Vogter Handballer zeigen einen beherzten Auftritt…

…und müssen sich am Ende erneut nur knapp geschlagen geben.

Die Vogter Handballer hatten mit der MTG Wangen 2 gleich den nächsten absoluten Topgegner vor der Brust. Nach den Leistungen zuletzt und der noch besser besetzten Bank musste man sich aber keinesfalls verstecken.

Man startete frech in die Partie. Aus einer gut stehenden 6:0-Deckung wollte man mit schnellen Bällen nach vorne arbeiten und einfache Tore erzielen. Den gleichen Plan verfolgten ebenfalls die Gäste, sodass sich zunächst ein enges Spiel entwickelte. Jedoch hatte Wangen dabei die bessere Wurfausbeute und konnte so mit ein paar Toren davon ziehen. Vor allem der Linksaußen und der Spielgestalter der Wangener bereiteten der Vogter Deckung große Probleme, die entweder in Toren oder in 2-Minuten-Strafen endeten. Doch die Vogter konnten trotz deutlich mehr Zeitstrafen das Spiel offen gestalten und nur mit kleinem Rückstand in die Halbzeitpause gehen.

Im zweiten Spielabschnitt ein ähnliches Bild. Jedoch kamen die Vogter etwas besser zurecht und dank mehrerer parierter Bälle konnte man die Partie mehrmals ausgleichen. Diese enge Partie wurde mehr und mehr zu einer Nervenschlacht. Spätestens als Valentin Kernbach ein Anspiel der Gäste direkt abfangen konnte und damit die kurzzeitige Führung markierte, war allen in der Halle bewusst, die Vogter können hier heute gewinnen.

Die Wangener wussten aber ihrerseits um ihre Stärke und konnten das Spiel erneut drehen. Die Schlussphase war dann an Spannung nicht zu überbieten. 1:10Min noch auf der Uhr, Spielstand 25:27, Auszeit für die Vogter. Die Ansage war klar: Eine lange Kreuzbewegung spielen, die Lücke suchen, möglicherweise dagegenstoßen und den Kreis finden. Und dann im Anschluss mit zwei offensiven Abwehrspielern das Spiel der Gäste stören, um den Ball erneut zu bekommen. Der Ball wird gespielt, das Kreuzen angezogen, doch die Lücke fehlt. Hannes Weber bekommt den Ball und läuft Richtung Toraus. Und aus spitzem Winkel dreht er den Ball um den Keeper ins Tor. Der Anschlusstreffer zum 26:27 war damit geschafft. Wangen bekommt den Ball, die offensiven Abwehrspieler stören und Vogt kommt 30 Sekunden vor Schluss tatsächlich an den Ball. Valentin Kernbach schaltet am schnellsten und steht bereit, um den Tempogegenstoßpass zu fangen. Der Ball kommt….zu weit. Alle Chancen auf den Ausgleich dahin. Im Gegenzug erhöhte Wangen dann noch auf den Endstand von 26:28.

Eine starke kämpferische Leistung wird am Ende erneut nicht belohnt. Man hält gegen jeden Gegner der Liga mit, doch am Ende fehlt derzeit einfach das nötige Glück. Doch man lässt die Köpfe im Vogter Team nicht hängen. Man hatte erneut die Chance zu punkten und bekommt diese sicher noch mehrfach diese Saison. Die nächste davon gleich am kommenden Wochenende mit dem nächsten Heimspiel gegen die HSG Illertal. Um 20:00 Uhr in der Allgäutorhalle zeigt sich dann, ob die Vogter endlich die ersten befreienden Punkte einfahren können.

Für den HCL spielten:

Simon Khater, Daniel Vogler (beide Tor); Matthias Schmid, Hannes Weber, David Merturi, Roland Nreca, Marco Pilz, Valentin Kernbach, Simon Buemann, Philipp Schäle, Adrian Zembrod, Lukas Buemann