Vogter Damen belohnen sich nach furioser Aufholjagt mit einem Punkt gegen den Haushohen Favoriten aus Lustenau.

Vogt kam gut ins Spiel und ging durch Noemi Heilmann und Michelle Fricker mit 2-0 in Führung. Die hochgehandelten Gäste brauchten ein wenig um Fahrt aufzunehmen, gingen aber dennoch begünstigt durch zwei verworfene 7 Meter seitens des HCL Vogt.mit 3-2 in Front. Es zeigte sich schnell, dass durchaus was drin war für den HCL. Die Abwehr stand gewoht sicher und mit Hanna Sonntag hatten die HCLer die beste Spielerin des Tages in ihren Reihen. Gerade erst eingewechselt, erzielte sie in der 15.Minute per 7 Meter ihr erstes von insgesamt elf Toren. Halbzeitstand 10-8 für die Gäste. Fast schon traditionell verschliefen die HCLer die ersten Minuten der zweiten Halbzeit und die Gäste zogen auf 17-11 bis zur 39.Minute davon. Diese sechs Tore Führung verteidigten die Gäste bis zur 48. Minute (20-14) und man sah sich schon auf der Verliererstraße. In dieser Phase kam es knüppeldick für den HCL. Zuerst verletzte sich die einzige Torhüterin Magdalena Khater erneut und mußte durch einen Feldspieler ersetzt werden. Und dann leistete man sich in der hektischen Schlussphase noch einen Wechselfehler, was eine 2 Minutenstrafe zur Folge hatte. Das Spiel schien gelaufen, keiner glaubte dass der HCL noch einmal zurückkommen kann. Doch genau dass zeichnet die Mannschaft aus, das sie nie aufgibt und immer an sich glaubt. Die Abwehr fightete wieder um jeden Zentimeter und lies in den letzten 12 Minuten nur noch einen Treffer der Gäste zu. Eine Minute vor dem Ende erzielte Hanna Sonntag unter großem Jubel den Anschlußtreffer zum 20-21. Der Favorit war angeknockt und sah sich gezwungen, 30 Sekunden vor Schluss eine Auszeit zunehmen um den letzten Angriff zu besprechen. Doch auch dass brachte nicht den gewünschten Erfolg. Wiederum Hanna Sonntag schnappte sich ein schlechtes Abspiel der Gäste und erzielte mit dem Schlusspfiff den Ausgleich zum 21-21. Nun gab es kein Halten mehr, Fans in Mannschaft machten ihrer Freude lauthals Luft und lagen sich in den Armen. Für den HCL spielten: M. Fricker 2/1, S. Steinhauser, H. Sonntag 11/5, J. Pilz, A. Sonntag 1, L. Kugel 1, L. Schnell 1, I. Bischoff, N. Heilmann 4, A. Buemann, M. Khater