Flower Power, Berge und ein bisschen Handball

Ab in den Süden – das war das Motto der ehemaligen weiblichen A-Jugend des HCL-Vogts. Für zehn Spielerinnen ging es auf das große Jugendturnier im schönen Südtirol, das wir bereits schon seit einigen Jahren besuchen. Am Freitag ging es um 13 Uhr mit riesiger Vorfreude los. Angekommen am Zielort und nach dem Aufbauen der Zelte fand am Freitag die große Eröffnungsfeier im Dorfzentrum Sand in Taufers statt. Am Samstag war es dann soweit und die Spiele begannen. Gestärkt ging es um 16.00 Uhr mit den ersten Gegnern Altenerding los, bei dem wir das Spielfeld mit einem Unentschieden verlassen mussten. Beim darauffolgenden Spiel konnten wir uns leider nicht mehr behaupten und verloren knapp gegen Friedrichshafen/Fischbach. Doch am Ende des Tages gaben wir noch einmal Vollgas. Das letzte Gruppenspiel gewannen wir gegen die Mädels vom Pallamano Follonica. Mit unserer Spielleistung erreichten wir den 2. Platz aus unserer Gruppe und durften somit an den Platzierungsspielen um den 3. Und 4. Platz teilnehmen. Doch davor wurde am Samstagabend im Dorfzentrum noch einmal kräftig mit den anderen 140 Teams gefeiert. Nach einer überschaubaren Stundenzahl an Schlaf wurde dann auch schon der letzte Turniertag eingeleitet. Am Sonntag stand das Platzierungsspiel an, welches wir gegen Kaohsiung aus dem Taiwan bestreiten mussten. Trotz großem Optimismus mussten wir nach ein paar Minuten feststellen, dass wir nicht mit einer Handball Highschool mithalten konnten und verloren unseren Treppchenplatz. Trotzdem waren wir guter Dinge und freuten uns über einen soliden 4. Platz. Das Wochenende ging in unseren Augen viel zu schnell vorbei, wir hätten noch mindestens zwei weitere Tage dort verbringen können. Doch leider mussten wir bereits am Sonntag die Heimfahrt antreten. Nach einer kurzen und intensiven Teambuildingeinheit (einem dezent starken Sturm während des Abbauens unserer Zelte) ging es dann auch schon wieder ab in die Heimat.
Wir hatten ein unfassbar schönes Wochenende und uns wurde wieder einmal bewusst, wie Sport verbinden kann. Auch wenn man die Sprache der Gegner und des Schiris nicht versteht, merkt man davon auf dem Spielfeld nichts davon. Zum Schluss möchten wir uns noch ganz herzlich bedanken. Zuerst einmal bei unserer lieben Amelie Buemann, die sich um die ganze Organisation rund um das Turnier gekümmert hat. Es hat alles reibungslos funktioniert und wir finden, dass ist ein riesen Dank wert! Dann gibt es da natürlich immer ein paar Leute im Hintergrund, ohne die ziemlich wenig funktionieren würde. Wir mussten nämlich nicht allein nach Taufers fahren (obwohl wir das schon machen dürften), sondern hatten ganz persönliche Taxis. Auch unsere ehemaligen Trainer Manne Kugel und Anette und Wombel Brugger und Liese fuhren mit. Während wir unsere Zeit auf dem Turnier verbrachten, erkundeten sie ein paar Dörfer weiter die wunderschönen Berge und holten uns auch wieder am Sonntag ab. Wir wollen uns für euren Aufwand bedanken und hoffen, dass ihr ein mindestens genauso schönes Wochenende in Südtirol verbracht habt wie wir!