Vogter Handballdamen erkämpfen sich einen Punkt gegen Ludwigsfeld
 
In einem tor- und niveauarmen Spiel erkämpften sich die HCLer einen wichtigen Punkt im Abstiegskampf. Von Anfang an taten sich die Vogter schwer ins Spiel zu finden und wirkten vorallem in Halbzeit eins sehr gehemmt. Zu groß war wohl der Druck, dass Spiel eigentlich nicht verlieren zu dürfen. Die Gäste erwischten den besseren Start und gingen schnell mit 00:02 in Führung, die der HCL durch Julia Merturi und Michelle Fricker ausgleichen konnte. Danach war es dann ein zähes Ringen, geprägt durch viele Einzelaktionen was den Spielfluss fast völlig zum erliegen brachte. Die Vogter bekamen ihre Nervosität und Hektik nicht in den Griff und erzielten in Halbzeit eins grad mal sieben Treffer. Glücklicherweise funktionierte die Abwehr recht ordentlich, so dass die Gäste nicht davonziehen konnten und man beim Pausenpfiff des Schiedsrichters noch auf Schlagdistanz war. Halbzeitstand 07:10. Nach der Pause wurden die Angriffe des HCL etwas klarer und strukturierter, so dass Michelle Fricker fünfzehn Minuten vor Schluss erstmalig den Ausgleich zum 13:13 erzielen konnte. Jetzt gewann dass Spiel wieder an Dramatik und man merkte einmal mehr, dass den jungen HCL Mädels in vielen schwierigen Momenten ganz einfach noch die Erfahrung fehlt um die richtige Entscheidung zu treffen. Dennoch kämpften die HCLer bis zum Schluss und verdienten sich den Punkt redlich. Leider verletzten sich Lea Kugel und Hanna Sonntag und verlängerten die Verletztenliste wieder um ein gutes Stück. Ob beide nächste Woche beim Bigpointspiel in Hohenems dabei sein können ist noch fraglich.