HCL kann Auswärtssieg

Zu einem schweren Auswärtsspiel ist der HCL mit voller Bank angereist. Noch beim Hinspiel mussten sich die Vogter, nach verschlafener Anfangsphase, knapp geschlagen geben. Dieses Bild sollte korrigiert werden und zum Arbeitssieg führen. Dornbirn begann dynamischen über schnelles Angriffsspiel  und versuchte dem Spiel ihren Stempel aufzudrücken.  Vogt konnte Paroli bieten mit offensiver 5:1 Abwehr und einem starken David Merturi als vorgezogener „Zerstörer“. Anfänglich schenkten sich beide Teams im Minutenrhythmus die Tore ein. Beim Stand von 8:8 stockte das Angriffsspiel der Vogter, die sehr defensivorientierte Dornbirner Abwehr hatte dem HCL das Leben schwer gemacht.  Im Gegenzug hielt Simon Khater mit Sonntagsparaden die Vogter im Spiel. Ein Davonziehen zur Pause musste über Einsatz verhindert werden. Auf Augenhöhe gingen beide Teams in die Kabinen, Dornbirn mit leichten Vorteilen zum Stand 11:10. Den eindeutig besseren Start nach Wiederanpfiff, hatten die Gastgeber erwischt, Vogt konnte nicht abschließen und Dornbirn hatte leichte Tempogegenstöße zu verwerten 14:10. Der HCL durchlief eine schwierige Phase und konnte sich mit Siebenmetern nicht belohnen. Mit Glück und viel Wille kämpften sich die HCL- Mannen langsam an die Dornbirner heran und schafften in der 43. Min. den Ausgleich 15:15. Fortan wurde ein Abnutzungskampf beider Angriffsreihen eingeläutet. Beim Stand 16:17 spielten die Vogter doppelte Überzahl im Angriff und hatten das Heft in der Hand, jedoch wirkte man ungeschickt. Beim 19:19 drohte die Partie zu kippen. Dornbirn haderte mit sich und den vergebenen Chancen, scheiterte auch an der aufopfernden Vogter Abwehrreihe. 57. Min. konnte Vogt nachlegen 19:20, in der 58. Min. der Ausgleich 20:20 für Dornbirn anschl. noch eine 2-Minuten-Strafe für Vogt. Ein sicher geführtes Spiel schien verloren zu gehen, nicht an diesem Tag. In Unterzahl und letzter Spielminute drückt Marco Pilz, durch geschicktes Einlaufen und Zuspiel von Florian Geyer, die Kugel am Goali vorbei ins Netz. Der anschließende Angriff wurde  überhastet von der TSD abgeschossen und Vogt stand als glücklicher und moralischer Sieger da. Klasse Leistung Jungs. An dieser Stelle wünschen wir unserem Außenspieler Vali Kernbach viele erlebnisreiche Tage bei seiner Weltreise und komm gesund zu Deiner Mannschaft zurück.

Für den HCL spielten Simon Khater, Matthias Schmid, David Merturi (3), Tobi Vogler, Philipp Schäle (1), Florian Geyer (5), Marco Pilz (7/4), Valentin Kernbach (1), Simon Buemann, Hannes Weber (1), Adrian Zembrod, Stephan Culjak (3/1).