g/D - erreicht umkämpftes Unentschieden

Mit der nominal stärksten Bank von 14 Spieler begrüßte der HCL die Gäste aus der Alpenrepublik. Kurzfristig sind einige Spieler/-innen hinzugestoßen und haben den Kader vervollständigt. Das Ergebnis ist schwer einzuordnen, war es ein verlorener oder gewonnener Punkt? Wichtig ist, die Mannschaft hat bis zum Schluss versucht als Sieger aus der Halle zu gehen. Die Begegnung hatte mit 3:0 gut begonnen, doch vergasen die HCL`er die Abwehrreihen zu schließen. Dornbirn nutzte dies durch gutes Einzelspiel und verkürzte rasch zum 5:5. Bis zur Pause 9:8, führte meistens der HCL mit einem Tor Vorsprung. Anschließend führte der HCL wiederholt hauchdünn mit einem Tor oder Gleichstand. Nur in der 27. Min. schafften die Dornbirner eine Führung 12:13. Doch diese wurde in ein 14:13 umgewandelt. Keine Mannschaft konnte sich absetzen, stets waren es Einzelleistungen die zu Toren führten. Nach der 32. Min. beim Stand 15:15 war das Toreschießen beendet. In den Schlussminuten gelang beiden Teams kein Abschluss, d.h. in sieben Minuten kein Tor mehr! Beide Gegner hatten die Möglichkeiten zum Siegtreffer, konnten dies aber nicht nutzen. Vogt kann sich vorwerfen, drei verworfene Siebenmeter und etwas zu schnelle im Abschluss gewesen zu sein. Dennoch muss gesagt sein, aus den letzten drei Begegnungen gegen Vorarlberger, sind sieben Punkte richtig gut – prima!

Im Einsatz für den HCL: Dara, Paul Leuter, Andreas Leuter, Yahya Hamou (4/0), Andreas Leuter, Jonas Reichel (1), Anna Culjak (1), Anna Mayer, Benjamin Steinhauser (6/1), Joana Hartmann (2), Pia Heilig (1/0), Jule Bentele, Lotte Goldenbaum (1), Madlen Dubyk, Lena, .