Derbysieger, Derbysieger, Hey, Hey

Die Vogter Herrenmannschaft ist mit dem Derbysieg gegen den TV Weingarten weiter auf dem Vormarsch. Mit einer beeindruckenden kämpferischen Teamleistung wurde der Gegner förmlich niedergerungen und somit das Derby für Vogt entschieden.

Beide Teams gingen hochmotiviert in die Partie. Die Vogter traten mit 13 Spielern gegen eine vollbesetzte Bank auf Seiten der Gäste an. Und das Konzept, dass man sich vor dem Spiel überlegt hatte, ging die ersten Minuten voll auf. Während die Gäste gefühlt noch in der Kabine waren, konnten die Vogter loslegen wie die Feuerwehr. Nach 4 Minuten stand es demnach bereits 4:0 für die Hausherren. Doch der TVW ist gespickt mit vielen erfahrenen Spielern, die sich durch solch einen Beginn nicht aus der Ruhe bringen lassen. Auch der TVW kam ins Spiel und konnte nach 8:30 Min das erste Mal den Anschluss wiederherstellen. Fortan entwickelte sich ein offenes Spiel, in dem der HCL Vogt jedoch immer die Nase vorn hatte. Das absolut gut verteilte Angriffsspiel der Gastgeber war oft ein Schritt zu schnell für die Gäste und durch viele verschiedene Torschützen auch nicht sonderlich ausrechenbar. So gab es nach 20 Minuten und 9 Toren bereits 6 verschiedene Torschützen. Durch diese Variabilität konnte man den Vorsprung auch mit in die Halbzeit nehmen und mit 14:12 in die Pause gehen.

Die zweite Hälfte wird es in sich haben, haben die Coaches gewarnt. Die Weingartener werden nie aufgeben und werden in der zweiten Halbzeit noch mehr aufs Tempo drücken. Das heißt, die Vogter Devise war klar: Dagegenhalten und selbst im Angriff weiterhin variabel und beweglich auftreten.

Dagegenhalten konnte man tatsächlich. Allerding nur die ersten 10 Minuten in der zweiten Hälfte. Die Partie ging hin und her. Weingarten traf, Vogt verwandelte im Gegenzug ebenfalls sicher. Doch Mitte der zweiten Hälfte drohte das Spiel zu kippen. Die Gäste erzielten in der 43. Minute den Anschlusstreffer zum 22:21 und die Zeit für eine Auszeit auf Seiten der Vogter war gekommen. Doch die Weingartener hatten nun ein Mittel gegen den Vogter Angriff gefunden und konnten den ein oder anderen Versuch vereiteln. Somit glich der TVW in der 50. Minute das erste Mal aus. Doch die Vogter hielten mit den vielen anfeuernden Fans weiter dagegen. Das Spiel ging weiter eng und hitzig zur Sache. Vogt legte vor, Weingarten glich aus. Doch in der 57. Minute schien dann das Glück wieder nicht auf Seiten der Vogter zu sein. Nach einem 7m-Wurf von Roland Nreca war auf einmal Hektik auf dem Feld. Die Weingartener forderten eine rote Karte des Schiedsrichters für einen Kopftreffer. Sicherlich ist diese Karte vertretbar, aufgrund der Umentscheidung des Schiedsrichters auf Zuruf der Gäste bleibt dabei ein fader Beigeschmack. Doch das schlimme daran war die 2 Minuten-Strafe und damit Unterzahl bis kurz vor Spielende. Die Weingartener wussten sich durchzusetzen und konnten beim Stand von 26:27 das erste Mal in Führung gehen. Doch nun war die Halle da. Die Fans peitschten die Vogter unermüdlich nach vorne. Und Marco Pilz fasste sich ein Herz. Mit 2 Treffern hielt er Vogt auf Schlagdistanz. Beim Stand von 28:28 verwarfen die Weingartener den Ball. 39 Sekunden noch auf der Uhr. Auszeit Vogt. Es wurde eine klare Ansage gemacht. Spielzug auf der rechten Seite und unser treffsicherer Rechtsaußen, Adrian Zembrod soll sein Glück versuchen. Doch es kam anders. Adrian kam zum Wurf, jedoch früher als geplant. Doch er traf, das Unentschieden war damit sowieso sicher. Noch 11 Sekunden auf der Uhr, Spielstand 29:28, Auszeit TVW. Nun galt es, den Sieg über die Zeit zu retten und keinen Blödsinn zu machen. Die Gäste rannten an, der Ball kam auf Rechts-Außen, Wurf unter Bedrängnis. Der Schiedsrichter entschied auf Freiwurf und nicht auf 7m. Das Spiel mit dem nicht verwandelten Freiwurf zu Ende. Der Sieg gegen Weingarten war geschafft und das Glück war dieses Mal auf Vogter Seite.

Mit diesem Sieg verschafft man sich weiter Luft nach unten. Die Leistung der Vogter passte die gesamte Saison, doch an diesem Tag hatte man auch das nötige Glück. Die Vogter feierten diesen Sieg ausgiebig und dürfen sich jetzt bis zum Rückspiel Derbysieger nennen. Dann werden die Karten neu gemischt und die eigentlich befreundeten Teams werden erneut zu Konkurrenten.

Für den HCL spielten:

Simon Khater, Dominik Schmucker (beide Tor); Matthias Schmid, David Merturi (1), Hannes Weber (3), Marco Pilz (8/2), Philipp Schäle (4), Roland Nreca (5/3), Tobias Vogler, Valentin Kernbach (3), Simon Buemann, Adrian Zembrod (3), Lukas Buemann (2)

 

Jungdamen verlieren gegen Argental

Leider mussten sich die Vogter Jungdamen am vergangenen Samstagabend eine herbe Niederlage gegen die zweite Mannschaft der SG Argental abholen.
Wie auch schon die Spiele zuvor war die Aufgabenstellung für die Mädels ein temporeiches, schwungvolles Spiel. Die Abwehr sollte sicher und konstant stehen und sie sollten sich gegenseitig motivieren. 
 
Schade war, dass die Worte der Trainer nicht gehört wurden. Nur wenig Bewegung im Angriffspiel, schaffte man es den Ball schnell nach vorne zu spielen versteckten sich weitere Anspielmöglichkeiten, wenig Absprachen in der Abwehr. So passierte es sehr schnell dass die Vogter Mädels Ende der ersten Halbzeit mit einem 7-Tore Rückstand in die Kabine gingen.
 
In der Halbzeit wurde nochmals an die Stärken der Mannschaft erinnert. Aufgabe war, die Köpfe nicht hängen zu lassen und weiter zu kämpfen.
 
Doch leider Zog sich dieses Spielverhalten bis zum Ende des Spiels  
durch. 
Die Mädels waren leider weiter Ideenlos im Angriffsspiel und stellten so keine Gefahr für die Argentaler.
 
So mussten sich die Mädels leider geschlagen geben. Das Spiel endete 15:25.
 
Es spielten:
Franzi Dorn und  Magdalena Kather im Tor.
Jenny Pilz, Lisa Braun, Ina Weber, Annika Pfiffner, Julia Klein, Maddalena Waizenegger, Léa Kugel, Amelie buemann, Selina Herrmann und Sarah Steinhauser 
 

Weibliche A-Jugend kämpft bis zum Schluss verliert gegen Hard dennoch deutlich

Auch in der letzten Spielminute rannte unsere Linksaußenspielerin Amelie Buemann noch zum Tempogegenstoß an, obwohl für den HCL an diesem Tag einfach nichts zu gewinnen war. Das zeigte die tolle Moral des Teams bis zum Spielende. Nie wurde sich verloren gegeben.
Und dabei fing die Sache ganz gut an. In den ersten 15 Spielminuten war es ein lustiges Hin und Her beider Teams und keiner konnte sich absetzen. Erst als die Gäste vom Bodensee begannen die 6:0-Deckung des HCL mit Distanzwürfen zu überwinden, mußte auf eine offensivere 5:1-Deckung umgestellt werden. Doch an diesem Tag halfen die ganzen taktischen Umstellung nichts. Im Laufe des Spiels bekamen die Mädels die Harderinnen einfach nicht in den Griff und mußten die Niederlage erhobenen Hauptes hinnehmen.
Klasse Moral Mädels
 
Es spielten Magdaelna Waizenegger (9), Amelie Buemann (1), Melanie Döberl (4), Anaelle Wellmann (1), Lea Kugel, Jasmina Kurbegovic, Julia Klein (3), Sarah Steinhauser (1), Franziska Dorn (Tor), Roslaie Spira und Annika Pfiffner
 

 

HCL Vogt Herren -TV Weingarten 29:28
HCL Vogt Damen 2 - SG Argental 2 15:25
HCL Vogt m/B - SG Dornbirn Lustenau 25:19
HCL Vogt g/D - TG Bad Waldsee 19:08
HCL Vogt w/A - HC Hard 19:30
TG Biberach - HCL Vogt w/D 24:12

Vogter Handballdamen müssen sich dem TV Weingarten knapp geschlagen geben.

Mit einer Blutjungen Truppe (Durchschnitt 19,4 Jahre) machte man sich auf die kurze Reise zum Nachbarn aus Weingarten. Von Anfang an entwickelte sich ein hart umkämpftes Spiel in dem der HCL nicht nur mit dem Gastgeber so seine Probleme hatte, sondern auch mit dem ungeliebten Harz. So fanden auch vier Siebenmeter nicht ins Ziel und waren mehr oder weniger leichte Beute für die Torhüterin des TVW. Immer wieder vertädelte man sich in 1 gegen 1 Situationen, was die routinierten Gastgeber geschickt zu verteidigen wussten und so die HCLer zu Fehler zwangen. Auf 11-6 zog der TVW davon, ehe Julia Merturi mit zwei Toren den HCL zur Pause wieder auf Schlagdistanz brachte. Nach der Pause erwischten die Vogter den besseren Start und glichen schnell zum 12-12 aus. Nun war die Partie wieder völlig offen, doch wollte der Führungstreffer für den HCL einfach nicht fallen. So lief man ständig einem Rückstand hinterher. Fünf Minuten vor dem Ende war der Rückstand wieder auf fünf Tore angeschwollen und es roch nach einer Klatsche. Doch wie schon in den letzten Spielen kämpften die HCLer bis zur letzten Sekunde und verkürzten nochmal auf 24-22. So nimmt man ein achtbares Ergebnis von einem schwierigen Auswärtsspiel mit. Die HCLer haben jetzt ein Wochenende Pause, bevor es dann am 18.11 zum SC Lehr geht.

Für den HCL spielten: Michelle Fricker 5, Noemi Heilmann, Elena Buemann, Hanna Sonntag 3, Annika Sonntag 2, Lea Kugel, Lisa Braun 3, Stefanie Störk 1, Magdalena Waizenegger, Julia Merturi 3, Anja Madlener, Nathalie Heymann 3, Julia Schek, Jennifer Pilz 2

TV Weingarten 2 - HCL Vogt Damen 24:22

Vogter Damen müssen zum kleinen Derby bei der zweiten Mannschaft des TV Weingarten antreten und wollen auch dort etwas mitnehmen.

Das Spiel bei den Handballfreunden aus Weingarten ist der Aufgalopp zu fünf Auswärtsspielen in Folge für den HCL. Nicht gerade glücklich ist man mit den Spielansetzungen bei den Verantwortlichen des HCL,aber Auswärtsspiele gehören halt auch da zu und man wird versuchen das beste daraus zu machen. Der TVW ist etwas holprig in die neue Runde gestartet und steht derzeit mit 2:4 Punkten auf Platz 7 in der Tabelle und somit auch schon etwas unter Druck. Will man nicht von Anfang an in den Abstiegskampf verwickelt werden sind zwei Punkte im Heimspiel heute fast schon Pflicht. Dagegen sind die HCLer sind so etwas wie die Positive Überraschung der Liga, steht man doch als Aufsteiger mit 9:1 Punkten momentan auf Platz eins. Diesen würde man natürlich gerne so lange wie möglich behalten, doch wird das am Samstag sicherlich alles anders als Leicht. Zum einen ist der TVW für seine Heimstärke bekannt zum anderen wird der HCL einmal mehr nicht in Bestbesetzung antreten können. Doch haben die jungen Wilden schon des öffteren bewiesen dass sie Ausfälle recht gut kompensieren können. Entscheidend wird wohl sein ob die Abwehr wieder besser zusammen arbeitet als gegen Kressbronn, wo man erstmals in dieser Saison mehr als Zwanzig Tore zulassen musste. Aus einer kompakten Abwehr heraus will man die Gastgeber unter Druck setzen und über Gegenstösse zu Erfolg kommen. Die HCLer können auf jeden Fall befreit aufspielen, haben sie doch die Erwartungen für diese Saison schon jetzt mehr als Übertroffen. Anpfiff in Weingarten ist um 16:00  

Vogter Herren holen die ersten erlösenden Punkte

Mit einem top besetzten Team und guter Leistung konnten sich die Vogter Herren nun endlich selber belohnen. Die Negativserie von 4 teilweise knappen Niederlagen ist vorerst gestoppt, die ersten Punkte geholt.

Das Spiel begann super für Vogt. Während die Gäste geplagt von Krankheiten nur in kleiner Besetzung und ohne Trainer anreisen konnten, waren auf der Vogter Seite 14 Spieler einsatzbereit. Mit Konstantin Geiger und Lorenz Waizenegger standen dabei zwei Spieler im Kader, die schon länger kein Spiel mehr für die Vogter absolvierten.

Die Ausrichtung der Vogter war eigentlich klar: aggressiv verteidigen und bei Ballgewinn mit vollem Tempo nach vorne spielen, um den schwächer besetzten Gegner müde zu laufen.

Doch zunächst entwickelte sich ein offenes Spiel. Bis zum Stand von 9:9 in der 18. Minute konnte sich kein Team wirklich absetzen. Beide Abwehrreihen waren noch nicht 100% auf der Höhe und so entstanden auf beiden Seiten Lücken, die konsequent genutzt werden konnten. Nach 4 torlosen Minuten nahmen dann die Gäste eine Auszeit, um sich neu auszurichten. Dominik Schmucker als Trainer der Vogter nutzte diese Auszeit, um nochmal an die Ausrichtung auf Tempohandball zu erinnern. Diese Worte nahm sich dann vor allem Valentin Kernbach zu Herzen, der nach der Auszeit drei Bälle der Gäste abfangen und direkt im Tempogegenstoß verwandeln konnte. Besonders sehenswert war dabei der Treffer zum 13:9 aus 30m. Der Gästetorwart war weit vor seinem Tor, um seinen Vorderleuten Anweisungen zu geben. Zeitgleich konnte Vali einen Ball herausfangen, schaute nach vorne und warf direkt. TOR! Mit diesen Toren konnte man sich das erste Mal etwas absetzen und somit dann mit 13:11 in die Kabine gehen.

Die Halbzeitansprache war kurz: Weitermachen, sich nicht an Kleinigkeiten aufreiben, den Kopf oben halten und nicht an die knappen Niederlagen der vergangenen Wochen denken. Die Situation dieses Spiel war aber eine andere und das merkte man auch in der zweiten Hälfte. Zu keiner Zeit kam bei den Vogtern das Gefühl auf, dass man das heute aus der Hand geben könnte. Dieses große Selbstvertrauen ist eine große Stärke des Teams. Man hielt den Gegner eigentlich immer bei zwei Toren Abstand. Zwischen der 40. und 45. Minute fiel dann eine kleine Vorentscheidung. Simon Khater im Tor hielt gleich mehrmals super und konnte den Ball schnell ins Spiel bringen. Die Vogter nutzten diese vergebenen Chancen der Gäste um sich deutlich abzusetzen. So war man beim Stand von 21:16 in der 45. Minute komfortabel in Front. Diese Führung gab man auch nicht mehr her und gewann am Ende verdient gegen gut kämpfende, aber am Ende platte Gegner aus Illertal.

Das eigene Selbstvertrauen ist oft der große Knackpunkt von Teams, die zu Beginn der Saison keine Punkte holen. Die Vogter zeigten am heutigen Tag, dass man sich auf die eigenen Stärken verlassen kann und das Konzept eigentlich gut aufgeht. Nun hat man die ersten Punkte geholt und kann mit mehr Zuversicht in die kommenden, schweren Aufgaben gehen. Das nächste Spiel ist dann das absolute Kracherderby zwischen dem TV Weingarten und dem HCL Vogt. Dieses steigt am 10.11. um 20 Uhr in der Allgäutorhalle. Schafft man es, dort wieder eine gute Mannschaft aufs Feld zu schicken, stehen die Chancen sicherlich nicht schlecht, dieses Spiel offen gestalten zu können.

Für den HCL spielten:

Daniel Vogler, Simon Khater (beide Tor); Matthias Schmid, Lorenz Waizenegger (5), Roland Nreca (8/5), Hannes Weber (1), Philipp Schäle (2), Adrian Zembrod, Marco Pilz, Valentin Kernbach (4), Konstantin Geiger, Simon Buemann (1), Lukas Buemann (3), David Merturi (1)




Gern gesehene Gäste: Lolo Waizenegger und der Wiener Hofrat Geiger Konstantin

Die gemischte D-Jugend siegt dank super Leistung in der zweiten Hälfte

Mit gerade einmal 4 Gegentoren in der zweiten Hälfte dreht die gemischte D-Jugend ihr Spiel und sichert sich damit völlig verdient den ersten Saisonsieg.

Die gemischte D-Jugend ist nicht gerade vom Glück verfolgt. Schon des Öfteren war man nah am Sieg dran, zog jedoch letzten Endes immer knapp den Kürzeren. Doch am heutigen Tag sollte sich alles drehen. Angeführt von Jonas Reichel, der eine super Leistung zeigte und zehn Tore beisteuerte, konnte die gemischte D-Jugend den ersten Sieg einfahren.

Das Spiel begann eigentlich gut. Die Vogter warteten mit einer sinkenden Manndeckung auf die Gegner, die davon sichtlich überrascht und überfordert waren. Somit konnte man zu Beginn des Spiels oft Bälle ergattern und schnell in den Gegenstoß umschalten. Eigentlich hätte man nach ein paar Minuten schon mit mehreren Toren führen müssen, doch irgendwie war das Tor heute kleiner als die letzten Spiele. So vergab man viele freie Chancen am Gästetorwart oder weil man einfach nicht traf. Nach einer Auszeit der Gäste fiel dann diesen auch im Angriff mehr ein und im Gegensatz zu den Vogtern trafen sie das Tor. Die Vogter hingegen hatten wohl auch noch nicht sonderlich Lust, richtig zu verteidigen. Die Abwehr ähnelte mehr einer Spazierfahrt als einer couragierten Leistung. Somit zogen die Gäste vom See folgerichtig weit davon. Aus einem 3:3 wurde ein 3:8 bereits nach 10 Minuten. Doch die Vogter rafften sich auf und konnten ihrerseits wieder besser nach vorne spielen. Somit entwickelte sich fortan ein Spiel mit offenem Visier und ohne viel Abwehrarbeit. So ging es mit 7:11 in die Kabine.

Die Aushilfstrainer Daniel Vogler und Dominik Schmucker waren mit der Einstellung in der ersten Hälfte überhaupt nicht einverstanden. Der Kaffeeklatsch auf dem Handballfeld musste aufhören und man muss die blöde Angewohnheit zu prellen dringend abstellen. Statt den Ball mit individuellen Fehlern abzugeben, soll man lieber mit schnellen und kurzen Pässen nach vorne spielen.

Diese doch deutlichen Worte fanden wohl das Herz des Teams. Solch ein schlechtes Arbeitszeugnis wollte niemand auf sich sitzen lassen. Man zeigte in der zweiten Halbzeit nun das wahre Gesicht der gemischten D-Jugend. Man stand gut auf den Beinen, war schnell am Gegenspieler und ließ diesen keinen Zentimeter Platz zur Entfaltung. Wenn ein Spieler doch mal den Kürzeren zog, waren sofort alle gemeinsam da, um zu helfen. Mit dieser spitzenmäßigen Abwehrarbeit legte man den Grundstock für die Aufholjagd. Nach einer lautstarken Erinnerung, jetzt auch noch das Prellen aufzuhören, führte man diese gemeinsame Kraft auch im Angriff aus. Über super schnell gespielte Pässe spielte man den Gegner förmlich auseinander und konnte nun auch frei vor dem Tor werfen. Und plötzlich klappte auch das Treffen. So holte man Tor um Tor auf und konnte schließlich in der 36. Minute mit 16:15 in Führung gehen. Diese Führung gab man nicht mehr her. Mit aller Kraft hielt man die Gegner vom Torwurf ab und gewann somit mit einer richtig tollen Leistung völlíg verdient mit 17:15.

Die Mannschaft hat sich am heutigen Tag für eine tolle Leistung endlich selbst belohnt. Schafft man es auch in den kommenden Partien, so super zu verteidigen, sind die nächsten Punkte sicherlich schnell auf der Habensseite. Doch jetzt heißt es erstmal, sich über den ersten Saisonsieg (für den ein oder anderen sogar den ersten Karrieresieg) ausgiebig zu feiern. Die Gesichter der Spieler zeigten nach dem Spiel jedenfalls große Freude!

Noch abschließende Worte von den Ersatzcoaches: Bleibt am Ball Jungs und Mädels. Ihr werdet von Spiel zu Spiel besser!

Vogter B-Jugend im Spitzenspiel mit gerechter Punkteteilung

Bereits am Samstag, 20.10.18 spielte die männliche B-Jugend das Spitzenspiel gegen die Gäste aus Isny. Am Ende steht auf der Anzeigetafel ein leistungsgerechtes Unentschieden. Vor allem der absolute Wille, am Spielende den Ausgleich zu halten, war auscchlaggebend für den Punktgewinn.

Man musste in diesem wichtigen Spiel gleich auf mehrere Spieler verzichten. So konnte Jan Mayer krankheitsbedingt nicht teilnehmen und Marco Sterk musste mit einer Bänderverletzung pausieren. So standen nur 8 gesunde Spieler zur Verfügung. Die Gäste waren auch nur ein Mann mehr, jedoch war der Großteil der Mannschaft aus dem älteren Jahrgang und damit körperlich überlegen.

Die Vogter Jungs mussten also über den schnellen Ball zum Erfolg kommen und versuchen, in der Abwehr aggressiv gegen die größeren Gäste zu stehen. Das klappte wirklich super. Man hatte von der ersten Sekunde an guten Zugriff auf den Angriff der Gäste. Jedoch konnte man selber auch nicht sonderlich oft zum Torerfolg kommen, so dass es nach 10 Minuten 1:3 stand. Dann kam aber der Angriff der Vogter ins Rollen. Durch schnelleres Spiel und zielgerichtetere Aktionen konnte man einen 5:0-Tore-Lauf hinlegen und mit 6:3 in Führung gehen. Vor allem das Spiel über Manuel Khater am Kreis klappte am heutigen Tag wieder sehr gut. Diese knappe Führung konnte man auch in die Halbzeitpause mitnehmen. In der zweiten Halbzeit zunächst ein ähnliches Bild, wie in der ersten Hälfte. Die Vogter standen zwar sicher in der Abwehr, jedoch kam man selbst nicht zu vielen Toren. So konnten die Isnyer in der 35. Minute wieder ausgleichen und dann sogar beim Stand von 12:13 in der 40. Minute in Führung gehen. In dieser Phase war es dann Philip Hoffmann im Tor zu verdanken, dass die Isnyer nicht weiter davonziehen konnten. Mit zwei starken Paraden hielt er sein Team im Spiel. Es entwickelte sich ein enger Schlagabtausch mit wenigen Toren. Erst legte Isny vor und Vogt zog nach. Dann konnte jedoch der sehr treffsichere Iljas Hafuric drei Minuten vor Schluss die 17:16 Führung markieren. Doch im Gegenzug flogen gleich zwei Spieler mit 2-Minuten-Strafen vom Platz. Den 7m konnten die Gäste noch verwandeln. Doch die stark kämpfenden Vogter Jungs ließen trotz doppelter Unterzahl keinen weiteren Treffer mehr zu. Somit trennte man sich leistungsgerecht mit 17:17 und bleibt damit oben dran an der Tabelle.

In den kommenden Wochen muss man sicherlich kontinuierlich an der Spielfähigkeit arbeiten, um den oft größeren Gegner Technik, Taktik und gut vorgetragener Handball entgegenzusetzen. Schafft man dann noch eine gute, aggressive Abwehr auf das Feld zu bringen, ist dieses Team sicherlich eines der unangenehmsten in der Liga.

Für den HCL spielten:

Philip Hoffmann (Tor); Manuel Khater (8/3), Paul Mayer, Luis Heilig (2), Iljas Hafuric (3), Adrian Steinhauser (1), Noah Fiederle (2), Nick Feldhofen (1)

 

Auch der TV Kressbronn kann den HCL nicht besiegen.

In einem bis in die letzten Sekunden nervenaufreibenden Spiel, mit zum Teil kuriosen Schiedsrichterentscheidungen, erzielte Stefanie Stoerk drei Sekunden vor Schluss den Ausgleich zum 25-25. Ohne Aufbauspielerin Rebecca Edel musste der HCL das Topspiel in der Bezirksklasse angehen, dafür rückte die erst sechzehnjährige Magdalena Waizenegger in den Kader und erzielte dabei gleich ein Tor bei ihrem Debüt in den Damen 1. Mehr Last als Lust waren die Anfangsminuten für die HCLer, sehr fahrig und nervös wirkten die ersten Aktionen und so wollte kein richtiger Spielfluß aufkommen. Doch mit Einsatz und Leidenschaft kämpften sich die Vogter Damen zurück ins Spiel und lies somit auch den Gästen kaum Raum und Zeit um ihre Angriffe durch zu bringen. Keine Mannschaft konnte sich mit mehr als zwei Tore absetzten und als der bis dahin gut leitende Schiedsrichter zur Pause pfiff, führten die Gäste mit 11-10. In der zweiten Halbzeit wollte man genau so weitermachen, nur die eigenen Aktionen etwas konzentrierter und Zielstrebiger durch ziehen um das Spiel so lange wie möglich offen zu halten. Und dass setzten die HCLer perfekt um. Jetzt hatten die Mädels ihre beste Phase und drehten den Rückstand in eine 17-15 Führung nach knapp 42 Minuten. Das Spiel nahm nun deutlich an Fahrt auf , war aber zu keinem Zeitpunkt übertrieben Hart oder gar unfair, sonder ein richtig gutes Handballspiel. In dieser Phase griff nun unerklärlicher Weise der Unparteiische ins Geschehen ein. Es hagelte Zeitstrafen und zwar ausnahmslos gegen die Heimmannschaft. So musste man in den letzten 18 Spielminuten allein fünf Zweiminuten Strafen über sich ergehen lassen für Aktionen die selbst bei den Gästen fragende Blicke und Schulter zucken verursachte. Jetzt wurde es wieder hektisch. Routiniert spielten die Gäste ihre Überzahlsituationen aus und legten immer wieder ein Tor vor, doch ließ sich der HCL nicht abschütteln und blieb auf Schlagdistanz. Bis zwei Minuten vor dem Ende, als einmal mehr eine blitzsaubere Abwehraktion von Hanna Sonntag mit einer Zweiminuten Strafe geahndet wurde und der TVK mit 25-23 in Führung ging. Die Gastgeber wirkten angenockt , fielen aber nicht. Postwendend setzte sich  Nathalie Heymann auf rechts außen durch und machte den Anschlusstreffer. Noch ca. eine Minute zu spielen und Kressbronn brachte ihren Wurf nicht ins Ziel , im Gegenzug setzte sich nun Links außen Steffanie Stoerk durch und erzielte den viel jubelnden Ausgleich . Auch diese Bewährungsprobe hat die junge Rasselbande mit bravur bestanden und bleibt weiterhin auf Platz eins.

Für den HCL spielten: Julia Schek und Anja Madlener im Tor, Michelle Fricker 5, Magdalena Waizenegger 1, Noemi Heilmann, Elena Buemann, Hanna Sonntag 6, Jennifer Pilz 1, Annika Sonntag 2, Nathalie Heymann 4, Stefanie Stoerk 1, Julia Merturi 3, Anna Rosenträger 1, Selina Hermann 1 

HCL Vogt Herren - HSG Illertal 25:21
HCL Vogt Damen - TV Kressbronn 25:25
HCL Vogt g/D - HSG FN Fischbach 2 17:15

Mit dem TV Kressbronn stellt sich einer der Topfavoriten der Liga in der Vogter Halle vor.

Der TV musste vergangene Saison den Abstieg aus der Bezirksliga verkraften und zählt sicher zu den Topfavoriten in Sachen Meisterschaft. Die Seesterne wie sie sich der TVK selber nennt, spielen aus einer kompakten Abwehr heraus über schnelle Gegenstöße und versuchen so die einfachen Tore zu erzielen. Allerdings haben sie in Ann-Kathrin Messner auch eine überragende Rückraumspielerin, die den Unterschied machen kann. Der HCL wird versuchen weiterhin als Einheit aufzutreten und über dass sehr intensive Abwehrspiel den Gästen dass Leben so schwer wie möglich zu machen. Schwerpunkt im Training diese Woche war das Laufspiel im Angriff so wie Kleingruppenarbeit, um die bisher eher magere Torausbeute etwas nach oben zu fahren. Erstmals in dieser Saison könnte es sein das man aus dem vollen schöpfen kann. Alle Spielerinnen haben sich gesund gemeldet was fürs Training und fürs Spiel einige Optionen offen lässt. Die HCLer werden auf jeden Fall versuchen dass Spiel so lange wie möglich offen zu halten und wer weiß , vielleicht kann man die Siegesserie ja noch einmal verlängern.  

Vogter Handballer zeigen einen beherzten Auftritt…

…und müssen sich am Ende erneut nur knapp geschlagen geben.

Die Vogter Handballer hatten mit der MTG Wangen 2 gleich den nächsten absoluten Topgegner vor der Brust. Nach den Leistungen zuletzt und der noch besser besetzten Bank musste man sich aber keinesfalls verstecken.

Man startete frech in die Partie. Aus einer gut stehenden 6:0-Deckung wollte man mit schnellen Bällen nach vorne arbeiten und einfache Tore erzielen. Den gleichen Plan verfolgten ebenfalls die Gäste, sodass sich zunächst ein enges Spiel entwickelte. Jedoch hatte Wangen dabei die bessere Wurfausbeute und konnte so mit ein paar Toren davon ziehen. Vor allem der Linksaußen und der Spielgestalter der Wangener bereiteten der Vogter Deckung große Probleme, die entweder in Toren oder in 2-Minuten-Strafen endeten. Doch die Vogter konnten trotz deutlich mehr Zeitstrafen das Spiel offen gestalten und nur mit kleinem Rückstand in die Halbzeitpause gehen.

Im zweiten Spielabschnitt ein ähnliches Bild. Jedoch kamen die Vogter etwas besser zurecht und dank mehrerer parierter Bälle konnte man die Partie mehrmals ausgleichen. Diese enge Partie wurde mehr und mehr zu einer Nervenschlacht. Spätestens als Valentin Kernbach ein Anspiel der Gäste direkt abfangen konnte und damit die kurzzeitige Führung markierte, war allen in der Halle bewusst, die Vogter können hier heute gewinnen.

Die Wangener wussten aber ihrerseits um ihre Stärke und konnten das Spiel erneut drehen. Die Schlussphase war dann an Spannung nicht zu überbieten. 1:10Min noch auf der Uhr, Spielstand 25:27, Auszeit für die Vogter. Die Ansage war klar: Eine lange Kreuzbewegung spielen, die Lücke suchen, möglicherweise dagegenstoßen und den Kreis finden. Und dann im Anschluss mit zwei offensiven Abwehrspielern das Spiel der Gäste stören, um den Ball erneut zu bekommen. Der Ball wird gespielt, das Kreuzen angezogen, doch die Lücke fehlt. Hannes Weber bekommt den Ball und läuft Richtung Toraus. Und aus spitzem Winkel dreht er den Ball um den Keeper ins Tor. Der Anschlusstreffer zum 26:27 war damit geschafft. Wangen bekommt den Ball, die offensiven Abwehrspieler stören und Vogt kommt 30 Sekunden vor Schluss tatsächlich an den Ball. Valentin Kernbach schaltet am schnellsten und steht bereit, um den Tempogegenstoßpass zu fangen. Der Ball kommt….zu weit. Alle Chancen auf den Ausgleich dahin. Im Gegenzug erhöhte Wangen dann noch auf den Endstand von 26:28.

Eine starke kämpferische Leistung wird am Ende erneut nicht belohnt. Man hält gegen jeden Gegner der Liga mit, doch am Ende fehlt derzeit einfach das nötige Glück. Doch man lässt die Köpfe im Vogter Team nicht hängen. Man hatte erneut die Chance zu punkten und bekommt diese sicher noch mehrfach diese Saison. Die nächste davon gleich am kommenden Wochenende mit dem nächsten Heimspiel gegen die HSG Illertal. Um 20:00 Uhr in der Allgäutorhalle zeigt sich dann, ob die Vogter endlich die ersten befreienden Punkte einfahren können.

Für den HCL spielten:

Simon Khater, Daniel Vogler (beide Tor); Matthias Schmid, Hannes Weber, David Merturi, Roland Nreca, Marco Pilz, Valentin Kernbach, Simon Buemann, Philipp Schäle, Adrian Zembrod, Lukas Buemann 

Gegen den bisherigen sieglosen Gegner aus Bad Buchau hat der HCL keine Punkte verschenkt.

Beflügelt von den neuen Aufwärmshirts hatten die Mädels flott begonnen und mit 4:0 geführt. Doch zum Selbstläufer sollte sich das Spiel nicht entwickeln. Es traten nach und nach Lücken im Abwehrverbund auf und wurden postwendend von den Gästen genutzt, 5:4 hieß es auf einmal. Bei einer Auszeit wurde in der Abwehr nachjustiert und diese Maßnahme war die Grundlage zur Pausenführung 9:5. So kamen die Mädels gutgelaunt aus der Kabine und erhöhten zur Vorentscheidung 14:7. Doch leider wurde das Passspiel zu lasch durchgeführt und die Gäste zum Torewerfen eingeladen, 14:11 war der Zwischenstand. Dank der vielen Torschützen konnte sich der HCL stets gut befreien und führte das ganze Spiel durch. Bei der Passquote waren wir nicht immer auf der Höhe doch dies sollte die Leistung nicht schmälern. Gut gemacht Mädels und immer die Aufwärmshirts mitnehmen - als gutes Ohmen.

Für den HCL spielten: Anna Mayer, Lina Hirschbüher, Madlen Dubyk (2), Teodora Cirstian, Lucy Wiest (4), Mia Wengelewski (1), Sophia Gälle (1), Lynn Detzel (1), Pia Heilig (9).


Die weibliche D-Jugend findet die neuen Aufwärmtrikots – PRIMA – Daumen hoch!

Am Sonntag war die F-Jugend zu Gast bei der JSG Bodensee. Da die F-Jugend dieses Jahr sehr viele Kinder hat, sind wir gegenüber letzter Woche mit einer stark veränderten Mannschaft aufgelaufen. Die Kinder traten zuerst im Aufsetzerhandball gegen die SG Argental  an und konnten das Spiel mit 3:0 für sich gewinnen. Im Anschluss musste die Mannschaft dreimal beim Turmball antreten. Hierbei konnte man deutlich erkennen, wie gut sie mittlerweile im Team zusammenspielen und das im Training erlernte umsetzten. Jedes Kind konnte mindestens einen Treffer landen und somit auf den Turm steigen. Alle drei Spiele wurden aufgrund der konsequenten Abwehrleistung gewonnen (gegen  HSG FN-Fischbach13:8; SV Tannau 8:6 und JSG Bodensee18:12). Zwischen den Turmballspielen absolvierten die Kinder zweimal einen kleinen Parcours.

Weiter so!

Am 11.11. findet in Vogt unser Heimspieltag statt,  an dem wir dann mit allen F-Jugendkindern in 2 Mannschaften antreten werden und uns über viele Zuschauer freuen würden.  



Für den HCL spielten: Ronja Vogel, Robin Weber, Luca Suchodolski, Aaron Issa, Ferdinand Buck (mit unserem neuen Maskottchen), Jakob Maykemper, Mira Schupp und Chiara Di Stefano

Die Vogter Frauen gewinnen auch ihr viertes Spiel in Folge und haben sich mit 8-0 Punkten endgültig an der Tabellenspitze etabliert.Auf der einen Seite tun sich die HCLer in der neuen Liga als Aufsteiger beim Tore erzielen nach wie vor sehr schwer, doch steht anderseits die Abwehr felsenfest. Das musste auch der TVG erfahren. Zwar lagen die Gastgeber mit 3-1 und 6-4 nach zwanzig Minuten in Führung, doch durch eine Umstellung in der Abwehr auf Seiten des HCL ließ man in den verbleibenden vierzig Minuten noch gerade mal vier Treffer zum Endstand von 10-14 zu. Noch immer nicht in Bestbesetzung aber Unterstützt von drei Spielerinnen aus der A-Jugend ging man die weite Reise nach Blaubeuren an. Dort angekommen sah man sich einer vollbesetzten Bank gegenüber , unter anderem mit drei Spielerinnen die anschließend noch das Trikot der Damen 1 in der Landesliga überstreiften. Das Spiel entwickelte sich schnell zu einer Abwehrschlacht, da beide Mannschaften ihre stärke eindeutig in der Defesive hatten, also kein Spiel um mit der Zunge zu schnalzen.Aber viel Arbeit für den sehr gut leitenden Schiedsrichter Niklas Christ aus Söflingen. Ein zähes ringen um jeden Treffer bei dem sich am Ende verdient der HCL durchsetzte und somit weiter ungeschlagen Tabellenführer ist. So kommt es am nächsten Samstag zum Topspiel in Vogt gegen den TV Kressbronn, die momentan ebenfalls ungeschlagen mit 5-1 Punkten , auf Platz drei der Tabelle stehen. Anpfiff in Vogt ist um 18:00 Uhr.
 
Für den HCL spielten: Michelle 4, Hanna 6 Jenny , Annika 1, Lisa , Rebecca , Stefanie 1, Julia 2, Anja , Nathalie Selina

Weibliche A-Jugend zieht gegen Lonsee-Amstetten den Kürzeren

Vor dem Spiel gegen den unbekannten Gegner aus Lonsee-Amstetten war noch nicht ganz klar, wie der endgültige Kader des HCL wirklich aussehen würde. Zuerst meldeten sich Julia Klein und Amelie Buemann aus ihrem Krankenstand zurück. Am Samstagmorgen meldete sich dann auch noch Sarah Steinhauser früher als geplant von ihrer Studienfahrt zurück. So stand ein guter Kader zur Verfügung.

Die ersten 10 Spielminuten begannen nach Maß. Druckvolles Angriffsspiel  bis sich eine Lücke auftat und dann durchmarschiert. Bis zum Spielstand von 7:3 für den HCL konnten sich fast alle Feldspieler in die Torschützenliste eintragen.  Die ganze bisherige Trainingsarbeit zeigte sich im flüssigen und druckvollen Spiel. Was das Team allerdings noch nicht durchgängig angenommen hat, ist das Werfen aus dem Rückraum.  Wir sind zum Teil immer noch zu stark zweikampffixiert und benötigen deshalb oft mehr Energie als nötig.

Allerdings funktionierte dann unsere 5:1-Abwehr nicht mehr richtig und die Gäste konnten sich bis zum 12:11-Pausenstand heran arbeiten.

Diesen kleinen Vorsprung konnten die HCL-Mädels bis in die 47ste Spielminute verteidigen. Beim  Gleichstand von 19:19 begann das Nervenkostüm der HCLer dann zu flattern.  Der knappe Punktverlust war dann auch der fehlenden Coolness geschuldet. Gegen einen solch guten Gegner müssen wir das im nächsten Spiel über das ganze Spiel klar im Kopf bleiben. Trotz des Punktverlustes wollte Trainer Wombel Brugger unbedingt in einer kurzen Kabinenabschlussansprache den Mädels sein positives Resümee kundtun. Vor allem bedankte er sich im für den Einsatz im Vorfeld des Spieles. Jeder der Spielerinnen hat nämlich versucht, unbedingt beim Match dabei zu sein. Diese Einstellung ist klasse, Mädels.

Für den HCL spielten. Magdalena Waizenegger (4),  Amelie Buemann (1),  Melanie Döberl ( 2), Hannah Brugger (2), Annaelle Wellmann (2),  Sarah Steinhauser, Jasmina Kurbegovic (2), Julia Klein( 2), Franziska Dorn (Tor), Rosalie Spira, Elena Buemann (5)

 





 

HCL Vogt w/D - SV Bad Buchau 18:14
HCL Vogt g/D - HC Hohenems 2 14:15
TV Gerhausen 2 - HCL Vogt Damen 10:14
HCL Vogt m/B - TV Isny 17:17
HCL Vogt w/A - HSG Lonsee Amstetten 20:22
HCL Vogt Herren - MTG Wangen 2 26:28

Die Weibliche A-Jugend trifft mit Lonsee-Amstetten auf ein unbekanntes Team

Wenn am 20.10. um 18:00 Uhr unsere weibliche A-Jugend auf die Gäste aus Lonsee-Amstetten trifft, kann jeder gespannt sein. Die Gäste hatten nämlich bisher noch kein Spiel und feiern deshalb in Vogt ihren Rundeneinstand. Die HCLerinnnen hatten vor 4 Wochen ihr bisher einiziges Rundenspiel bei der JSG Bodensee. Das konnten die HCL-Mädels deutlich mit 14:27 für sich entscheiden.
Vor dem Spiel gegen Lonsee-Amstetten ist allerdings der Kader des HCL noch die große Unbekannte. Es fehlt auf jeden Fall noch die verletzte Julia Klein. Auch ist noch nicht sicher, ob Lea Kugel und Amelie Buemann sich bis dahin aus  Krankenstand zurück gemeldet haben. Dazu kommt auch noch, dass Trainer Wombel Brugger durch Sandra Riedesser auf der Bank ersetzt wird, da er ebenfalls nicht pünktlich da sein kann.
Trotz der vielen Fragezeichen gehen die HCLerinnen selbstbewusst in dieses Spiel. Die gute Trainingsarbeit der letzten Monate hat sich schon ausgezahlt. Durch die sehr gute Kondition unserer Spielerinnen, können wir über ein ganzes Spiel hinweg Tempo machen. Und das wird auch die Strategie gegen Lonsee-Amstetten sein.
Einsatz von Amelie Buemann noch nicht sicher

Im zweiten Auswärtsspiel in Folge müssen die Vogter Damen zum TV Gerhausen 2 reisen.

Die Gastgeber stehen momentan mit 0-6 Punkten auf dem letzten Tabellenplatz und somit schon sehr früh in der Saison unter Druck. Zudem mussten sie letzte Woche beim SV Tannau mit 37-12 eine herbe Klasche einstecken und sind sicher auf Wiedergutmachung aus. Vor allem zu hause darf man den TVG auf keinen Fall unterschätzen, verloren sie doch gegen Ehingen (12-13) und gegen den starken TV Kressbronn (15-21) äußerst knapp. Beim HCL hofft man an die Leistung vor allem in Halbzeit eins gegen Schemmerhofen an knüpfen zu können. Da war das Abwehrbollwerk der HCLer fast unüberwindbar und ließ gerade mal drei Treffer zu. Mit so einer nahezu perfekten Halbzeit könnte man auch in Gerhausen den Grundstock für zwei weitere Punkte legen. Außerdem hofft man auf die Rückkehr einiger Angeschlagener Spielerinnen um wieder mehr Optionen zu haben. Die HCLer wollen auf jeden Fall alles tun um zu gewinnen, damit man zum" Bayrischen Abend " unter dem Motto das Herrenspiel gegen die MTG Wangen steht , auch die nötige gute Stimmung vorherrscht. Anpfiff in der Dieter-Baumann-Halle in Blaubeuren ist um 16:00 Über Fans die die weite Srecke aufsich nehmen würden sich die Damen riesig freuen.

Die F-Jugend des HCL war zu Gast beim MTG Wangen. Den ersten Spieltag dieser Saison konnten wir mit 9 Spielern  bestreiten. Zusätzlich zu unseren 7 Stammspielern, die schon letztes Jahr mit dabei waren, konnten wir gleich auf zwei neue Spieler zurückgreifen, die sich super in die Mannschaft eingefügt haben. Außerdem hatten unsere 2 neuen Trainerinnen, Bettina Buemann und Magdalena Karther ihren ersten Einsatz und mussten von der Bank aus mitfiebern, wie die Kinder beim Turmball gegen Isny gleich zeigten, was sie können und mit 4:2 gewannen.  Auch im anschließenden Handballspiel gegen Lindenberg gewannen sie mit 6:0. Danach mussten sie gleich 2-mal gegen Wangen 1 und Wangen 2 spielen. Im Turmball verloren sie noch mit 8:2. Gleich danach erkämpften sie sich ein super Unentschieden, obwohl sie fast die ganze Spielzeit zurück lagen (4:4).Beim abschließenden Koordinationsparcour konnten sie ihre Geschicklichkeit mit Luftballons unter Beweis stellen. Vielen Dank auch an den großen Fanblock der uns so toll unterstützt hat.

 Für den HCL Vogt spielten: von links Ferdinand Buck, Melina Fricker, Jannis Buemann, Milla Detzel, Jakob Maykemper, Mira Schupp, Elias Trypkis, Julia Wegmann und Max Bernet.

Mit gerade mal 5 Spielern fuhr die weibliche E Jugend nach Blaubeuren. Dort gut angekommen, startete der Spieltag für die Mädels mit Funino gegen Wangen 3. Mit etwas Glück, konnten sie dieses Spiel mit einem Tor Unterschied gewinnen! Im Anschluss musste die Mannschaft sich in den Koordinationsübungen beweisen, was ihnen super gelang. Dann standen noch  2 Handballspiele auf dem Programm. Der erste Gegner war Wangen 2. Hier hatten die Mädels aus Vogt keine Chance.  Egal was die Vogter versuchten, Wangen war uns immer einen Schritt voraus und  gewann verdient mit 2:18 Toren. Im zweiten Spiel stand uns der Gastgeber, Gerhausen, gegenüber. Voller Tatendrang und hochmotiviert zeigten die  Mädels  was in ihnen steckt. Schnelles Umschalten, toll erlaufene Torchancen, gute Abwehrarbeit und eine starke Torwartleistung erbrachten den erhofften Erfolg und einen hochverdienten Sieg mit 3:7 Toren. Zu erwähnen ist Maja, die trotz Verletzung tapfer durchgehalten hat. Tolle Leistung, Mädels!

Es spielten: Maja, Emilia, Jenny, Andreea, Joline

Vogter Frauen rocken weiterhin die Liga und festigen als Aufsteiger Platz 1

Gleich auf vier Spieler musste man Urlaub und krankheitsbedingt verzichten beim ersten Auswärtsspiel in dieser Saison.Dafür sprangen vier aus der A-Jugend ein und machten einen super Job, so wie alle an diesem Samstagabend. Trotz der Ausfälle stand die Defensive um Abwehrspezialistin Hanna Sonntag hervorragend und brachte die Gastgeber an den Rand der Verzweiflung. Gerademal drei Tore ließen die HCLer zu in Halbzeit eins. Eine perfekte Halbzeit wenn man nicht so oft am Gebälk oder der guten Torfrau aus Schemmerofen gescheitert wäre. Halbzeitstand 3-9. Nach der Pause erhöhte der HCL schnell auf 11-3 und wiegte sich schon auf der Siegerstrasse , doch die Gastgeber bissen sich noch mal ins Spiel.Plötzlich stand die Abwehr nicht mehr so sicher wie gewohnt und im Angriff schlichen sich mehr Fehler ein , was Schemmerhofen zu Gegenstoßtoren nutzte. Bis auf 11-8 holte der SVS auf und es waren noch gut 15 Minuten zu spielen. Eine Auszeit musste herum die Mannschaft nochmal zu ermahnen wieder konzentrierter in der Abwehr zu arbeiten und nicht nach zulassen. Und dass setzten die jungen Mädels hervorragend um. Ab diesem Zeitpunkt stand es wieder das HCL Bollwerk und ließ keinen weiteren Treffer zu. So gewann man am Ende verdient mit 15-8 und bleibt weiter ungeschlagen Tabellenerster. Nächste Woche müssen die Damen wieder auswärts antreten beim TV Gerhausen und hofft auch dort mit einer ähnlichen Leistung bestehen zu können.

Für den HCL am Ball waren: im Tor Anja und Julia , Michelle 3, Hanna 1, Jenny 3, Annika 4, Lisa3, Steffi, Mellie, Julia, Nathi 1
 



HSG FN Fischbach - HCL Vogt g/D 33:09
SV Schemmerhofen - HCL Vogt Damen 08:15