Couragierter Auftritt der Vogter Handballfrauen wird am Ende leider nicht belohnt.

Nah dran an den ersten Punkten in der noch jungen Saison waren die Damen des HCL beim Spiel in Vöhringen. Zwar immer noch nicht in Bestbesetzung aber wesentlich breiter Aufgestellt waren die HCLer beim Zweiten Saisonspiel in Vöhringen. Leider stand nur eine Torhüterin zu Verfügung und dass sollte sich rächen. Nach knapp zwanzig Minuten verletzte sich Torfrau Magdalena Khater am eh schon lädierten Knie und wird wohl längere Zeit ausfallen. Magda wir wünschen dir gute Besserung. Bis zu diesem Zeitpunkt waren die HCLer , die als klarerer Underdog in die Partie gestartet waren noch gut dabei. 6-5 führte der Gastgeber ehe sich Magdalena bei einer Abwehraktion verletzte. Jetzt mussten die HCLer improvisieren. Eine Feldspielerin musste ins Tor , was die Folge hatte dass auch Abwehr und Angriff umgestellt werden musste. Diese Umordnungsphase nutzten die Gastgeber und erzielten drei Tore in Folge zum 9-5. Der HCL wirkte Angenockt und war froh über den Halbzeitpfiff des gut leitenden Schiedsrichter Klaus Herter aus Ravensburg. Halbzeitstand 9-6. In der Pause wurde appelliert an die Moral und dass wir jetzt erst recht kämpfen müssen . Und die Vogter Mädels kamen wie verwandelt aus der Kabine. Gerade mal fünf Minuten war die zweite Halbzeit alt ,als Michelle Fricker den Ausgleich zum 11-11 erzielte. Jetzt nahm dass Spiel so richtig Fahrt auf , Vöhringen legte vor ,Vogt antwortete mit dem Ausgleich. Beide Mannschaften kämpften um jeden Ball mit viel Leidenschaft aber stehts fair, beide wollten unbedingt gewinnen. Zwei Minuten vor Schluss gelang Hanna Sonntag, die nach fast zehn Monaten Verletzungspause zum ersten mal wieder dabei war, den Anschlusstreffer zum 22- 21. Zu mehr sollte es leider nicht mehr reichen. Als Fazit bleibt ,dass man durch aus mithalten kann in der Bezirksliga und nicht mehr allzu weit weg ist von den ersten Punkten.