Jungdamen aus Vogt gehen mit einem Unentschieden in die Weihnachtspause

Das letzte Spiel in diesem Jahr führte die U-21 nach Lindau. Natürlich wollte man wie immer gewinnen, war man sich den Stärken der Lindauer doch bewusst. 
 
Dieses mal setzte die Trainerin Sandra Riedesser gleich auf eine offensivere Abwehr, sodass die Lindauerinnen nicht so viel Platz hatten. Das funktionierte auch von Anfang an sehr gut. Querpässe konnten unterbunden und teilweise abgefangen werden und die Abwehr stand relativ kompakt. Absprachen funktionierten überwiegend. Einzig das gute Zusammenspiel mit dem Kreis konnten die Mädels nicht immer unterbinden. Trotzdessen war die Abwehrleistung gut. Auch die gut aufgelegten Torhüter Franzi und Anja parierten teilweise 100 %ige Chancen der Gegnerinnen. 
 
Im Angriff war in diesem Spiel wieder mehr Bewegung zu sehen, was den Mädels immer wieder zu großen Lücken verhalf. Sie zeigten schöne Zusammenspiele und spielten schöne Möglichkeiten heraus.
 
Das ganze Spiel über konnte sich Lindau nicht richtig absetzen. Sie erspielten sich immer wieder 3 Tore Vorsprung und die Vogter Mädels kämpften sich immer wieder heran. Zur Halbzeit stand es 7:6 für Lindau. In der Halbzeitansprache hieß es so weitermachen und Kleinigkeiten verändern.
Die Gastgeberinnen wurden sichtlich nervöser, wollten sie das Spiel doch mit nach Hause nehmen.  Die Vogter Jungdamen  ließen sich weder von dieser, noch von den Gegnerischen Fans verunsichern - spielten ihr Spiel weiter. Auch wenn die Abwehrleistung schwächer wurde konnte im Angriff gepunktet werden. Am Ende stand es in der 58. Minute 18:16 für Lindau. 7m für Vogt, den Selina Herrmann verwandelte. Der Gegenangriff von Lindau war torlos und so hatte man noch 40 sec für die Möglichkeit zum Ausgleich. 59:42 stand auf der Zeittafel als Vogt ein  weiterer 7m werfen darf. Wieder Selina Herrmann die an die Linie tritt und eiskalt verwandelt. Nun hieß es: Kein Tor mehr!!! Und wir haben es geschafft. Danke Mädels für diese Leistung.
Leider konnte Ina Weber ab Mitte der zweiten Halbzeit nicht mehr spielen, da sich sich am Fuß verletzt hat. Wir wünschen  ihr eine gute Besserung. 
 
Allen Fans und Sympathisanten der Damen und des HCLs wünschen wir an dieser Stelle schöne Feiertage und einen guten Start ins neue Jahr.  Wir sehen uns nächstes Jahr wieder.
 
Für den HCL spielten: Franzi Dorn und Anja Madlener im Tor, Magdalena Waizenegger  (1), Sarah Steinhauser, Julia Klein (1), Rosalie Spira, Jenny Pilz  (7), Ina Weber, Annika Pfiffner, Selina Herrmann  (6) und Elena Buemann  (3)