Rückkehr zum Training für die zweite Ferienwoche geplant
 
Spricht man von „Rückkehr zur Normalität“, so ist dies sicherlich etwas zu weit gegriffen. Jedoch ist die Rückkehr zum (eingeschränkten) Trainingsbetrieb sicherlich ein Schritt in diese Richtung.
 
An dieser Rückkehr arbeiten daher alle Vereinsoffiziellen gerade mit Hochdruck. Es müssen Sportflächen nutzbar gemacht und eingeteilt werden. Nach den derzeit herrschenden Vorgaben kein leichtes Unterfangen. Doch nicht nur die Fläche muss verfügbar sein, auch alle Trainer müssen eingewiesen und die Eltern hinreichend informiert werden. Die Regelungen sind durchaus hart – aber anders geht es derzeit halt nicht. 
 
Keine Eltern zum Zuschauen, nicht mal das Betreten der Halle ist für sie erlaubt. Kein Körperkontakt, keine Trainings unter Vollbelastung, sondern mit Abstandsregeln. Daran werden wir uns sicher erst gewöhnen müssen. In einer Trainersitzung sollen nun alle Trainerinnen und Trainer instruiert und das Konzept, dass dem HCL Vogt sehr am Herzen liegt, vorgestellt werden. „So schnell wie möglich, aber auf keine Fälle unkontrolliert“, lautet die Kurzzusammenfassung des „Return to Play“ - Konzeptes des HCL Vogt. Hierbei arbeitet man eng mit den anderen Vereinen und der Gemeinde zusammen. Wir müssen uns gegenseitig helfen, zusammenrücken und uns doch Platz lassen, kann man die Situation aller Vereine zusammenfassen.
 
Denn eines ist sicherlich klar: es ist wichtig, wieder in den Trainingsbetrieb zurückzukehren. Denn unsere Kinder und Jugendliche werden langsam unruhig und freuen sich schon total auf den Restart. Da hält man sich doch gerne an wichtige und nötige Hygiene- und Abstandsregeln.