Es läuft und bald werden die Siegerpunkte nach Vogt kommen, weiter so!

Danke auch an das Eltern- Puplikum für die Unterstützung. Perfekt!

Eure Andy Steinhauser

Erfolgreich spielten: Benito Hartmann, Jan Mayer, Paul Mayer, Benjamin Steinhauser, Karli Menger, Iljas Hafuric, Adrian Steinhauser, Noah Fiederle, Nick Feldhofen, Marko Sterk

Handballherren gewinnen verrücktes Derby und machen einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt.

Mit 30:29 besiegen die HCLer in einer hitzigen Schlussphase die MTG Wangen und verschafft sich somit ein wenig Luft zu den Abstiegsrängen. Nach Minuspunkten auf Platz zwei und mit Lukas Paul im Gepäck, der normalerweise mit der ersten Mannschaft in der Württembergliga für Unruhe sorgt, sind die Nachbarn angereist. Ein klares Zeichen das man nicht gewillt war die Punkte kampflos in Vogt zulassen. Aber auch der HCL war hoch motiviert und wollte unbedingt gewinnen um sich für die indiskutable Leistung in Biberach rehabilitieren. So begann das Spiel recht ausgeglichen, Wangen legte vor , Vogt glich aus. 2:2 nach gut vier Minuten. Danach nahm der HCL - Express so langsam fahrt auf und konnte sich erstmalig auf vier Treffer absetzen. Immer wieder konnte man Treffer über die zweite Welle erzielen. Über die Stationen 6:2, 8:4, 11:7, konnte man den Vorsprung zwar halten versäumte es aber durch Schlafmützigkeit und Egoismus für klarere Verhältnisse zu sorgen. So ging man nach einer Niveauarmen ersten Halbzeit mit 18:13 in die Kabinen. In der Pause wurden die Dinge angesprochen. Ruhe bewahren, keine schnelle oder unvorbereitete Abschlüsse , den besser Postierten einsetzen und alles ist gut. Doch Halbzeit zwei war noch keine fünf Minutenalt und Lukas Paul erzielte den Anschlusstreffer zum 19:17 und es kam noch mehr Hektik auf. Jetzt hatte die Heimmannschaft sichtlich mühe wenigstens den zwei Tore Vorsprung zu verteidigen. In dieser Phase war es vor allem Christoph Mägerle der mit klasse Paraden die Vogter im Spiel hielt. Zehn Minuten vor Schluss erzielte Marco Pilz per Siebenmeter das 27:22  doch auch dass brachte keine Ruhe rein. Wangen nahm eine Auszeit was auch Vogt zur Taktikbesprechung nutzte. Noch mal wurde an ruhige und lang ausgespielte Angriffe appelliert, doch schienen die Worte der Trainer einfach nicht durch alle Windungen durchzukommen. Die Hektik und Nervosität wurde immer größer. Durch zwei Treffer von Lukas Paul, der 8 seiner 11 Tore in der Zweiten Halbzeit warf, kamen die Gäste auf 27:24 heran. Zu allem Überfluss handelte sich Vogt eine doppelte Zeitstrafe plus Siebenmeter für Wangen ein , den Mäggi unter großem Jubel entschärfen konnte. Die Hallenuhr zeigte 58:18 als die MTG den Anschluss zum 30:29 gelang. Nun überschlugen sich die Ereignisse. Die Gäste hatten sich nun völlig auf den Schiedsrichter eingeschossen und ließen ihrem Frust freien Lauf, was in mehreren Zeitstrafen und Disqualifikationen endete. So brachten die Vogter am Ende einen Zittersieg der so hätte nicht sein müssen, etwas glücklich aber allemal verdient nach Hause.                                   

Hoch motiviert und dieses mal auch Personell gut besetzt fuhr die B2 zum letzten Auswärtsspiel nach Schemmerhofen. Elena, Jenny und Ramona erklärten sich spontan bereit in der B2 auszuhelfen, damit man nicht wieder ohne Wechselmöglichkeit antreten musste. Vielen Dank an euch drei, ohne euch hätten wir das wohl nicht so hingekriegt. Auf Grund der vollen Bank war die Ansage vor dem Spiel klar: Wir wollen hohes Tempo gehen und von Anfang an zeigen wer das Spiel gewinnen wird. Und gleich mit dem ersten Angriff machte Magda (Maschine) das 1:0 für den HCL. Aber man brauchte einige Zeit um mit der kleinen und dunklen Halle klar zukommen. So stand es nach gut acht Minuten nur 3:2 für Vogt. Doch ab da lief es. Mit einem 6:0 lauf innerhalb von nur sieben Minuten brachten sich die HCLer nun endgültig auf die Siegerstrasse und bauten den Vorsprung bis zur Halbzeit auf elf Tore (14:3) aus. Und eigentlich wollte man genau so weitermachen in Halbzeit zwei. Doch vielleicht auch geschuldet durch die Wechselspiele des Trainers und dem Gefühl des sicheren Sieges, ließ die Spannkraft merklich nach. Nicht mehr so konzentriert in der Abwehrarbeit kam man auch nicht mehr oft in den Tempogegenstoß, so dass das Spiel deutlich an Fahrt verlor. Letztendlich konnte man sich aber deutlich und verdient mit 22:12 durchsetzen und übernimmt damit vorläufig wieder die Tabellenspitze.

Für den HCL spielten : Beate Jäger im Tor, Magdalena Waizenegger 7, Amelie Buemann 2, Jennifer Pilz 1, Lea Kugel 5, Jasmina Kurbegovic 1, Julia (gar nicht) Klein 2, Hannah Binzer, Elena Buemann 1, Ramona Endraß 3

Topspiel in der Liga am Sonntag in Vogt

Am Sonntag findet in der Allgäutorhalle das Topspiel der Liga an diesem Wochenende statt. Spielbeginn ist um 16:00 Uhr.
Nach dem Sieg am letzten Wochenende gegen die SG Argental 2 steht am diesen Wochenende das nächste Highlight der HCL Damen auf dem Programm. Gegner am Sonntag ist die HSG-FN-Fischbach 2. Auch sie haben letztes Wochenende ihr Spiel deutlich gegen den TV Kressbronn gewonnen. Die HSG fügte dem HCL Vogt die bisher einzige Niederlage in dieser Saison zu. Die Mädels des HCL stehen aktuell auf Tabellenplatz 1 der Liga, die HSG Damen sind in der Tabelle aktuell auf Platz 2, mit einem Spiel mehr wie der HCL.  Beide Mannschaften sind auf Augenhöhe und man darf gespannt sein, wer an diesem Sonntag das bessere Ende für sich hat. Beim Hinspiel in Friedrichshafen mussten sich die HCL Damen der HSG knapp geschlagen geben. In diesem spiel fiel die Entscheidung erst in der 58 .Minute zugunsten der HSG.
Damit die 2 Punkte am Sonntag in Vogt bleiben, muss die junge Truppe des HCL von der ersten bis zur letzten Minute zu 100% kämpfen und darf sich zu keiner Zeit des Spieles eine Konzentrationsschwäche leisten . Die Zuschauer dürfen sich mit Sicherheit auf ein schnelles und kampfbetontes Spiel freuen, denn derjenige der das Spielfeld als Sieger verlässt ist oder bleibt Tabellenführer.

Aufgrund einer akuten Krankheitswelle von einigen Spielern und des Trainers mussten wir leider geschwächt nach Illertal fahren.

Mit nur einem Auswechselspieler, Benjamin aus der D- Jugend, starteten die Jungs super und waren lange Zeit gleichauf mit dem Gegner. Nachdem der Ersatz- Coach die Abwehr umgestellt hatte und die beiden stärksten gegnerischen Spieler komplett von Manuel und Jan / Adrian in Mann -Deckung gedeckt wurden, ging der HCL mit dem Spielstand 11:12 in die Halbzeit.

Das ganze Team war nach der Pause total auf Aufholjagd eingestellt und so kamen die Jungs nach kurzer Zeit sogar in Führung. Aufgrund einiger missglückten Lattenschüsse und kleiner Fehlpässe musste sich das Team aber am Ende mit 22:26 geschlagen geben.

Die Jungs haben trotz nur eines Auswechselspielers stark gespielt und wirklich alles gegeben. In diesem Team steckt wirklich richtiges Potenzial, das hoffentlich nach dem Ausscheiden unseres super Trainers wieder mit einem fähigen Trainernachfolger weiter gestärkt wird.

Ich bin auf alle Fälle sehr stolz auf diese Mannschaft, macht weiter so! Ihr seid eine ganz tolle Truppe.

Andy Steinhauser

Für den HCL spielten: Luis Heilig, Manuel Kather, Noah Fiederle, Ilyas Hafuric, Benito Hartmann, Jan Mayer, Adrian Steinhauser, Benjamin Steinhauser,

 

Wer` s deftig mag, war am Samstag in Biberach genau richtig. Dort gab es eine deftige Klatsche für den HCL.
Gleich vier A - Jugendspieler mussten aushelfen um überhaupt sieben Spieler zusammen zu kriegen. Mal wieder verschenkten die Herren auswärts zwei mögliche Punkte. Hört sich zwar blöd an bei einer 15 Tore Niederlage, doch fehlten eben auf fast allen Positionen die Erfahrung um so einem Gegner was entgegen zusetzen. Und manch einer musste dem Vorraugegangenen Abend schon recht früh Tribut zollen. So kam es wie es eigentlich nicht hätte kommen müssen, die Gastgeber spielten ihre vorteile gnadenlos aus und schickten die HCLer mit einer deutlichen Niederlage auf den Heimweg. Nur knapp zehn Minuten konnte man mithalten bis zum 6:4 , danach brachen so nach und nach die Dämme, was Schlussendlich in einem 35:20 endete. Einen großen Dank gilt den A- Jugendlichen die alle einen super Job machten und bis zum Ende nicht aufgaben. Am kommenden Samstag muss man zuhause gegen die zweite Mannschaft aus Wangen. Anpfiff um 18:00 Uhr. 

HC Lustenau - HCL Vogt w/B 18:10
TG BIberach 2 - HCL Vogt Herren 35:20
SG Argental 2 - HCL Vogt Damen 15:36
HSG Illertal - HCL Vogt m/C 26:22

Deutlicher Auswärtssieg bei der SG Argental

Einen deutlichen Sieg sahen die aus Vogt mitgereisten Zuschauer am Samstagabend bei der SG Argental 2. Nach fast 8 Wochen Pause ging es am Samstag nach Tettnang zur SG Argental. Ein Trainingsspiel am Mittwoch sollte die Spielpraxis nach der langen Pause wieder in Schwung bringen. Bei diesem Spiel sah man dann doch, dass es wieder Zeit wurde, dass man in den Spielbetrieb eingreifen sollte. Einige Unregelmäßigkeiten schlichen sich in der lange Pause ein und auch das Zusammenspiel klappte nicht wie in der Vorrunde. Aus diesem Grund wurden vor dem Spiel in der Kabine die Spielerinnen noch einmal ermahnt,  dass sie sich zu 100% auf das Spiel konzentrieren sollen um die Fehler vom Mittwoch nicht zu wiederholen.Das Spiel der HCL Damen begann hochkonzentriert. Die Abwehr war stabil und mit einer gesunden Härte präsent. Durch diese Abwehrformation wurden immer wieder die Bälle der SGA herausgespielt und durch schnelle Kombinationen im gegnerischen Tor untergebracht. Nach 10 Minuten stand es 8:1 für die Mädels des HCL.  Die nächsten 20 Minuten der ersten Halbzeit verliefen ähnlich. Die Abwehr stand sicher und der Angriff des HCL wurde immer stärker. Durch schöne Spielzüge und starken Eins gegen Eins Situationen, baute man die Führung Tor für Tor aus. Die Abwehr der SGA war mit diesen Spielsituationen sichtlich überfordert. Halbzeitstand 19: 8 für den HCL Vogt.Nach der Pause dasselbe Bild. Im Angriff und der Abwehr spielte der HCL  weiter konzentriert,  die Abwehr der SGA und den Angriff waren zu jedem Zeitpunkt gefordert. Der Spielstand nach 45 Minuten  26:12 für den HCL Vogt. Ab diesem Zeitpunkt wurde die Abwehr der SGA umgestellt um doch noch den ein oder anderen Ball abzufangen. Doch auch hierauf hatte man die Antwort seitens des HCL parat, schon nach kurzer Zeit stellte man sich auf diese neue Situation ein. Die Abwehr der SGA wurde trotz ihrer Umstellung immer wieder durch schnelles Spiel überwunden und meist zum Torerfolg umgemünzt. Das Spiel der HCL Mädels war bis zum Schluss sehenswert. Keine Konzentrationsschwächen, trotz der hohen Führung, bis zum Schluss und immer wieder wurden schöne Tore durch Konter und Spielzüge erzielt.Endstand nach 60 Minuten 36:15 für den HCL Vogt.


Am kommenden Sonntag kommt es zum Topspiel in der Liga: Der  HCL Vogt auf Platz 1 liegend gegen die HSG FN-Fischbach, 2. in der Liga. Anpfiff zum Topspiel ist um 16:00 Uhr in der Allgäutorhalle.

Es spielten: A.Madlener, M. Fricker, H.Sonntag, F.Wellmann, R.Edel, M.Quednau, A.Sonntag, R.Endraß, N.Heilmann, S.Hermann, St. Störk