Herrenmannschaft mit knapper Niederlage im Nachbarschaftsderby

Die Herren des HCL Vogt mussten sich am vergangenen Samstag den Hausherren aus Weingarten in einem zerfahrenen, aber dennoch spannendem und hitzigem Derby knapp geschlagen geben. Beim Stand von 20:19 hatten die Vogter die Chance zum Ausgleich, vergaben jedoch und die Weingartener ließen sich in der Folge den Sieg nicht mehr aus der Hand nehmen.

Der HCL Vogt ging voller Vorfreude in das Spiel beim Ligakonkurrenten und Nachbarn TV Weingarten. Noch vor ein paar Jahren wäre nicht daran zu denken gewesen, dass sich diese zwei Mannschaften einmal um 20:00 Uhr in der Großsporthalle in Weingarten im Ligaalltag begegnen und Vogt auch noch als Sieger aus dem Hinspiel anreisen würde. Der HCL Vogt ging mit breiter Brust und nicht gerade schwach besetzter Bank ins Spiel. Trotzdem fehlten einige Leistungsträger berufs- oder krankheitsbedingt. In Hannes Weber, Roland Nreca und Philipp Schäle vermisste man schmerzlich Durchsetzungsvermögen und Spielwitz. Jedoch konnte man überraschenderweise auf Konstantin Geiger zurückgreifen, der gleich zum Mann des Spiels auf Vogter Seite avancierte und 5 sehenswerte Treffer von der Außenposition beisteuerte.

Das Spiel begann sehr zerfahren. Die Vogter bekamen den guten Halblinken der TVWler, Felix Ewert zunächst nicht in den Griff. Zudem vergab man selber die ein oder andere gute Gelegenheit, so dass man zu Beginn einem knappen Rückstand hinterherlief. Diesen konnte man beim Stand von 4:4 in der neunten Minute das erste Mal ausgleichen, doch man schaffte es zu keinem Zeitpunkt in Führung zu gehen. In einer insgesamt spielerisch schwachen Halbzeit konnte sich keine Mannschaft absetzen und so ging es torarm mit einem Stand von 12:9 in die Kabinen.

Die Vogter wollten mit mehr Tempo und klarerem Angriffsspiel in die zweite Halbzeit gehen. Das gelang zunächst überhaupt nicht. Mit mehreren Tempogegenstößen konnten die Weingartener den Spielstand immer weiter nach oben schrauben und die Vogter bekamen das Angriffsspiel nur schwer strukturiert. So stand es nach 40 Spielminuten 15:11 für Weingarten. Zu diesem Zeitpunkt wurde das Derby hektisch und noch zerfahrener als zuvor. Auf beiden Seiten konnten die Keeper mehrere Bälle parieren, doch die eigenen Reihen konnten aus diesen Paraden auf beiden Seiten nicht wirklich Kapital schlagen. Mit einer Auszeit konnte Ivan Culjak als Trainer der Vogter dann den Hebel umlegen. Man fand den dritten Gang und ging mit mehr Tempo nach vorne. Diese neu geweckte Entschlossenheit brachte die Vogter Tor um Tor an die Gastgeber heran, die sich in dieser Phase nicht zu befreien wussten. Beim Stand von 20:19 gipfelte die Spannung. Die Vogter kamen in Ballbesitz, doch wie so oft wollte der Ausgleich nicht gelingen. Im Gegenzug war es dann Simon Pfau, der in der 58. Minute zum 21:19 einnetzte und die Vogter damit erneut in die Knie zwang. Man versuchte alles, doch der Ball wollte einfach nicht schnell genug über die Linie. Somit musste man sich am Ende knapp geschlagen geben und den Gastgebern zu einem hart erkämpften Sieg gratulieren. Endstand: 23:20

Trotz der Niederlage konnten die Vogter mit dem Ausgang der Partie zufrieden sein. Man hat es geschafft, den Kampf anzunehmen und konnte mit Weingarten auf Augenhöhe mithalten. In den nächsten Wochen geht es nun darum, den Angriff besser zu strukturieren und Lösungen für solch schwierige Phasen zu erarbeiten. Im Saisonendspurt half dieser Sieg natürlich nur dem TVW. Der HCL Vogt muss weiter nach unten schauen und sollte diese Saison noch das ein oder andere Spiel gewinnen, will man der Gefahr einer drohenden Relegation oder eines Abstieges sicher entgehen.

 

Für den HCL spielten:

Simon Khater, Dominik Schmucker (Tor); Matthias Schmied (1), David Merturi (2), Tobias Vogler (1), Florian Geyer (2), Marco Pilz (4/1), Simon Buemann (2), Lukas Buemann, Konstantin Geiger (5), Adrian Zembrod, Stephan Culjak (3)