Damen 2 verlieren erhobenen Kopfes in Saulgau

 
Das ist das was ein Trainer sehen möchte. Bis zum Ende des Spiels gekämpft und bis zum Ende des Spiels Wille gezeigt - so darf man auch verlieren.
Genau das waren die Worte in der Kabine, denn man war sich bewusst, dass Saulgau als Absteiger in eigener Halle etwas reißen möchte. Wie schon in Ravensburg wollten die Mädels es den Damen aus Saulgau möglichst schwer machen und möglichst lange dran bleiben und im besten Fall einen Sieg mit nach Hause nehmen.
Die Stimmung war gut und die Mädels hatten Bock!!
Trotzdessen waren die Jungdamen aus Vogt nach 12 min mit drei Toren im Rückstand. Diese drei Tore konnte man zuerst nicht aufholen - Auszeit in der 21. Minute seitens des HCL um nochmal an dies Stärken der Mädels zu erinnern. So schaffte man es auch in der nächsten zwei Minuten den Ausgleich zu machen. Bis zur Halbzeit mussten die Mädels sich ein weiteres Mal zum 10:10  heran kämpfen - gingen aber trotzdem mit 2 Toren Rückstand in die Kabine. 
 
In der Kabine ein ganz anderes Bild wie noch letzte Woche! Trotz Rückstand waren die Mädels weiter motiviert und die Stimmung war super. 
Die Abwehrleistung soll beibehalten werden und auch im Angriff so weiter gearbeitet werden. Es war gut. Torabschlüsse noch etwas effizienter und nochmals die Aufforderung zum Tempospiel, das passt das.
 
Nun begann ein wahrer Tormarathon. Die Heimmannschaft wollte gewinnen, das merkte man spätestens hier. Tor um Tor folgte, sodass es bis zur Auszeit in der 44sten Minute sodass die Mädels mit 6 Toren (22:16) im Rückstand waren. Nochmalige Aufforderung nicht locker zu lassen und weiter zu kämpfen.
Das machte die 2. Mannschaft des HCL auch. Sie kämpften sich trotz mehrerer Unkonzentrertheiten auf 3 Tore zum 24:21 - 52ste Minute und die Vogter wollten mehr.
Leider mussten die Mädels anschließend mit 2 mal 2 Minuten fast die restliche Spielzeit in Unterzahl spielen und konnten den Damen aus Saulgau nicht mehr standhalten. 
So musste man sich mit einem Endergebniss von 27:23 geschlagen geben. 
 
Es spielten: Magdalena Kather und Julia Schek im Tor, Michelle Fricker (5), Noemi Heilmann (2), Jennifer Pilz (3), Ina Weber, Annika Pfiffner  (1), Lisa Braun (3), Elena Buemann (5), Stefanie Störk (2), Anna Rosenträger (2)