Vogter Herren holen die ersten erlösenden Punkte

Mit einem top besetzten Team und guter Leistung konnten sich die Vogter Herren nun endlich selber belohnen. Die Negativserie von 4 teilweise knappen Niederlagen ist vorerst gestoppt, die ersten Punkte geholt.

Das Spiel begann super für Vogt. Während die Gäste geplagt von Krankheiten nur in kleiner Besetzung und ohne Trainer anreisen konnten, waren auf der Vogter Seite 14 Spieler einsatzbereit. Mit Konstantin Geiger und Lorenz Waizenegger standen dabei zwei Spieler im Kader, die schon länger kein Spiel mehr für die Vogter absolvierten.

Die Ausrichtung der Vogter war eigentlich klar: aggressiv verteidigen und bei Ballgewinn mit vollem Tempo nach vorne spielen, um den schwächer besetzten Gegner müde zu laufen.

Doch zunächst entwickelte sich ein offenes Spiel. Bis zum Stand von 9:9 in der 18. Minute konnte sich kein Team wirklich absetzen. Beide Abwehrreihen waren noch nicht 100% auf der Höhe und so entstanden auf beiden Seiten Lücken, die konsequent genutzt werden konnten. Nach 4 torlosen Minuten nahmen dann die Gäste eine Auszeit, um sich neu auszurichten. Dominik Schmucker als Trainer der Vogter nutzte diese Auszeit, um nochmal an die Ausrichtung auf Tempohandball zu erinnern. Diese Worte nahm sich dann vor allem Valentin Kernbach zu Herzen, der nach der Auszeit drei Bälle der Gäste abfangen und direkt im Tempogegenstoß verwandeln konnte. Besonders sehenswert war dabei der Treffer zum 13:9 aus 30m. Der Gästetorwart war weit vor seinem Tor, um seinen Vorderleuten Anweisungen zu geben. Zeitgleich konnte Vali einen Ball herausfangen, schaute nach vorne und warf direkt. TOR! Mit diesen Toren konnte man sich das erste Mal etwas absetzen und somit dann mit 13:11 in die Kabine gehen.

Die Halbzeitansprache war kurz: Weitermachen, sich nicht an Kleinigkeiten aufreiben, den Kopf oben halten und nicht an die knappen Niederlagen der vergangenen Wochen denken. Die Situation dieses Spiel war aber eine andere und das merkte man auch in der zweiten Hälfte. Zu keiner Zeit kam bei den Vogtern das Gefühl auf, dass man das heute aus der Hand geben könnte. Dieses große Selbstvertrauen ist eine große Stärke des Teams. Man hielt den Gegner eigentlich immer bei zwei Toren Abstand. Zwischen der 40. und 45. Minute fiel dann eine kleine Vorentscheidung. Simon Khater im Tor hielt gleich mehrmals super und konnte den Ball schnell ins Spiel bringen. Die Vogter nutzten diese vergebenen Chancen der Gäste um sich deutlich abzusetzen. So war man beim Stand von 21:16 in der 45. Minute komfortabel in Front. Diese Führung gab man auch nicht mehr her und gewann am Ende verdient gegen gut kämpfende, aber am Ende platte Gegner aus Illertal.

Das eigene Selbstvertrauen ist oft der große Knackpunkt von Teams, die zu Beginn der Saison keine Punkte holen. Die Vogter zeigten am heutigen Tag, dass man sich auf die eigenen Stärken verlassen kann und das Konzept eigentlich gut aufgeht. Nun hat man die ersten Punkte geholt und kann mit mehr Zuversicht in die kommenden, schweren Aufgaben gehen. Das nächste Spiel ist dann das absolute Kracherderby zwischen dem TV Weingarten und dem HCL Vogt. Dieses steigt am 10.11. um 20 Uhr in der Allgäutorhalle. Schafft man es, dort wieder eine gute Mannschaft aufs Feld zu schicken, stehen die Chancen sicherlich nicht schlecht, dieses Spiel offen gestalten zu können.

Für den HCL spielten:

Daniel Vogler, Simon Khater (beide Tor); Matthias Schmid, Lorenz Waizenegger (5), Roland Nreca (8/5), Hannes Weber (1), Philipp Schäle (2), Adrian Zembrod, Marco Pilz, Valentin Kernbach (4), Konstantin Geiger, Simon Buemann (1), Lukas Buemann (3), David Merturi (1)




Gern gesehene Gäste: Lolo Waizenegger und der Wiener Hofrat Geiger Konstantin