Simon Khater und die Geschichte mit der Monsterkrake

Upps, was ist da passiert, der HCL kann auch auswärts gewinnen! Mit diesem Sieg festigen die Vogter ihren Anspruch im oberen Drittel mitzuspielen. Leicht war der Start mit dünnem Kader nicht. Schon im Vorfeld musste gut überlegt werden welches Spielkonzept zu wählen ist, wollte man nicht als Punktelieferant anreisen. Vöhringen mit zwei Siegen im Rücken, voller Bank und ein Heimspiel zeigte anfangs schnelles Angriffsspiel. Aus einer 6:0 Abwehr konnte man die Halbpositionen nicht wirkungsvoll verteidigen. Der SC hatte leichtes Spiel und führte 5:3. Nach rund 10 Minuten wurde die Abwehr neu ausgerichtet um die Passwege zu unterbinden. Soweit die richtige Entscheidung 7:7 aber es folgten kurzaufeinander zwei Zeitstrafen. Diese Phase wurde sehr gut verteidigt und gar mit der Führung 9:11 abgerundet. Mit schnellen Bällen konnte die Führung ausgebaut werden 11:14, wiederholt waren es wenig durchdachte Abschlüsse des HCL und Vöhringen glich binnen zwei Minuten 14:14 aus. Eine Freiwurfvariante von Valentin Kernbach sicherte die schmeichelhafte Pausenführung. Nach Wiederbeginn erneut zwei Zeitstrafen gegen Vogt und Bühne frei für Simon Khater den Vogter Goali. In diesen 10 Minuten wurden mehrfache Großchancen des SC in Krakenmanier entschärft. Mit dem Rückenwind des sicheren Torwarts setzte sich der HCL wieder auf drei Tore 16:19 ab. Mit dem gutaufgelegten Hannes Weber hatte der SC seine seine Mühe. Nach der 50. Spielminute wurde es nochmals kritisch, die Vöhringer wollten sich nicht die Butter vom Brot nehmen lassen und rannten wild auf das HCL Tor an. Begünstigt durch eine erneute Zeitstrafe schrumpfte der Vorsprung 23:26 auf 26:27. Spielentscheidend war die Schlussphase ab der 55. Spielminute. Hier bekamen die Vöhringer erst ihre zweite Zeitstrafe und das wurde vorentscheidend zum 26:29 vergoldet.

Eine weitere HCL Lernkurve wurde durchlebt, nicht die Kaderstärke sondern Einstellung und Wille waren ausschlaggebend für diese Partie. Zum großen Heimspieltag kommenden Samstag empfangen die Herren Alpla Hard, kein leichter Gegner zumal ihre Auftritte bisher überzeugten.

Für den HCL im Trikot: Simon Khater, Dominik Schmucker beide im Tor, Philipp Schäle 4, Marco Pilz 8/5, Valentin Kernbach 7, Simon Buemann, Lukas Buemann 2, Adrian Zembrod 3, Hannes Weber 6, Tobi Vogler 1.