U21 gewinnt verdient in Leutkirch

Mit gemischten Gefühlen fuhr man nach Leutkirch. Einige Spielerinnen der U21 waren privat verhindert und auch Nachrückerinnen aus der A-Jugend hatten andere Verpflichtungen. 
Vielen DANK an dieser Stelle an die Mädels dich eingesprungen sind und auch denen die Fahrgemeinschaften gebildet haben um Handball und feiern unter einen Hut zu bringen - super.
 
Ja, während und nach dem Aufwärmen dachten wir noch "oh,oh, das könnte in die Hose gehen". 
In der Kabinenansprache schienen die Mädels aber konzentriert und wollten gewinnen.
So startete man ins Spiel. Die anfängliche Hektik die viele Unkonzentriertheiten und schlechte Anspiele verursachten konnten schnell abgelegt werden und die Mädels waren bereits in der 14. Minute mit 6 Toren beim Stand von 2:8 in Führung.
Die Absprachen in der Abwehr stimmten und das geforderte Tempospiel wurde das ein oder andere Mal, erfolgreich verwertet. Einzig die Außenspielerinnen vom TSG kamen zu oft zum Wurf, was aber einer gut aufgelegte Magdalena Kather zu parieren wusste.
 
So stand es zur Halbzeit 9:13 für unsere Mädels.
In der Kabine wurde oben genanntes gelobt und erinnert, dass das Spiel noch nicht zu Ende ist und Leutkirch wahrscheinlich nochmal anziehen wird.
 
Die zweite Halbzeit begann seitens der TSG wieder hektisch, sie sollten wie gewarnt noch etwas reißen. Leider ließen unsere Jungdamen sich anstecken und wieder passierten unnötige Fehler und und auch die Abwehr stand nicht mehr so gut, was mit Sicherheit an der neu angeordneten 5:1 Abwehr lag. Mehrmalige Anweisungen seitens der Bank, wie die Abwehr stehen muss und ein paar personelle Veränderungen in den Spielerreihen schafften aber wieder Stabilität in die Abwehr.
Im Angriff wurden die Mädels etwas langsamer, konnten aber dennoch den Vorsprung weiter halten und ausbauen.
So gewann man letztendlich verdient, mit  9 Toren. Endstand 16:25!!!
 
Für den HCL spielten: Magdalena Kather und Franzi Dorn im Tor, Sarah Steinhauser, Noemi Heilmann (8), Hannah Brugger, Jenny Pilz (3), Ina Weber, Julia Klein  (4), Rosalie Spira, Amelie Buemann (1) und Hannah Sonntag (9)