Vogter Damen gelingt der Befreiungsschlag.

Nach dem knappen Sieg letzte Woche in Hohenems gewinnen die HCLer auch zu hause gegen Die SG Ulm/Wiblingen mit 25:24. Zum ersten mal in dieser Saison hatten die HCLer laut Tabelle so etwas wie eine Favoritenrolle, kamen die Gäste doch mit 0:14 Punkte als Tabellenletzter angereist. Und genau diese Rolle hemmte die Vogter Damen zusehends. Schon in den ersten Minuten wurde klar, dass das heute kein Spaziergang wird und die Gäste wesentlich mehr zu bieten haben, als der Tabellenstand vermuten lässt. Gleich mit dem ersten Angriff ging der HCL durch Michelle Fricker mit 1-0 in Führung doch brachte dass nicht die erhoffte Sicherheit. Nur zwei Minuten später lagen die Gäste erstmals in Front. Spätestens jetzt war das Spiel völlig zerfahren und geprägt von zwei Mannschaften, die mit dem Druck des, nicht verlieren zu dürfen, überfordert waren. Beide waren darauf bedacht keine Fehler zu machen, was denn Spielfluss fast völlig zum erliegen brachte. Das Spiel lebte von Einzelaktionen und aus Vogter Sicht war es vor allem Torfrau Vanessa Haibl zu verdanken, dass man nicht abreissen lassen musste. Halbzeitstand 10:11 für die Gäste. Auch nach der Pause dass gleiche Bild, beide suchten nach dem Schlüssel um ins Spiel zu finden. Keiner konnte sich entscheidend absetzen, so war es dann auch folgerichtig ein Siebenmeterpfiff der zwanzig Sekunden vor Schluss die Entscheidung für den HCL bringen sollte.