Wie jedes Jahr ziehen die jetzigen und ehemaligen Herrenspieler los, um das alljährliche Christbaumloben zu zelebrieren.

Einmal im Jahr kommen die alten und jungen HCLer von überall her zusammen um das wichtigste Dorf-Derby der Republik auszuspielen.
Da spielt der Teilort Heissen (HHL) gegen das Dorfzentrum (HCL). Auch in diesem Jahr haben beide Teams die Besten Kicker aufgeboten, die verfügbar waren. Am Ende hatte das Dorfzentrum mit 7:6 gegen Heissen denkbar knapp die Nase vorne.


An dieser Stelle vielen Dank vielen Dank für Eure Unterstützung am und ums Spielfeld!

Ach du lieber Nikolaus, komm ganz schnell in unser Haus!

Auch die jüngsten Kinder des HCLs erfreuten sich dieses Jahr wieder über ein kleines Geschenk vom Nikolaus. Organisiert von der Jugendleitung, erhielten alle ein kleines Nikolaustütchen gefüllt mit Nüssen Mandarinen und kleinen Leckereien.
Wir hoffen ihr habt euch über diese kleine Gabe gefreut und vielleicht schaut der Nikolaus ja auch nächstes Jahr wieder beim HCL vorbei und bringt euch was aus seinem Säckchen !

Wir wünschen eine frohe Weihnachtszeit !
Eure Jugendleitung

Am Sonntag, den 22. Dezember 2019 um 17.00 Uhr öffnet sich beim HCL Vogt e. V. das Türchen zum lebendigen Adventskalender. Der Verein lädt am vierten Adventssonntag jeden dazu ein, gemeinsam vor dem Jugendraum im Hof der Allgäutorhalle kurz inne zu halten, gemeinsam an den wahren Sinn der Adventszeit zu denken und sich anschließend bei guten Gesprächen, Punsch, Glühwein und Würstchen in gemütlicher Atmosphäre auf das Weihnachtsfest einzustimmen.

Adventsmarkt war wieder eine klasse Aktion
 
Am Ende waren alle Kränze und Bredle verkauft, welche die anderen HCLer gebacken und gebastelt haben. Zusätzlich waren wir wieder mit unserem Wurststand Teil des Marktes. Auf dem Foto ist eine von 3 Arbeitsschichten zu sehen. Obwohl die Frauen am Abend ein Spiel in Hohenems hatten, brachten sie vorher vollen Einsatz im Grillwagen. Auch Trainer Alexander Schek-Popp (Poppy) war als Grillmeister im Einsatz.
Damit der Adventsmarkt wieder so erfolgreich sein konnte, brauchte es wieder viele helfenden Hände.
Wir möchten uns herzlich bei allen bedanken, die uns dabei wieder so klasse unterstützt haben.


Unglaublich, was die HCLer alles für den alljährlichen Adventsmarkt organisieren. Da wird Reisig in riesigen Mengen angefahren, die Stroh-Innenkränze werden extra aus dem Schwarzwald geholt (Natürlich CO2-neutral, weil da sowieso gerade Urlaub gemacht wird!).
Unsere erfahrenen Kranzer investieren zig-Stunden um tolle Kränzen zu binden. Andere holen die Verpflegung für die Kranzer. Viele HCLer haben schon in der Woche davor Bredle gebacken, damit unglaublich tolles Weihnachtsgebäck verkauft werden kann.
Liebe HCLer: "Ihr seid super!
 

Das neue HCL INFO zum großen Heimspieltag ist online.
Zum neuen Info

Das neue HCL INFO zum Heimspieltag an diesem Wochenende ist online.

Zum neuen Info

Der HCL Vogt richtet seinen Blick in die nahe und ferne Zukunft

Am vergangenen Sonntag lud das Präsidium um den Vereinspräsident Thomas Weber alle interessierten Trainer, Spieler und sonstige freien Mitarbeiter zu einer Klausurtagung ein. Begonnen wurde um 10:00 Uhr mit einem kleinen Spaziergang. Im Anschluss wurde kurz der Ist-Zustand erfasst und Themen und Probleme aufgedeckt.

Mike Brugger, ehemaliger HCL-Präsident leitete dann die kleine sehr heterogene Gruppe durch den Wald an Themen und moderierte die Diskussion und die Lösungsstrategiefindung. An dieser Stelle ein großes Dankeschön für diesen Zeitaufwand und die Energie, die du noch immer in den HCL investierst!

Mit einem großen Themenblock Kommunikation wurde begonnen und die verschiedensten Kommunikationswege beleuchtet und bewertet. Dabei kam auch zur Sprache, dass wir eine Austauschplattform für wichtige Dokumente und anderes brauchen. Hier wird eine vereinfachte Sharepoint-Variante ins Auge gefasst, die dem Verein mehr Struktur geben soll. Weiter ging es mit der sportlichen Ausrichtung und der generellen sportlichen Ziele. Nach der Mittagspause wechselte man die Location vom Spinnenhirn in den Jugendraum und beschäftigte sich weiter mit großen Punkten. Das Vereinsgefühl und die Vereinszugehörigkeit soll wieder mehr gestärkt werden. Durch ein Eventteam soll der Verein wieder große Events gemeinsam erleben. Last but not least ging es noch um die Heimspieltage und die Hallenstimmung. Auch hier wurden Ideen erörtert und diskutiert, um auch den Fans des HCL Vogt weiterhin tolle Events und viel Freude am Spielfeldrand zu bieten.

Um 16:30 Uhr beendete dann Thomi Weber die konstruktive Sitzung. Nun beginnt für alle Gremien und Verantwortlichen die eigentliche Arbeit. Die Punkte sollen mit Leben gefüllt werden. Man darf gespannt sein, wie der HCL Vogt weiter in die Zukunft geht und ob man bei einer weiteren Tagung in 2020 schon die Schritte gehen konnte, die man nun angepeilt hat.

An dieser Stelle möchte sich das Präsidium auch noch bei allen Teilnehmern bedanken, die mit neuen Ideen und viel jugendlichem Input neue Wege aufgezeigt haben.


Alter: 25 Körpergröße: 170 cm  Beruf : Erzieherin

Auch Vanessa wurde von Wombel Brugger (WB) interviewt, damit alle HCLer wissen, durch wen unser Frauenteam ab kommender Saison unterstützen wird.

WB: Vanessa, zuallererst würde mich interessieren, was es mit dem VW-Bus mit Bayern-Fan-Club-Aufschrift auf sich hat, mit dem Du manchmal unterwegs bist?

Vanessa: Der Bus gehört meinem Freund Sebastian. Er organisiert einen Bayern- Fanclub seit über 10 Jahren.  Mit dem Fanclub fahren wir zu jedem Bayern-Heimspiel und vielen Auswärtsspielen, allerdings dann mit einem Reisebus. Und bei so einer Ausfahrt haben wir uns auch kennengelernt.

 

WB: Wann hast Du mit dem Handball begonnen?

Vanessa: Ich glaube, dass ich mit ungefähr  4 Jahren beim TSV Biessenhofen (das liegt zwischen Marktoberdorf und Kaufbeuren) mit dem Handball begonnen habe. Dort habe ich bis zu einer  Verletzung als Rückraumspielerin gespielt.

 

WB: Wie ist es dann gekommen, dass Du ins Tor übergesiedelt bist?

Vanessa: Durch die Verletzung  war es mir nicht mehr möglich als Rückraumspieler zu spielen.  Als ich nach einer langen Verletzungspause mit meiner Schwester  zusammen in Kaufbeuren-Neugablonz mit dem Handball wieder beginnen wollte, haben die dort eine Torhüterin gesucht. Aus diesem Grund spiele ich seit 5 Jahren als Torfrau.

 

WB: Ist Deine Vergangenheit als Rückraumspielerin auch der Grund, warum Du den Ball unglaublich schnell wieder ins Spiel bringst?

Vanessa:  Ja, ich denke schon. Da ich weiß, wie es auf dem Feld abgeht und wie wichtig es ist, sofort wieder von Abwehr auf Angriff umzuschalten.

 

WB: Welcher Typ Torschütze liegt Dir aus Torwartsicht überhaupt nicht?

Vanessa: Außenspieler mag ich nicht!

 

WB: Du hast bis zum Ende der vergangenen Saison in Kaufbeuren-Neugablonz um den Aufstieg in die Bezirksoberliga gespielt.  Mich würde interessieren, ob es Unterschiede zwischen Deinem alten Verein und dem HCL Vogt  gibt.

Vanessa: Ich durfte ja schon vergangene Saison bei Euch mittrainieren, obwohl ich noch in Kaufbeuren-Neugablonz gespielt habe. Als ich zu Euch ins Training kam, war ich unglaublich überrascht, wie viele Spielerinnen in Vogt im Training waren. In Neugablonz hatten wir bei den Spielen meistens nur eine Auswechelspielerin, beim HCL ist die Bank dagegen voll.

 

WB: Hast Du Dir Ziele für Deine Zeit beim  HCL gesteckt?

Vanessa: Ja, ich will der Mannschaft helfen erfolgreich zu sein!

 

WB: Toll, was wir für ein Glück haben, dass Dich die Liebe in unsere Region verschlagen hat und Du jetzt unser Frauenteam unterstützten wirst.  Wir freuen uns auf Dein erstes Spiel!

Vanessa Lein heiratet ihren Sebastian
 
Pünktlich hörte der Regen im Bauernhausmuseum in Wolfegg auf, als Vanessa und ihr Basti aus dem Haus Füssinger frisch vermählt heraus marschierten.
Empfangen wurde das strahlende Paar von einer Abordnung unserer Damenmannschaft mit Kampfschrei und Sonnenblumen.
 
Die ganze HCL-Familie wünscht Euch alles erdenklich Gute!


Wombel Brugger (WB) hat mit Jessica ein Interview geführt, um sie allen HCLern kurz vorstellen zu können.

WB: Wie alt und wie groß bist Du, Jessica?

Jessica: Ich bin 22 und 1,56 m groß

 

WB: Auf welcher Position spielst Du normalerweise?

Jessica:   Als Linkshänderin habe ich bisher immer auf Rechtsaußen gespielt.

 

WB: Welcher Typ Gegenspieler liegt Dir aus Abwehrsicht überhaupt nicht? 

Jessica: Da ich nicht sehr groß bin, mag ich keine großen und kräftigen Gegenspielerinnen.

 

WB: Wann hast Du mit dem Handball begonnen?

Jessica:  Ich habe schon als Mini beim HCL begonnen, also so mit 5 oder 6 Jahren. Dann habe ich bis zur A-Jugend alle Altersklassen in Vogt durchlaufen.

 

WB: Nach der A-Jugend konnte man Dich nicht mehr als HCL-Spielerin sehen. Was hast Du da gemacht.

Jessica: Ich habe ein paar Monate in Weingarten mittrainiert, habe dort aber nie ein Wettkampfspiel bestritten. Während meiner Ausbildung zur Logopädin habe ich dann eine Handballpause eingelegt.


WB:
Was hat Dich bewogen, wieder bei den Vogter Frauen einzusteigen? Welches Ziel hast Du?

Jessica: Ich möchte wieder im Team so viel wie möglich trainieren und wieder richtig fit werden um im Wettkampf mithalten zu können.

 

WB: Wie sind die ersten Wochen beim HCL für Dich gelaufen?

Jessica: Es gefällt mir sehr gut in der Mannschaft, man kommt gut ins Team rein. Allerdings ist die Vorbereitung stressiger als dachte!-)

 

WB: Da bleibt mir nur noch Dir viel Spaß und Verletzungsfreiheit zu wünschen!

Wir freuen uns unglaublich, dass Du wieder bei uns an den Start gehst!

Grad erreichte uns ein Spielbericht der besonderen Art per Email vom HCL Auslandskorrepondenten Konsti Geiger!

 

Die Alt-Herren des HCLs machten sich letztes Wochenende auf die Reise nach Schweden, um die Vermählung von Lutz, unserem ehemaligen Mittespieler und Kopf des Vogter Spiels, mit seiner Carin zu feiern.
 
 
Dem Anlass angemessen feierten wir mit den beiden in einem ehemaligen Landsitz der schwedischen Königsfamilie eine wunderschöne Hochzeit. An dieser Stelle nochmals Danke Lutz und Carin für die Einladung und perfekter Organisation ("Reisebüro Gschwind") des Wochenendes.
 
 
Untergebracht waren wir in einer einsamen Hütte am See inklusive Sauna, Boot und Starköl.
 
 
Die Zeit dort wurde allerdings intensiv genutzt um unsere Performance bei der Feier zu perfektionieren und so zeigten die Alt-Herren, begleitet von Tschaikowski, am Samstag ihr Können in Tüllrock und Hebefiguren.
 
 
Die ganze Handballfamilie wünscht euch beiden eine glückliche und erfüllte Ehe mit einer ganzen schwedisch-deutschen Handballmannschaft als Kinderschar!

Wenn man eine Reise tut….

Hüttenbericht der männlichen D-Jugend

….hat man hoffentlich genauso viel Spaß wie die D-Jugend des HCL Vogt.

Vergangenes Wochenende (12. - 14. Juli) machte sich die männliche D-Jugend auf, um ein Hüttenwochenende voller Spaß, Action und gemeinsamen Erlebnissen zu verbringen. Nachdem die Mannschaft sich erst letzte Saison in der jetzigen Konstellation richtig fand, sollten sich die Spieler auch mal abseits des Platzes richtig kennenlernen.

Die Trainer haben sich dabei das gleiche Reiseziel ausgesucht wie die B-Jugend eine Woche zuvor. Somit konnte man seinen großen „Teamnachbarn“ ein bisschen nacheifern und versuchte, genauso viel Spaß zu haben.

Das dies gelang steht ohne Frage fest:

 

Freitag, 12. Juli:

Um 17:30 Uhr begann unsere große Fahrt. 3 vollgepackte Autos fuhren los. Knappe 90min später kam man dann schließlich an der Hütte an. Nachdem die Fahrt nahezu komplett im Regen stattfand, war man sehr froh, trockenen Hauptes in die Hütte zu kommen. Der erste Abend wurde damit verbracht, ein Grillfeuer hinzubekommen. Da haben die Trainer sicherlich noch etwas Nachholbedarf. Da dies doch länger dauerte als erwartet, kam pünktlich zum Grillbeginn der Starkregen an unserer Hütte an. Die Trainer zogen daraufhin den Grill Richtung Hütte unters Dach, um dort dann doch noch Grillen zu können. Deshalb gab es etwas spät dann aber doch noch gutes Grillfleisch und die Jungs waren sehr glücklich. Da man ja bekanntlich nicht mit vollem Magen ins Bett gehen sollte, mussten die Jungs dann leider noch etwas aufbleiben und wir spielten alle gemeinsam eine (oder auch 4) Runden Werwolf. Diese Runden, in denen es schließlich darum geht, immer wieder einzuschlafen und aufzuwachen, trieben dann doch dem ein oder anderen Spieler die Müdigkeit ins Gesicht, so dass die Trainer um 00:00 Uhr die Nachtruhe ausriefen.

 

Samstag 13. Juli:

Am Samstag wurden die Jungs von den Trainern mit superguter Musik geweckt. So geweckt zu werden macht richtig Spaß und deswegen sind alle Jungs bestens gelaunt am Frühstückstisch erschienen. Da die Wetterprognose sehr unsicher war, konnte man alles nur spontan machen. Doch die Trainer waren überzeugt, dass das Wetter für eine Wanderung hält und so gingen wir gemeinsam Wandern. Dabei zeigten sich dann alle von der besten Seite. Die doch recht anstrengende Wanderung wurde ohne Murren oder Gemecker gewandert und alle waren dann stolz, als man die Aussicht vom Berg runter genießen konnte. Insgesamt wanderte man etwas mehr als 8 km und kam sichtlich kaputt an der Hütte an. Trotz des nicht so tollen Wetters entschieden sich dann ein paar Jungs der ausgerufenen Mutprobe zu folgen und ein kurzes Bad im Quellbachbrunnen zu nehmen. Mit der anschließenden warmen Dusche war die Anstrengung der Wanderung aus den Gesichtern gewichen und man konnte wieder einmal zum Essen übergehen. Es wurde erneut (und dieses Mal professioneller) gegrillt und die Jungs ließen es sich sichtlich schmecken. Da das Wetter für Outdooraktivitäten zu kalt und unsicher war, verbrachte man dann den Nachmittag auf der Hütte. Nochmals spielte man die ein oder andere Runde Werwolf und auch Verstecke war ein gern gesehener Zeitvertreib. Als es dann abend wurde, wurde die Küche zur Party-Area. Damit die Jungs, die freiwillig beim Pizzamachen helfen wollten, auch ihren Spaß haben, wurde die Musikbox in der Küche etwas aufgedreht und die Tanzfläche war eröffnet. Nach kurzer Zeit und dem ein oder anderen Mallehit waren dann alle Spieler auf einmal in der Küche. Diese Partyküche gipfelte dann schließlich in superleckerer Pizza, die von den Jungs in großen Mengen verputzt wurde. Nach dem Aufräumen stand dann noch ein weiterer Programmpunkt auf der Tagesordnung. Man versammelte die Jungs zu einer Hüttenolympiade im „Schlag den Raab“ Stil zu spielen. Zwei Teams traten gegeneinander an, um in 10 Spielen einen Sieger zu ermitteln, dem Ruhm und Ehre zu Teil wird. Bei Spielen wie „Flaschendeckelzielwerfen“ oder auch „Krugstemmen“ zeigten die Jungs dann ihre Kraft und ihr Können. Bei einem „Unterarmliegestützbattle“ zeigten Malcolm und Magnus super Leistungen mit über 4,5min in der „Plank“. Hannes und Jonas zeigten dann, dass ihr Glas mit ihrem Getränk schneller weg ist, als man „Zum Wohl“ sagen kann. Nach 10 Spielen stand schließlich ein Sieger fest. In einem knappen Wettbewerb gewann am Ende das Team „The Winners“. Zum Abschluss des Abends spielte man dann noch eine Runde Pendelball. Ein Gewicht an einer Schnur befestigt, die hinter dem Körper nach unten hing, sorgte für großes Gelächter. Manche der Jungs müssen sicher noch an ihrem Hüftschwung arbeiten (übrigens egal ob beim Tanzen oder beim Pendelball). Um 00:30 Uhr war dann wieder Bettruhe angesagt. Die Jungs fielen müde, aber recht zufrieden in ihre Betten.

 

Sonntag, 14. Juli:

Am Sonntag startete man wieder mit einem ausgiebigen Frühstück. Neben den normalen Frühstückssachen gab es die noch übrige Pizza vom Abend. Nachdem sich alle ausreichend gestärkt hatten, ging es darum die Hütte auf Vordermann zu bringen und alles aufzuräumen. Dort zeigten die Jungs dann, dass sie nicht nur Spaß haben können, sondern auch das Aufräumen war für jeden der Jungs selbstverständlich. So konnte man recht entspannt und schnell das Gepäck im Auto verstauen und mit einem Zwischenstopp beim 5*-Fast-Food-Restaurant „Zum goldenen M“ die Heimreise antreten.


Uns Trainern und Betreuern hat der Hüttenaufenthalt sehr gut gefallen. Mit solch einem Team macht ein solcher Aufenthalt doppelt Spaß. Wir hoffen, dass sich dieser Spaß auch ins Training zieht und wir noch viele gemeinsame Erlebnisse teilen dürfen. Jedenfalls steht einer erfolgreichen Saison 19/20 nun nichts mehr im Wege.

 

Auf der Hütte tanzten in der Küche:

 

Martin, Adi, Manu und Schmucki (als Betreuer); Jonah, Jonas, Malcolm, Pascal, Maxi, Magnus, Hannes, Darius

Alle Jahre wieder…

...luden unsere männlich-B-Jugendtrainer ihre Spieler zu einem Teamwochenende ein, in dem vor allem der Spaß und das gemeinsame Beisammensein im Vordergrund standen.

Los ging es am Freitag, den 05.07. um 16:30 Uhr. Vollbepackt bis unters Dach machten sich die Trainer im Bürgerbus und einem Privatauto auf, um erneut die Argenschluchthütte bei Au im Bregenzerwald unsicher zu machen.

Als man ankam, ging es direkt ans Ausladen und im Anschluss wurde gegrillt. Mit etwas Verspätung versammelten sich dann einige Spieler ums Lagerfeuer und ließen bei einem kühlen Bier den Abend locker ausklingen. Man quatschte über alles mögliche. Vor allem Benny zeichnete sich als Feuermann aus, in dem er das Feuer gekonnt am Leben erhielt. War Benny gerade nicht anwesend, so wurde mit einem „Benny, die Hütte kühlt aus!“ ein Hinweis gegeben, dass das Lagerfeuer außerhalb (!) der Hütte kleiner wurde und sofort eilte Benny herbei, um dem Feuer neue Kraft zu geben.

Am Samstag wurden die Jungs dann bereits um 7:30 Uhr von toller „Wach-Auf-Musik“ aus dem Schlaf gerissen. Dem ein oder anderen merkte man die kurze Nacht noch an, sodass die Laune nicht die beste war. Eine Wanderung stand an und somit machte man sich auf, um zunächst zu einem Wanderparkplatz zu fahren. Dort angekommen, schnappte man sich die Rucksäcke und lief im Gebirge bis zur Alpe Kanisfluh bzw. zur Bergstation vom Skigebiet Damüls.

Nachdem man wieder an der Hütte ankam, wurde nochmals gegrillt. Durch den Plan, ein Freibad aufzusuchen, machte dann jedoch das Wetter einen Strich. Ein Gewitter zog auf. Man wollte sich aber unbedingt noch abkühlen und so wanderte man kurzerhand in die Argenschlucht, um im reißenden Fluss ein Bad zu nehmen. Dies gelang noch, jedoch wurde der Badeausflug von einsetzendem Regen beendet. Man musste nun im Regen zurück zur Hütte laufen. Klatschnass kam man dann an der Hütte an. Am Abend stand dann selbstgemachte Pizza auf dem Speiseplan. Dann wurde noch kurz über die anstehende Saison gesprochen und Saisonziele definiert. Den Abend war dann etwas kürzer als der erste und man ging so gegen 1 Uhr Richtung warmes Bett.

Am Sonntag räumte man die Hütte auf und bereitete alles für die männliche D-Jugend vor, die am darauffolgenden Wochenende ebenfalls auf die Argenschluchthütte ging. Bei der Abfahrt klappte dann nicht alles auf Anhieb, so dass sich der Zeitplan etwas verzögerte. Trotzdem ging man zum Abschluss des Wochenendes noch zum Laser-Tag-Spielen in Hard. Dort bewiesen einige Jugendspieler, dass sie zwar an der Konsole geübte Spieler sind, doch im realen Leben auf einem Schlachtfeld wohl schneller Tod sind, als eine Spinne, die auf einer Granate sitzt.

Das Wochenende hat die Mannschaft wieder mehr zusammengebracht. Die Trainer waren wie immer zufrieden mit dem Wochenende und freuen sich schon tierisch auf die neue Saison!

 

Mit dabei waren:

Schmucki und Mäggi (als Trainer); Noah, Philip, Benny, Adrian, Jan, Luis, Manu, Paul, Iljas, Levi, Marco, Nick

 

 

 

 

 

 

 

Bereits am 29.06.2019 fand beim HCL Vogt der erste Familientag an der doch schon etwas älteren Allgäutorhalle statt. Bei bestem Wetter (vielleicht für einen Familientag etwas zu gut) hatte der HCL Vogt einiges für die ganze Familie zu bieten.

Gestartet wurde mit dem Aufbau bereits um 9:00 Uhr. Ein Wurstwagen, Sitzgelegenheiten, mehrere Mitmachstationen und sogar zwei luftgefüllte Attraktionen (eine Hüpfburg und ein Bungee Run), eine Wasserrutsche und Bierkistenklettern mussten an ihren Platz gebracht und aufgebaut werden.

Pünktlich um 11:00 Uhr startete dann die Action. Da es jedoch extremst heiß war, waren wohl die vielen Badeseen und Freibäder in der Umgebung eine gute Alternative. Der große Ansturm blieb trotz viel Werbung etwas aus.

Doch das tat dem Spaß der Anwesenden keinen Abbruch. Die Kinder, die da waren, kühlten sich bei der selbst errichteten Wasserrutsche ab und die Jugendleitung zettelte kurzerhand eine handfeste Wasserschlacht an. Jeder, der auch nur in die Nähe kam, blieb auf keinen Fall trocken. Diese lustige Wasser-Party fand großen Anklang und so versammelten sich im Laufe des Tages doch noch einige Familien auf dem Gelände.

Beim Bierkistenklettern machte den Kids niemand was vor. Mit Reiner Zimmermann konnte sich aber auch ein Organisator und „Schaffer“ im HCL Vogt in die Topliste eintragen.

Mit einem gemütlichen Ausklang am Abend und einer langen Geburtstagsparty ließ man den Familientag schließlich ausklingen.

Trotz des mäßigen Andrangs war die Veranstaltung ein Erfolg. Die Anwesenden bestätigten dies mit der Bitte, die Veranstaltung im nächsten Jahr bitte unbedingt nochmals durchzuführen. Dieser Bitte kommen wir, dann mit leicht verändertem Konzept, sicherlich nach.

An dieser Stelle möchten wir auch noch allen Helfern, Eltern und Freunden, die irgendwie zum Gelingen dieses Events beigetragen haben, einen großen Dank aussprechen.

Bild 1: Bierkistenklettern in der Halle. Der beste stapelte über 20 Kisten aufeinander

Bild 2: Auch bei der Arbeit durfte die Abkühlung nicht zu kurz kommen

Bild 3: Trotz der heißen Temperaturen wagte der ein oder andere eine Runde Frisbee oder Volleyball

Bild 4: Das Highlight dieses Jahr: Bungee-Run: Trainingsgerät und viel Spaß vereint. Hier versucht Paul Mayer (mJB) seinen eigenen Rekord zu knacken – mit allen Mitteln

Bild 5: Bei der großen Hitze hielten sich die meisten im Schatten oder in der Water-Area auf

Bild 6: Unser Verkauf – es gab Kaffee, Kuchen, Waffeln, Eis, kühle Getränke und lecker Gegrilltes vom Wurstwagen

Bild 7: Der HCL Vogt nahm mit seinem Familientag am Projekt „Kinder stark machen“ teil. Wir setzen uns für ein sucht- und gewaltfreies Leben unserer jungen Vereinsmitglieder ein

Bild 8: Am Abend ließen die HCL Mitglieder den Familientag bei gemütlichem Beisammensein ausklingen – ehe noch eine Geburtstagsparty im Jugendraum anstand.

Bei der außerordentlichen Generalversmmlung wurden Thomas Weber zum ersten Vorsitzenden und Roland Mägerle zum zweiten Vorsitzenden gewählt.

Somit ergibt sich folgendendes Präsidium 2019/2020:

- 1. Vorsitzender           Thomas Weber                        
- 2. Vorsitzender           Roland Mägerle
- Sportkonzept             Dominik Schmucker
- Schiedsrichterwesen    Simon Kather
- Finanzen                   Annette Kugel
- Kassenprüfer              Karin Rosenträger
- Schriftführer              Tina Feser und Rebecca Edel
- Organisation              Rainer Zimmermann und Florian Geyer
- Marketing                  Christoph Mägerle, Marco Pilz, Stephan Culjak
- Öffentlichkeitsarbeit    Rene Ehrhardt
- Spielplanung              Anika Sans

 

Hallenputzete 2019

20 HCLer versammelten sich letzten Freitag zum Hallenputzete.
Von der Küche bis zu den Fenstern wurde alles auf Hochglanz gebracht.
Gerade die Fensterfronten verschlang eine Menge Zeit aber das Ergebnis kann sich sehen lassen!

Dankeschön an alle Helfer!

Flower Power, Berge und ein bisschen Handball

Ab in den Süden – das war das Motto der ehemaligen weiblichen A-Jugend des HCL-Vogts. Für zehn Spielerinnen ging es auf das große Jugendturnier im schönen Südtirol, das wir bereits schon seit einigen Jahren besuchen. Am Freitag ging es um 13 Uhr mit riesiger Vorfreude los. Angekommen am Zielort und nach dem Aufbauen der Zelte fand am Freitag die große Eröffnungsfeier im Dorfzentrum Sand in Taufers statt. Am Samstag war es dann soweit und die Spiele begannen. Gestärkt ging es um 16.00 Uhr mit den ersten Gegnern Altenerding los, bei dem wir das Spielfeld mit einem Unentschieden verlassen mussten. Beim darauffolgenden Spiel konnten wir uns leider nicht mehr behaupten und verloren knapp gegen Friedrichshafen/Fischbach. Doch am Ende des Tages gaben wir noch einmal Vollgas. Das letzte Gruppenspiel gewannen wir gegen die Mädels vom Pallamano Follonica. Mit unserer Spielleistung erreichten wir den 2. Platz aus unserer Gruppe und durften somit an den Platzierungsspielen um den 3. Und 4. Platz teilnehmen. Doch davor wurde am Samstagabend im Dorfzentrum noch einmal kräftig mit den anderen 140 Teams gefeiert. Nach einer überschaubaren Stundenzahl an Schlaf wurde dann auch schon der letzte Turniertag eingeleitet. Am Sonntag stand das Platzierungsspiel an, welches wir gegen Kaohsiung aus dem Taiwan bestreiten mussten. Trotz großem Optimismus mussten wir nach ein paar Minuten feststellen, dass wir nicht mit einer Handball Highschool mithalten konnten und verloren unseren Treppchenplatz. Trotzdem waren wir guter Dinge und freuten uns über einen soliden 4. Platz. Das Wochenende ging in unseren Augen viel zu schnell vorbei, wir hätten noch mindestens zwei weitere Tage dort verbringen können. Doch leider mussten wir bereits am Sonntag die Heimfahrt antreten. Nach einer kurzen und intensiven Teambuildingeinheit (einem dezent starken Sturm während des Abbauens unserer Zelte) ging es dann auch schon wieder ab in die Heimat.
Wir hatten ein unfassbar schönes Wochenende und uns wurde wieder einmal bewusst, wie Sport verbinden kann. Auch wenn man die Sprache der Gegner und des Schiris nicht versteht, merkt man davon auf dem Spielfeld nichts davon. Zum Schluss möchten wir uns noch ganz herzlich bedanken. Zuerst einmal bei unserer lieben Amelie Buemann, die sich um die ganze Organisation rund um das Turnier gekümmert hat. Es hat alles reibungslos funktioniert und wir finden, dass ist ein riesen Dank wert! Dann gibt es da natürlich immer ein paar Leute im Hintergrund, ohne die ziemlich wenig funktionieren würde. Wir mussten nämlich nicht allein nach Taufers fahren (obwohl wir das schon machen dürften), sondern hatten ganz persönliche Taxis. Auch unsere ehemaligen Trainer Manne Kugel und Anette und Wombel Brugger und Liese fuhren mit. Während wir unsere Zeit auf dem Turnier verbrachten, erkundeten sie ein paar Dörfer weiter die wunderschönen Berge und holten uns auch wieder am Sonntag ab. Wir wollen uns für euren Aufwand bedanken und hoffen, dass ihr ein mindestens genauso schönes Wochenende in Südtirol verbracht habt wie wir!

Um Ihre A-Jugendzeit gebührend abzuschliessen, reisen unsere Mädels kommendes Wochenende ein letztes Mal zum Jugendturnier nach Taufers. Neben den Handballspielen gegen Gegner aus Italien, Slowenien, Taiwan und Deutschland und steht natürlich viel FUN auf dem Programm. Am Freitagabend startet das Turnier mit der legendären Begrüßungsparty. Am Samstag wird DJ Fete den tosenden Handballern mitten im Dorf bei der Spielerparty einheizen.
Wir wünschen den Mädels viel Spaß dabei.
 

Familientag beim HCL Vogt

Am 29.06.2019 steigt das nächste Großevent in der Gemeinde Vogt. Der HCL Vogt möchte mit seinem Familientag ein früheres Event wieder zum Leben erwecken.Deshalb wird das Gelände rund um die Allgäutorhalle und auch die Allgäutorhalle selbst zur Spielwiese. Die Organisatoren haben sich einiges einfallen lassen, dass alle Vogter auf ihre Kosten kommen werden.

Neben einer Verweilmöglichkeit bei Grillwurst, Grillsteak, Currywurst, Pommes, Kaffee, Eis und den passenden Getränken ist vor allem für kleine und große Kinder einiges geboten.

Für die größeren Kids gibt es Bierkistenklettern, eine Bungee-Run-Anlage, eine Water-Area mit Folien-Wasserrutsche und eine Trampolinstation.

Die kleineren Gäste können sich auf der Hüpfburg, beim Geschicklichkeitsparcour oder auch beim Eierlaufen austoben. Oder man nimmt an einer Vogter Dorfrallye teil und mit etwas Glück gewinnt man dabei sogar einen Preis.

Eines ist jedenfalls klar. Die Handballer des HCL Vogt haben sich einiges einfallen lassen und freuen sich über zahlreiche Besucher an einem hoffentlich sommerlichen Familientag!

 

 

Termin:   Freitag 24.Mai 2019
Beginn:  19:30 Uhr
Ort:         HCL-Jugendraum

 

Tagesordnungspunkte:

  1. Begrüßung
  2. Wahlen (Präsident u. Vizepräsident )
  3. Sonstiges

Anträge zur Ergänzung der Tagesordnung sind bis spätestens 7 Tage vor der außerordentlichen Generalversammlung schriftlich beim Präsidenten einzureichen.

Thomas Weber
Präsident des HCL-Vogt

Generalversammlung 05.04.2019
Ort:   Jugendraum

Zeit: 19.00 Uhr – 20.40 Uhr

Begrüßung durch den Präsident Thommi Weber

Rückblick:

- 40 Jahre HCL und Sponsorentag zusammen mit unseren Gründungsmitgliedern, anschließender Meisterfeier der Damen und dem Sieg der Herren
- Begrüßung des Ehrenpräsidenten Walter Geiger und Matthias Braun (Förderverein)
- Die Herrenmannschaft hat die Saison ohne Trainer gut gemeistert und hat sich in der Liga gehalten
- Lob an  an alle Trainer für die geleistete Arbeit, sowie die vielen Helfern  die beim HCL mitarbeiten
- Dank und Lob an Christoph Mägerle und Dominik Schmucker für Organisation der einheitlichen Aufwärm T-Shirts

Im Rückblick wurden nochmals die:

- Weihnachtsfeier von Step /G
- Neujahresfeier mit Handball Fußball Turnier
- Beteiligung am Vogter  Fasnet Umzug mit anschließender Party.

Folgende dinge konnten noch umgesetzt werden:

- Sponsoren Erweiterung
- Kostenlose einheitliche Aufwärmen  Shirts
- Einbau der abgeschlossenen Fächer in den Geräteraum
- Vorstellung in den Kindergärten
- Alteisen Sammlung
- Hygenie Schulung
- Renovierung des jugendraums

Leider fehlen immer noch Schiedsrichter

 

Bericht Vizepräsident Geschäftsführung

-  Lob an die Damen für die ganze Organisation der diesjährigen Feste und auch ein Lob an die Herren für ihre Mithilfe

Bericht Vizepräsident Jugend

-  Dank an Dominik Schmucker für seine Hilfe
- Bewirtung HCL Vogt 40 Jahre
- für die kommende Saison wurden 4 Jugendleiter gewählt à Simon, Jenny, Julia und Tobi

Bericht Vizepräsident Sportkonzept

-  Trainersuche für die Herren lief sehr schlecht
-  im Jugendbereich lief die Trainersuche besser
- im Damenbereich gab es diese Saison 3 Mannschaften – Damen steigen in die Bezirksliga auf
- in der neuen Saison werden 10 aktive Mannschaften  gemeldet
- die mB-Jugend wird als Perspektiv-Mannschaft gesehen
- großes Lob an die Jugendleitung für die Vorstellung des Vereins im Kindergarten zur Gewinnung von neuen Mitgliedern
- Trainerlehrgang in Bad Waldsee
- Trainersuche für die wC-Jugend, E-Jugend, F-Jugend und Minis

 

Bericht Vizepräsident Schiedsrichter

-  im Moment stehen dem HCL nur 2 Schiedsrichter zur Verfügung
-  siehe Bericht von Annette

 

Bericht des Förderverein HCL Vogt e.V.

-  Dank an Christoph Mägerle und Dominik Schmucker für die gute Marketing-Arbeit
-  Lebendiger Adventskalender
- Organisation Adventsmarkt

 

Entlastung des Präsidiums

-  das Präsidium wurde einstimmig entlastet

 

Wahl des Präsidiums

- Präsident                                      noch offen
- Vizepräsident                                noch offen
- Sportkonzept                                Dominik Schmucker – Hilfe ist noch offen
- Schiedsrichter                              Simon Kather
- Finanzen                                      Annette Kugel
- Kassenprüfer                                Karin Rosenträger
- Schriftführer                                 Tina Feser und Rebecca Edel
- Organisation                                Rainer Zimmermann und Florian Geyer
- Marketing                                    Christoph Mägerle, Marco Pilz, Stephan Culjak
- Öffentlichkeitsarbeit                      Rene Ehrhardt
- Spielplanung                                Anika Sans

 

Bestätigung des Jugendpräsidiums

-  Jugendleitung                             Simon Buemann, Jennifer Pilz, Julia Merturi, Tobias Vogler
- alle Beisitzenden

wurden einstimmig bestätigt

 

Leider konnte der Präsident und der Vizepräsident bei der Wahl nicht gefunden werden.
Der jetzige Präsident Thomi Weber und Rolle Mägerle stehen für eine weitere Wahlperiode nicht zu Verfügung.

Dadurch wird eine weitere Generalversammlung angesetzt.

Taufers, (ahclpa = alkoholiker hcl presse agentur) – Sensation in Sand in Taufers. Die Männer des HCL Vogt holen sich den wohl wichtigsten Pokal der Vereinsgeschichte. Mit dem FairPlay-Pokal haben sich die Teams des HCL Vogt beim Snowhandballturnier in Taufers endlich in die Geschichtsbücher eingetragen. Beim sportlich hochklassigen Turnier wussten die Vogter Herren, die erstmals auch die Damen im petto hatten, vor allem mit ihrem freundschaftlichen Auftritten am Hopfensaft zu überzeugen. Diese grandiose Turnierleistung wurde im dritten Jahr nun endlich belohnt. Ein halbes Hirschgeweih (oder von einem anderen Tier – wir sind Handballer und keine Jäger) gab es zur Belohnung. Der Triumph wurde anschließend ausgiebig gefeiert. Die glückliche Mannschaft lässt in einer öffentlichen Stellungnahme verlauten:

Vogt – ein von unbeugsamen Handballern und Handballerinnen bevölkertes Dorf leistet seit Jahren dem fehlenden Trinkgenuss in Südtirol Wiederstand. Es machte sich der größte Trupp überhaupt auf den Weg, um auch dieses Jahr dieses Ziel wieder zu erreichen. Vollgepackt bis unters Dach reisten Sie los, um zu zeigen, wer die wahren Helden am goldgelben Zaubertrank sind. Gemeinsam begann ein Abenteuer, dass sie viel Kraft und noch mehr Verstand kosten wird.

Am Tag X, Freitag den 12.04, ging es schließlich los. Eine ewig lange Reise, vieles Wasserlassen und noch viel mehr schlechte Musik später war man schließlich am Ziel der Reise, nein eher am Ziel der Träume angekommen. In der Casa del Cascade (heißt soviel wie Sporthalle Cascade, Anm.d.Red) bezog man Quartier für die Nächte. Am ersten Abend stellte man sich der großen Herausforderung, sich auf die kommenden Tage einzustellen. Manche hatten schon hier Probleme, waren sie doch plötzlich nicht mehr ihrer eigenen Muttersprache mächtig. In Italien kann es aber schonmal vorkommen, dass man wissen muss, was Ei auf Englisch heißt und so konnten wir uns diese Frage wenigstens mit unserer wackeren Kriegerin beantworten – denn Englisch klappte noch bestens. Zudem war man sich nicht einig über die fürstliche Entlohnung der Ausrichter der Spiele. Aber auch das ließ sich in kurzer Zeit durch den wundersamen Zaubertrank regeln. So verbrachte man den ersten Abend damit, die Gegner auszuspionieren und sich auf den wichtigsten Tag im Leben der Kriegerinnen und Krieger vorzubereiten.

Am Tag X² war es dann soweit. Früh morgens machte man sich über das wohltuende Frühstück her und auch der Zaubertrank durfte nicht fehlen. Mit leeren Blicken und voller Motivation machte man sich auf zur Talstation Speikboden, um zum Ziel der Reise zu kommen. Zum Snowhandballturnier an der Bergstation. Diese erreichte man schließlich bestens gelaunt und war bereit, große Schlachten zu schlagen.

Im ersten Spiel der Männer war man sich der Übermacht der Wildschweinbartwürste bewusst. Man musste sogar einen Mann, der irgendwie auch zu den eigenen Reihen gehört, bekämpfen. Dies gelang eher weniger und so musste man diese Schlacht als verloren akzeptieren(Lustige Randnotiz: Den Damen ging es übrigens jedes Spiel so, aber das war uns ja egal, denn wir sind ja die fairste Mannschaft und haben keine Ambitionen). Die Damen hatten etwas zu ernste Gegner gegen sich. Daher machten Sie sich einen Spaß daraus und spielten „zuuuu heiße Kartoffel“ und ließen mit jedem Pass den Ball fallen. Ist halt nicht ganz einfach, so einen nassen Ball ganz ohne Harz zu fangen.

Im weiteren Verlauf konnten hauptsächlich die Herren überzeugen. Mit viel Mut und tollen Pürieten (gemeint sind wohl Pirouetten, Anm. d. Red) wusste vor allem unser Voglerwildester Krieger zu überzeugen. Doch auch im zweiten Spiel halfen diese Drehmomente nichts, da die bewegenden Momente der anderen fehlten. In dieser Schlacht lag man zur Halbzeit vorne, konnte jedoch auch hier nicht gewinnen und musste sich am Ende in einem wahren Shoot-Out (nach diesem gingen bei ein paar erstmal die Lichter aus) geschlagen geben.

Im dritten Spiel konnte man dann allerdings gegen die Altherrentruppe der Handballer TSG 0815 Hack & Harz gewinnen. Diesen obligatorischen Pflichtsieg konnte man dann schließlich ausgiebig feiern – was man prompt auch tat. Neben tollen klatschenden Momenten (nämlich genau dann, als der Schneeball das Gesicht der Mitspieler traf), gab es auch einige Rutschpartien (mit Bierbänken den Berg hinunter) und schließlich auch einschneidende Erlebnisse (zum Beispiel beim Umgrätschen auf nassem Untergrund). Am Ende fuhr man mit bester Laune und ohne einen blassen Dunst, dass man später einen Pokal in die Höhe reißen darf ins Tal, um Paula’s Schirmbar einen entspannten Besuch abzustatten. Na gut, entspannt muss man wohl durch eskalativ ersetzen und Besuch durch Abriss aber dann passt das schon so ungefähr (vllt. Weiß der Schreiber auch nicht mehr so ganz, was da alles abging. Waren ja auch krass viele Eindrücke an diesem Tag). Man feierte ausgelassen und verwehrte auch den richtigen Skifahrern und Kids ihren Spaß nicht. Es gab eine Reihe von Menschen, die in einer Reihe Macarena tanzten und komische Gestalten, die wie wild geworden durch die Schirmbar hüpften.

Doch dann geschah das Unmögliche. Die Sonne stand bereits tief am Horizont. Von der Ferne hörte man ein leises Zischen von Aluminiumdosen. Es war nicht gerade totenstill. Ein Mann ergriff das Wort. Es war ein unglaublicher Moment. Die Verkündung der Spielergebnisse war da. Der Moment, auf den eigentlich kein Team wartete, da es völlig egal ist, auf welchem Platz man ist, war also nun gekommen. Er begann bei den Damen. Auf einem phänomenalen letzten Platz (man munkelt nur ganz knapp hinter dem Vorletzten) reihten sich die Kami(n)kätzchen ein. Wir wissen bis heute nicht, welche Kriegerinnen das genau sind, es stand jedenfalls HCL Vogt auf deren Trikots. Im gemischten Bereich gab es keine wichtigen Ereignisse zu verkünden. Dann kamen die Götter an die Reihe: Die Männer wurden verkündet und bei den Plätzen 12 – 9 war keine Spur der Hagenutten zu hören (Hagenutten sind die Götter des HCL Vogt, Anm. d. Red). Dann wurde stolz verkündet: 8. Platz Hagenutten. Ein Jubelschrei ging durch den Ort der Bestimmung. Es wurde laut und lauter. Die Massen hörten garnicht auf zu jubeln. Nicht Vorletzter wurde als sportliches Ziel ausgegeben (oder war es „nicht verletzen“?) und dieses Ziel konnte man erfüllen. Doch es kam noch besser. Die zwei wichtigsten Pokale wurden zum Schluss vergeben. Einmal den für die beste Show. Wir wären sicherlich in der Endauswahl gewesen, aber leider zählen die Aktivitäten nach Turnierschluss an der Bar nicht dazu. Deshalb wurden unsere Freunde von Hack & Harz auserwählt. Und das völlig zurecht! Doch dann war es soweit: Und der FairPlay-Pokal geht dieses Jahr an: Die Hagenutten!!!!

Danach gab es kein Halten mehr. Weder für den Pokal, noch für die Spielerinnen und Spieler. Wie in Ekstase sprangen alle wie wild umher und feierten wie wild. Der Zaubertrankkonsum stieg immer weiter. Schließlich war man nun in den Geschichtsbüchern verewigt. Als Sieger im FairPlay - und man munkelt, vielleicht auch als erstes Team, dass ihren Pokal nach 3h schon wieder verloren hat. Doch ein mutiger Krieger hat es gewagt, den Pokal mit heim zu nehmen und so wird er nach einer aufwändigen Bearbeitung bald im Museum des HCL Vogt ausgestellt werden.

Am Sonntag machte man sich auf den Heimweg und spielte, weil es so schön war, noch ein abschließendes Rundenspiel in Lindau. Doch das ist wieder eine andere Geschichte!

An dieser Stelle wie jedes Jahr ein großes Dankeschön an das Team des SSV Taufers Handball für die Top Organisation und bis zum nächsten Jahr zum großen Jubiläum!